Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4280

München (queer.de) - Heath Ledger fand seine Rolle als schwuler Cowboy in dem mehrfach preisgekrönten Western "Brokeback Mountain" "quälend schwer". Er habe sich vor dieser Rolle "fast zu Tode gefürchtet", gab der 26-Jährige Amerikaner gegenüber dem Klatsch-Magazin "Bunte" zu. "Ich war wirklich nicht heiß darauf, meinen Filmpartner Jake Gyllenhaal zu küssen." Letztlich war für die Wahl der Rolle die damit verbundene Herausforderung ausschlaggebend: "Ich teste mich gerne. Ich habe mir gedacht: Wenn du das schaffst, dann zählt das doppelt!" Angst habe er im Prinzip vor jedem seiner Filme: "Sobald ich unterzeichnet habe, denke ich: Verdammt, das kriegst du nicht hin!" "Brokeback Mountain" ist für den Oscar als Bester Film, Ledger für seine Cowboy-Rolle als Bester Schauspieler nominiert. In Deutschland das Drama am 9. März in die Kinos. (pm/jg)



Madrid: "Brokeback Mountain" als Oper

Im Madrider "Teatro Real" wird am Dienstag "Brokeback Mountain" in englischer Sprache als Oper uraufgeführt.
Country-Star bezeichnet Jake Gyllenhaal als schwul

Jake Gyllenhaal hat seine Beziehung zu Taylor Swift beendet, weil er in Wirklichkeit auf Männer steht, witzelte Countrysänger Blake Shelton als Moderator einer Preisverleihung.

20 Kommentare

#1 alexAnonym
  • 02.02.2006, 12:22h
  • Also, ich würd mich ja nicht davor fürchten Jake gyllenhaal zu küssen.
    Und stell mir das schon romantisch vor. Zwei jungs, es ist sommer, einsam in den Bergen, und dann die ganze Zeit vor langeweile poppen *G*.

    Bin aufjedenfall auf den Film gespannt.
    Soll ja sehr dramatisch sein.
    Aber endlich auch mal mehr, als nur das runterputzen des Klischee-Schwulen mit rosarotem Habby-End.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
  • 02.02.2006, 18:47h
  • also für nen Hetero ist es nicht einfach oder schön einen Mann zu küssen kann ich mir schon vorstellen....
    Ich wäre heute auch nicht mehr scharf drauf nem Mädchen die Zunge in den Hals zu stecken
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 02.02.2006, 18:59h
  • Wer so redet, der sollte es am besten bleiben lassen!

    Hier wird auch einmal mehr meine Auffassung bestätigt, dass heterosexuelle Männer eine homosexuelle Beziehung niemals so glaubwürdig und authentisch herüberbringen können wie eben homosexuelle.

    Zumindest sollten sich heterosexuelle Darsteller anschließend mit Aussagen zurückhalten, die sowohl homophobe Komplexe als auch Unprofessionalität offenbaren!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GerdAnonym
  • 02.02.2006, 19:06h
  • Ist ja verständlich, dass man sich bei neuen Dingen erst einmal überwinden muss. Es ist toll, dass Heath den Film trotzdem gemacht hat. Ich finde ihn auf jeden Fall klasse!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 madridEUAnonym
  • 02.02.2006, 19:52h
  • Da liegt die Betonung beim SchauSPIELER. Man erwartet, dass er Homo-Szenen spielen kann, darum sollte er sie nicht als "quälend" bezeichnen. Sein schwuler Landsmann Rock Hudson hat auch unzählige weibliche Darstellerinnen küssen und knuddeln müssen, ohne sich jemals darüber beschwert zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 OlafAnonym
  • 02.02.2006, 20:50h
  • @madridEU
    Ist Rock Hudson nicht Amerikaner? Der hätte wohl kaum einen Australier als seinen Landsmann bezeichnet
  • Antworten » | Direktlink »
#7 madridEUAnonym
  • 02.02.2006, 22:10h
  • @olaf: Danke für den Hinweis,aber wer von den beiden "Brokeback"-Darstellern ist denn nun der Australier und damit kein Landsmann Rock Hudsons ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JoshuaAnonym
  • 02.02.2006, 23:03h
  • @ alex: ganz deiner Meinung... Jake Gyllenhall küssen wär gar kein Problem :-P

    Aber ich kann´s mir schon vorstellen, dass das für den anderen echt seltsam war... auf den Geschmack gekommen ist er offensichtlich nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 OlafAnonym
#10 SaschaAnonym
  • 03.02.2006, 10:22h
  • @Joshua: Und wenn er auf den Geschmack gekommen wäre, glaubst du etwa, dass er das publik gemacht hätte? Das Ganze scheint ihn schon sehr zu quälen für jemanden, der angeblich (und natürlich hetero-) sexuell definiert ist und hier eigentlich nur seinen "Job" machen sollte...
  • Antworten » | Direktlink »