Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?426

Rom Papst Johannes Paul II. hat in einer Rede die Homo-Ehe erneut abgelehnt. Lesben und Schwule hätten eine "falsch verstandene Auffassung über Menschenrechte", so das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag vor Gläubigen in Rom. Es sei wichtig, die Institution Familie zu verteidigen, so der Papst weiter. (nb)



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.
#1 Eva-Maria HertelAnonym
  • 02.01.2004, 19:56h
  • Die "Einrichtung Familie" zu verteidigen kann nur der jenige, der auch erfahren durfte was Familie ist. Er sollte aber nicht vergessen das "Familie kein Bild" ist was man so in ein Buch hinein legen kann. Unveränderlich und immer gleichbleibend! Man macht sich nicht eine Familie nur durch ein Sakrament oder ein Sakrament ist gleich Familie. Sakramente sind nicht dazu da um andere damit zu drohen! Menschenrechte versteht man nicht falsch. Sie sind sehr einfach geschrieben worden. Da ist die Bibel schon komplizierter mit ihrem Morden und Töten. Unerschöpflich wäre dort der Dienst der Kommisare und Kommisarinnen.
  • Antworten » | Direktlink »