Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4302

Köln (queer.de) - Didi Knoblauch (24) hat am Samstag bei der Casting-Sendung "Deutschland sucht den Superstar" die nächste Runde erreicht. In der Motto-Show "Big Band" präsentierte der Transsexuelle den Song "Beyond The Sea" (von Bobby Darin, französisches Original "La mer" von Charles Trenet) und bekam viel Lob für seinen sehr guten, runden Auftritt. Damit ist er seinem Traum von einer Geschlechtsoperation wieder einen Schritt näher gekommen (queer.de berichtete). Ausgeschieden ist dagegen der dürftig talentierte Halb-Spanier Daniel Muñoz (22). Beim nächsten Motto wird es kuschelig: Knoblauch und seine Kollegen präsentieren Liebesballaden. Im gleichen Kontext steht auch die für den 13. Februar angekündigte erste CD-Veröffentlichung der dritten "DSDS"-Staffel. Auf "Love Songs" sind alle Kandidaten der Endrunde mit je einem bekannten Liebesklassiker vertreten – passend zum Valentinstag am 14. Februar. Da sich die Aufnahmen der CD und das freiwillige Ausscheiden von Stephan Darnstaedt zeitlich überschnitten, ist auf dem Album allerdings kein Lied von Didi Knoblauch enthalten. (jg)



11 Kommentare

#1 dragonwarriorAnonym
  • 07.02.2006, 17:08h
  • @ redaktion

    ihr seit dabei die schmerzgrenze zu überschreiten.

    die "tranny"-nummern reichen jetzt.

    und didis ambitionen bei diesem spektakel darauf zu reduzieren, dass er sich den traum vom eigenen dödel verwirklichen möchte, ist ne absolute peinlichkeit.

    soetwas würde mich schon in der hetero-regenbogenpresse ärgern. aber wenn ihr da auch noch mitzieht krieg ich echt das kotzen.

    weit davon entfernt, ein fan von ihm zu sein, finde ich derartige artikel geschmack- und respektlos.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TrannyAnonym
  • 07.02.2006, 17:30h
  • der kommentar oben ist geschmacklos. queer schreibt tranny, weil wir uns so nennen soll man trannys totschweigen´

    tranny ist besser als transe

    ich bin stolz eine tranny zu sein

    GO, DIDI, GO!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
#4 SandersAnonym
  • 08.02.2006, 07:50h
  • Da bin ich wohl nicht der einzige, denn das ewige "Tranny bei DSDS" hier nervt. Ich gönn Didi den Erfolg und wünsche ihm auch, dass er bald seinen Schniedel bekommt. Aber der Terz, den ihr hier darum veranstaltet ist oberpeinlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stargayteAnonym
  • 08.02.2006, 11:55h
  • mann lasst didi endlich in ruhe...
    er hat sich entschieden dass er ein mann sein will, und alle incl der blöde raab (der immer langweiliger wird)

    hacken auf ihn rum

    gewinnen wird Didi eh nicht..trotzdem lasst ihn,der hat ne tolle Stimme !!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JoshuaAnonym
  • 08.02.2006, 20:10h
  • Völlig egal, wie die Presse Leute wie uns bezeichnet (ja, auch ich, und es macht mich sicher nicht stolz!)... ich frage mich noch immer, wieso Didis Transsexualität immer wieder in den Vordergrund geschoben und zum Thema gemacht wird. Ich meine, mittlerweile dürfte ganz Deutschland es doch wirklich wissen... so what?! Ich finde es grundsätzlich arm, wenn eine Person rein auf Geschlecht oder Sexualität reduziert wird. Gottlob tue ich mir den Raab nicht an, das was ich gehört hab, zusammen mit dem, was tagtäglich berichtet wird, reicht völlig, um aus vollem Herzen an die Geschmacklosigkeit und Primitivität dieser Gesellschaft zu glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Jan GebauerAnonym
  • 09.02.2006, 01:07h
  • Hallo,

    auch wenn die Überschrift für Euch plakativ aussehen mag ... sie ist natürlich da um Aufmerksamkeit zu erzielen. Dabei ist "Tranny" ebensowenig negativ gemeint wie "schwul". Transsexuelle mögen diesen Begriff in der Regel lieber als zB "Transe". Gutes Beispiel: www.trannynet.de

    Und wir berichten darüber, um zu zeigen, wie erfolgreich Didi ist. Ich habe ihn persönlich am letzten Wochenende am besten und lockersten von allen Teilnehmern - neben Mike - erlebt.

    Diese News ist also aus der Intension entstanden über seinen Erfolg zu berichten - und auch über seinen Wunsch einer Geschlechtsumwandlung, die nun mal ein entscheidener Schritt für Didi sein wird.

    Und machen wir uns nichts vor - alle DSDS-Teilnehmer geben Zeitungen wie der "Bild" auch Interviews und arbeiten mit diesen Medien zusammen. Wenn also jemand offen seine Transsexualität thematisiert - warum nicht also darüber berichten und es beim Namen nennen.

    Viele Grüße,

    Jan Gebauer
  • Antworten » | Direktlink »
#8 dragonwarriorAnonym
  • 09.02.2006, 07:14h
  • es geht überhaupt nicht daum, dass ihr über didi nicht berichten sollt.

    was nervt sind duzende von "tranny" überschriften, ob nun über miichael jackson, tolio hotel oder didi.

    was mich in dem fall abre noch mehr nervt, ist die reduzieren auf die "hoffen wir, dass er seinen schwanz damit bezahlen kann"-geschichte.

    mir gehts darum, dass von dem, was in deinem letzten posting zu lesen war - nämlich wie locker re auf der bühne stand, und wieviel (sichtlich, kam auch durchs tv rüber) spaß er am swingen hatte - herzlich wenig rüberkommt.

    ich hab nichts gegen artikel über didi, nur dann bitte mit wirklichem gehalt, und mit mehr facetten.

    wenn die blöd-zeitung ihn darauf reduziert, hätte ich das nicht anders erwartet, aber gerade hier solltet ihr dafür zeigen, dass es auch besser geht.

    warum steht da nichts über den spaß, den er hatte, über den traum, den auch er vermutlich hat - nämlich den, zu gewinnen, oder zumindest nach der staffel ne weile vom singen leben zu können (dass man dazu nicht gewinnen muss hat uns d. küblböck ja bewiesen, und dass gewinnen einen nicht zwangsläufig in den pop-olymp hebt, sieht man an alexander. auch wenn ich küblböcks geplärre persönlich furchtbar finde, man merkt den spaß den er daran hat zu performen. alexander dagegen war immer brav und blass, ist brav und blass und wird schon völlig bald verblasst sein, weil er schlicht zum würgen glatt und langweilig ist.)

    also nochmal: schreib ne vernünftige homestory, geh davon aus, dass wir in dieser community begriffen haben, dass didi auf seine große operation wartet. (und wenn du es nochmal schreiben willst, such doch mal ne formulierung raus, die nicht so sehr nach penisneid klingt.)
    und erzähl uns mehr über diesen jungen mann.

    genau das ist er.
    die meisten frau zu mann oder mann zu frau transexuellen, die ich kenne, möchten als ihr wahres geschlecht behandelt werden, und nicht als dauercrossover.

    das mag bei drag-kings anders sein, und noch anders vielleicht bei zweigeschlechtlern, aber hier scheints ja eindeutig zu sein.

    und bitte, bitte, bitte...
    keine "tranny"-headlines mehr - egal über wen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 dragonwarriorAnonym
  • 09.02.2006, 07:53h
  • und noch was: es gibt zusammenhänge, da bezeichne ich mich selbst als drecksau (schwiegermutterkompatibel - *grins*), und es gibt männer, die mich so bezeichnen dürfen. immer sind sie selber auch welche.

    wenn das jemand zu mir sagen würde, der außen vor ist, würde ich anders reagieren.

    ich benutze intern auch gern den ausdruck schwuppen - hat für mich immer was von ralf könig und passt bei bestimmten anlässen sehr gut.

    trotzdem taugts nicht für für nen artikel hier - nicht mal für ein posting. und wenn heteros den ausdruck benutzen würden, hätte ich auch ein anderes gefühl dabei.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Felix AlexanderAnonym