Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4292

Berlin (queer.de) - Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat sich heute gegen den Gesinnungstest für muslimische Einwanderer in Baden-Württemberg ausgesprochen. In dem 30 Fragen umfassenden Katalog soll auch die Toleranz Homosexuellen gegenüber abgefragt werden (queer.de berichtete). Alexander Zinn vom LSVD Berlin-Brandenburg hatte sich Anfang Januar positiv über den Fragenkatalog geäußert, da Hass und Intoleranz nicht geduldet werden dürften. Jetzt argumentiert Manfred Bruns in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung, dass Gesinnungsprüfungen "kein geeignetes Mittel" seien, um die Akzeptanz von Schwulen und Lesben zu befördern. "Sie dienen weder der Sensibilisierung und Aufklärung noch dem Abbau von Vorurteilen. Vielmehr ist zu befürchten, dass das Thema Homosexualität instrumentalisiert wird, um Minderheiten gegeneinander auszuspielen", so Bruns. Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung schütze "auch diejenigen, die sagen: 'Ich fände es schlimm wenn mein Kind homosexuell wäre'". (dk)



18 Kommentare

#1 linkercacheAnonym
  • 03.02.2006, 20:46h
  • Also, Herr Bruns, Das wurde auch Zeit, das sie ihre Leute wieder unter kontrolle kriegen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Georg und JörgAnonym
  • 03.02.2006, 22:01h
  • Herzlichen Dank, lieber Manfred Bruns, für Deine klärenden Worte (Grenzen setzen und für Respekt streiten - Keine Ausgrenzung von Minderheiten).

    Diesem Kommentar zur "Großwetterlage" ist wahrlich nichts hinzuzufügen - oder gar wegzunehmen. Kompliment!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 03.02.2006, 23:30h
  • Wichtig ist in diesem Zusammenhang noch die Fortsetzung des Kommentars:

    "Ich fände es schlimm, wenn mein Kind homosexuell wäre."
    Diese Aussage bejaht derzeit leider noch immer die Mehrheit der
    Eltern in Deutschland.

    Dennoch ist das Verhältnis des Bürgers zu seinen Kindern ebenso wie das zu
    den sexuellen Minderheiten nicht nur eine private Angelegenheit. Was immer
    Eltern sich von ihren Kindern wünschen, der Staat darf die Rechte der Kinder
    wie etwa das auf Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung nicht zur
    Disposition stellen. Hier kann es bisweilen notwendig sein, bestimmte
    Problembereiche zu benennen. DAS ABER DARF NICHT ZU EINER PAUSCHALEN ABWERTUNG VON BEVÖLKERUNGSGRUPPEN FÜHREN. (Hervorhebung durch Sascha)

    Die Anerkennung der Rechte von Homosexuellen ist eine Testfrage für die
    demokratische Ausrichtung von Politikern. Sie sind gefordert, mit
    gesetzlichen Regelungen wie etwa dem Antidiskriminierungsgesetz
    Mindeststandards für den respektvollen Umgang zu setzen und die Betroffenen
    vor Diskriminierung zu schützen. Politiker, die von Muslimen Toleranz
    gegenüber Lesben und Schwulen fordern, selbst aber keine Maßnahmen gegen
    Diskriminierung von Lesben und Schwulen ergreifen, sind unglaubwürdig.

    Dieser Erklärung in ihrer Gesamtheit ist in der Tat nichts hinzu zu fügen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 05.02.2006, 07:04h
  • Also ich bin weitestgehend der gleichen Meinung, wie dies bei Manfred Bruns der Fall ist.

    Was mich erstens stört, weil es im Bereich der Spekulation ist "Mehrheit der Eltern"...wir wissen dies nicht: es kann auch eine "grosse Minderheit der Eltern" in Deutschland sein. Aber das sei nur nebenbeibemerkt...

    Zweitens gebe ich Manfred Bruns zwar recht, dass die Fragen zur Homosexualität nichts in der Befragung verloren haben. Seine Argumente sind diesbezüglich richtig: "Minderheit gegen Minderheit ausspielen".

    ABER der LSVD als parteipolitisch unabhängiger Verband und seine Landesverbände sollten keine Stellungnahme dazu abgeben, OB eine Befragung beim Einbürgerungsamt überhaupt richtig oder falsch ist. Dies ist eine alleinige Frage im Themenbereich "Ausländerpolitik" und da sollte sich der LSVD und sonstige homopolitische Vereinigungen raushalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StephanBerlinAnonym
  • 06.02.2006, 17:34h
  • Für mich ist diese Position des Bundes-LSVD eine Naivität ohnegleichen.

    Ich hoffe, ich muss es nicht mehr erleben, wenn die so tolerante, freiheitsliebende Fraktion der Muslime in Deutschland - mit Rückendeckung von grünen Multi-Kulti-Träumern und LSVD-Pensionären - in Deutschland/ und Europa dermassen Oberwasser gewinnen werden, dass sie - ausgestattet mit der deutschen Staatsbürgerschaft und mithin dem aktiven und passiven Wahlrecht - zur Jagd auf Schwule blasen.

    Ich möchte nicht erleben, wie Muslime, wenn sie in Deutschland nicht mehr Minderheit sind (übrigens sind sie im Vergleich zu anderen Einwandererethnien ja deutlich in der Mehrheit) , mit Andersdenkenden, Anders- oder Ungläubigen und anders sexuell Orientierten umspringen werden.

    Ich hoffe, Herr Bruns lebt dann noch und beschützt meine Rechte und Freiheiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 06.02.2006, 19:35h
  • Da erkennt man wieder die Nähe des LSVD zu den gutmenschlerischen Grünen, für die Homohasser nur arme ungeliebte Menschen sind.

    Ist es denn der Toleranz in Deutschland dienlich, wenn wir uns Homohasser ins Land holen? Mir ist jeder Ausländer absolut willkommen, auch wenn er aus einem Land ist, wo er nicht verfolgt wird, aber Homohasser haben wir genug. Wer andere Menschen töten will, hat hier nichts verloren!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antosAnonym
  • 06.02.2006, 20:44h
  • @Flo:

    Du scheinst die Diskussion um diese Gesinnungsprüfung ja so gar nicht mitbekommen zu haben, naja, vielleicht warst Du in Urlaub, jedenfalls: Hättest Du die Diskussion auch nur ansatzweise verfolgt, wüßtest Du, dass diese Befragung in keiner Weise geeignet ist, "uns" (uns Schwule? uns Deutsche?) vor Homohassern zu bewahren.

    Also noch mal im Zeitraffer: Ein solcher Test entscheidet nicht darüber, wen 'wir' - wie Du Mitbestimmung von dir und mir suggerierend schreibst - 'uns ins Land holen'; vielmehr sollte er angeblich dazu dienen, im Zweifelsfall zu ermitteln, ob einem Antragssteller nach (in der Regel) _achtjährigem_ Aufenthalt in Deutschland die deutsche Staatsbürgerschaft gewährt wird. Bestimmt, lieber Flo, erkennst Du sofort geistesgegenwärtig: Mit Homohassern ins Land holen oder draußen vor der Tür lassen hat so ein Test also gar nichts zu tun. - Mehr dazu kannst in den anderen Diskussionen hier nachlesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosAnonym
  • 06.02.2006, 21:02h
  • @StephanBerlin:

    Wo zeigt sich denn deiner Ansicht nach die gefährliche, also "die so tolerante, freiheitsliebende Fraktion der Muslime in Deutschland", die - in deinem Schreckensszenario - Oberwasser gewinnen könnte?

    Wen meinst Du damit eigentlich? Den Islamrat? Bestimmte Moscheegruppen? Regionale Baha'i-Gemeinden? Die Damen und Herren von GLADT? Meinen Kollegen Mohammed? Meine Freundin Shahnaz?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LinkerCacheAnonym
  • 06.02.2006, 22:09h
  • @stephanberlin:

    Klar, alle moslems sind böse terroristen. klar. wo hast du diesen scheiss denn her? so nach dem motto der BZ oder was?? immer drauf, sind ja nur türken/kurden/araber/iraker/iraner/deutsche/franzosen/spanier/.......

    toll, werfen wir sie alle aus deutschland raus, wen nehmen wir dann als feindbild? HertaBSC-Fans??

    Diese einerlei machen ist doch exakt das, was die jenigen machen, von denen eine viel größere gefahr für dieses land ausgeht, du solltest mal sehen, wen ich meine!! NPDVU... z.Bsp.

    Und, was erschreckend ist, das dieses pack ganz offen in foren wie GAYROMEO ihre ideologie verbreiten darf. die admins interessiert es zumindest nicht, bei denen läuft das unter meinungsfreiheit...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BaWü=Homo-ParadiesAnonym
  • 06.02.2006, 22:29h
  • Baden-Württemberg ist bekanntlich ein Homo-Paradies. Nicht mal die Standesämter sind landesgesetzlich geöffnet für Lesben und Schwule.

    Die Landesbeamten in Eingetragener Lebenspartnerschaft werden wie Ledige behandelt.

    und und und...

    Also nicht gleich jeder ausländerfeindlichen Kampagne der Union auf den Leim gehen
  • Antworten » | Direktlink »