Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4267

Das Ideal der christlichen Familie wollen die Bushs auch in der HIV-Prävention einbringen. Koste es, was es wolle.

Von Dennis Klein

Vor genau zwei Jahren hat queer.de dem amerikanischen Präsidenten George Bush schon einmal die Homo-Gurke verliehen. Damals wollte er das Verbot der Homo-Ehe in die US-Verfassung festschreiben - und damit Diskriminierung in das heiligste Dokument Amerikas aufnehmen. Der Plan ist damals glücklicherweise misslungen.

Statt dessen versucht der US-Präsident nun im Ausland, seine Vorstellungen von der idealen Familie mit aller Macht durchzusetzen - und nimmt dabei den Tod von Tausenden in Kauf: In seinem 15-Millarden-Dollar Aids-Programm für Afrika und die Karibik unterstützt die US-Regierung christliche Gruppen, denen Kondome ein Gräuel sind. Die Missionare fallen über die ärmsten Länder unter dem Mäntelchen der Aids-Prävention ein und säuseln den Menschen ins Ohr, sie sollten enthaltsam und keusch sein, dann werde alles gut. Ärgste Fürsprecherin dieser Politik ist Bushs Frau Laura, die kürzlich auf einer Fünf-Tages-Reise durch Afrika "Enthaltsamkeit"-hauchend in jede Kamera lächelte.

Seid enthaltsam oder treu!

Bush will damit das "ABC"-Programm weltweit propagieren. "A" ist der Grundpfeiler und steht für "Abstinence" (Enthaltsamkeit). B steht für "Be faithful" (sei treu) und gilt für Verheiratete. Würden sich alle an diese Regeln halten, sei Aids gestoppt, so die Argumentation. Das C für Condoms ist drittrangig - ein bisschen Aufklärung schadet nicht, aber sie soll die Menschen nicht dazu anregen, Sex zu haben. Das führt dazu, dass Kondome einfach nicht mehr angeboten werden. So sagt Carl Stecker vom "Catholic Relief Fund" zwar, dass seine Gruppe in Afrika "korrekte Informationen über Kondome" weitergebe. Aber empfehlen oder verteilen würde er sie natürlich nicht. Diese Gruppe erhielt von der US-Regierung allein 6,2 Millionen Dollar für Enthaltsamkeits- und Treuekurse in drei Ländern.

Dass ABC wirkt, glaubt indes kaum ein Experte. In den USA, in denen die Enthaltsamkeit seit vielen Jahren auf dem Lehrplan von vielen öffentlichen und privaten Schulen steht, werden wegen mangelnder Aufklärung fünfmal mehr Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren schwanger als in Deutschland. Die Zahl der Abtreibungen in dieser Altersgruppe ist sogar acht Mal so hoch. Für die unaufgeklärte schwule Jugend besonders bitter: Die Risiko von 15- bis 24-jährigen Amerikanern, sich mit HIV zu infizieren, ist fünfmal höher als das von jungen Deutschen (Quelle: Advocate for Youth). Ein Programm, das selbst im eigenen Land derart katastrophale Ergebnisse geliefert und das Leben von Millionen Menschen kaputt gemacht hat, wird nun aus ideologischen Gründen der ganzen Welt aufs Auge gedrückt.

Bitter für Schwule

Das Programm ist besonders bitter für Schwule. Denn die hätten nicht einmal theoretisch die Möglichkeit, ihrem Ehepartner treu zu sein, wie von den Bushs gefordert. Statt dessen berichten Helfer, dass Kondome nicht mehr mitgenommen werden, selbst wenn sie ausliegen. Frau Bush, die ehemalige Lehrerin, blafft bei solcher Kritik zurück: "Ich bin immer ein wenig irritiert, wenn ich Kritik an der Enthaltsamkeit höre", so Bush zu Reuters. "Enthaltsamkeit ist zu 100 Prozent wirksam darin, eine sexuell übertragbare Krankheit zu besiegen."

Derlei Ansichten führen dazu, dass manche Gruppen erst gar nicht mehr in die Aids-Arbeit gehen. So hat die Hilfsorganisation der britischen BBC erst letzte Woche angekündigt, ihre HIV-Präventionsarbeit in Tansania einzustellen. Sie hatte von der staatlichen amerikanischen Hilfsorganisation USAID vier Millionen Dollar erhalten, unter anderem um Radio- und TV-Spots gegen Aids zu produzieren. Die US-Regierung verlangte jedoch, dass die BBC ein Papier gegen Prostitution unterschreiben müsse. Damit hätte sie Prostituierte nicht mehr direkt ansprechen können, um für Kondome zu werben. Dem Druck wollten sich die Briten nicht beugen.

Hoffnung 2008

Bleibt zu hoffen, dass 2008 ein neuer Präsident ins Amt gewählt wird, der einen realistischen Ansatz vertritt. Die Mehrheit der US-Bürger ist sicherlich nicht so verstockt wie ihr Häuptling und dessen noch einfacher gestrickte Ehefrau.

30. Januar 2006



21 Kommentare

#1 HyronimoAnonym
  • 30.01.2006, 19:32h
  • Oh man, was sehne ich doch die nächste Präsidentschaftswahl bei den Amis herbei, es wird Zeit, es wird allerhöchste Zeit das dieser Mensch samt Frau aus dem Amt fliegt, bleibt nur zu Hoffen das die Mehrheit etwas aus "Busch" gelernt hat, aber mir schwant schlimmes.
    Die merken offenbar gar nicht, was dieser Mensch seinen eigenen Land und den Rest der Welt antut.
    Aber hoffen wir mal das beste.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 rogerAnonym
  • 30.01.2006, 21:17h
  • bush senior hätte auch enthaltsam sein sollen......
    sein leben lang, dann wäre den amis dieser präsident erspart geblieben! *G
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 30.01.2006, 21:18h
  • Zugegeben, ein kleiner Teil der Aussage von Bush stimmt tatsächlich: Enthaltsamkeit ist theoretisch die 100% sicheste Methode eine Ansteckung zu verhindern. Theoretisch....

    Praktisch wird das aber nicht klappen, im TV springen einen die halbnackten Mädels an, auf MTV ist neben Musik Sex das Topthema.
    Sex hat in der heutigen Welt nunmal einen verdammt hohen Stellenwert!

    In Ordung ginge es für mich so: Leute wartet bis zur Ehe, und wenn ihr das nicht tut: nehmt Kondome!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 31.01.2006, 00:49h
  • @seb1983:

    Der Staat oder die Politik hat überhaupt nicht das Recht, irgend jemandem zu sagen, wann er Sex haben darf oder soll.

    Es ist NICHT die Aufgabe und auch nicht das Recht des Staates, die verlogene Sexualmoral der christlichen, allen voran der katholischen Kirche zu propagieren, und das dann noch unter dem Deckmantel der "HIV-Prävention".

    Und die Aufforderung "Bis zur Ehe warten" ignoriert zudem, dass manche Menschen in der Gesellschaft auf Grund der gleichen Verlogenheit bislang gar nicht das Recht haben zu "heiraten". Die dürfen dann offenbar lange auf ihre sexuelle Befriedigung warten. (Übrigens bezeichnend, dass eine solche Aussage von dir kommt!)

    Nein: Der einzig sinnvolle und menschenwürdige Weg sind und bleiben klare und unmissverständliche Kampagnen zur Verwendung von Kondomen. Es ist ein Verbrechen an der Menschheit, dass Herr Bush ebenso wie die katholische Kirche gerade auch in Entwicklungsländern mit dieser perversen Verlogenheit Tausende von Menschenleben aufs Spiel setzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaAnonym
  • 31.01.2006, 00:54h
  • Und noch eines, @seb1983:

    Sexualität hatte schon immer einen hohen Stellenwert, seitdem es Menschen gibt, denn sie gehört schlichtweg zu einem erfüllten, selbstbestimmten und menschenwürdigen Dasein. Das gilt nicht erst seit der Gründung von MTV...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 markusAnonym
  • 31.01.2006, 02:52h
  • so langsam frage ich mich wie die kinder von dem amerikanischen "führer" der freien welt zustande gekommen sind!
    unbefleckte empfängnis???
    den sex hatten die beiden sicher noch nicht sonst wären die nicht so dagegen!
    oder G.W. war lauras erster und so eine entäuschung das ihre einstellung schon fast logisch ist!
    aber mal ernsthaft wie kann ein angeblich (ich warte noch auf die laborergebnisse! ) gebildeter mensch so menschenverachtend und ignorant sein das er mutwillig das leben von millionen zerstören will!?!
    hat er typ das wesen der menschen nicht verstanden?
    der mensch braucht sex wie die luft zum atmen sonst geht er ein !
    seht euch doch an was mit menschen passiert die keinen sex haben!
    zum beispiel der papst !
    ach ne schlechtes beispiel der hat ja seine minestranten! ;-)
    aber ehrlich so haben doch erst vor kurzen wissenschaftler festgestellt das sex beruhigend wirkt (was ich nebenbei schon seit der pubertät weiss)!
    Also würden sich bitte endlich mal die verdammten scheinheiligen in rom an die heutigen gegebenheiten gewöhnen und kapieren das die erde keine scheibe ist und das sex nicht in die verdammung führt und das es besser ist kondome zu benutzen statt darauf zu hoffen das die armen menschen ihre menschlichkeit verneinen und auf sex verzichten !
    Wacht entlich auf auch wenn ihr es nicht wahr haben wollt die erde dreht sich imme weiter und wenn wir nicht aufpassen schafft die kirche in rom es das die menschheit sich selbst ausrottet! So viel zu nächstenliebe!
    So das reicht erstmal liest ja sowieso keiner
  • Antworten » | Direktlink »
#7 markusAnonym
  • 31.01.2006, 02:57h
  • @hyronimo
    glaubst etwa das die amis irgendetwas davon mit kriegen was der penner im weißen haus anrichtet?
    der kontroliert doch auch die medien wie schon sein vorbild vor 70 jahren !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
  • 31.01.2006, 12:15h
  • @markus: Völlig richtig - Sexualität ist ein menschliches Grundbedürfnis und gehört zu einem erfüllten, menschenwürdigen Dasein. Entgegen aller verlogenen Moral ist es auch nichts Schlimmes, dass man nicht immer nur mit einem Menschen Sex hat. Die Natur des Menschen war schon immer so, ist so und wird auch so bleiben - und das ist nichts "Schlechtes", sondern etwas durchaus Positives.

    Deshalb sollte es uns allen darum gehen, dass jeder seine Sexualität verantwortungsvoll ausleben kann. In Zeiten von HIV/AIDS gibt es da nur einen realistischen und vertretbaren Weg: Immer mit Gummi!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 manni2Anonym
#10 gerdAnonym
  • 31.01.2006, 16:37h
  • Das Sexualittät selbst für den Vatikan gut ist, findet sich sogar in der neuen Enzyklika des Papstes (immerhin insofern besteht keine Leibesfeindlichkeit der katholischen Kirche mehr)....

    ABER Sexualität ist nur innerhalb der zwischen Mann und Frau bestehenden Ehe in Ordnung. Alle anderen Menschen sollen enthaltsam leben.

    Genauso will es auch Bush und Ehefrau durchsetzen. Das dies sehr verlogen ist und vollkommen an der Realität vorbeigeht, dürfte wohl klar sein.

    Die Homo-Gurke an die Bush ist daher vollkommen berechtigt. Wie lange muss man dieses Präsidentenpaar in den USA noch ertragen ?
  • Antworten » | Direktlink »