Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4342

Jerusalem (queer.de) - Zwei homosexuelle Geier im Jerusalemer Bibelzoo haben sich getrennt und weiblichen Artgenossen zugewandt. Das "Coming-in" wurde von der israelischen Zeitung "Jediot Achronot" vermeldet. Demnach hätten die Geier Daschik und Jehuda ihre Beziehung nach mehreren Jahren beendet. Sie hatten früher ein gemeinsames Nest gebaut, gebalzt und "adoptierte" Küken aufgezogen. Mit der Ankunft des Geierweibchens Beatrice habe Jehuda sofort das Interesse an Daschik verloren und sich ihr zugewandt. Nebenbuhler Daschik musste umgesiedelt werden, fand aber im neuen Zoo auch eine Gefährtin. Damit dürften vor allen Dingen streng religiöse Menschen ihren Frieden finden: Bereits 1999 berichtete der "Focus", dass orthodoxe Rabbiner erwogen, ihrer Gemeinde den Zoobesuch zu verbieten. (pm/jg)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


#1 SvenAnonym
  • 15.02.2006, 17:10h
  • Was soll auch diese dämliche Trennung zwischen schwul und hetero, bzw. lesbisch und hetero? Ja, was soll eigentlich die Gegensätzlichkeit von Mann und Frau?
    Ist doch völlig wurscht!
    Es gibt so viele ohne eindeutiges Geschlecht und so viele die sich nicht eindeutig mit ihrem biologischem Geschlecht identifizieren.
    Warum lassen wir nicht einfach diese ganzen Unterscheidungen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaAnonym
  • 15.02.2006, 19:58h
  • @Sven:

    Unsinn! Unterschiede zwischen den Geschlechtern und zwischen sexuellen Identitäten sind eine (nicht nur) biologische Tatsache. Dennoch gibt es auch innerhalb der verschiedenen Gruppen eine große menschliche Vielfalt, die ebenfalls zu begrüßen ist.

    Deshalb sollten wir die Träger eines bestimmten Merkmals nicht auf die üblichen Klischees, "Rollen" oder Stereotypen festlegen. Genauso wenig sollten wir aber dem Irrtum erliegen, die real existierenden Unterschiede (Es gibt nun einmal Männer, die wirklich nur auf Männer stehen - oder willst du hier etwa das Gegenteil behaupten???) leugnen oder "aufzulösen" zu wollen.

    Zu den "schwulen" Geiern kann man nur sagen: Sie waren ganz offensichtlich nicht schwul. Es gibt nämlich ganz bestimmt auch männliche Geier, die sich niemals wegen eines weiblichen Artgenossen getrennt hätten. Und diesen kleinen, aber feinen Unterschied möchte ich - gerade auch in Hinblick auf Menschen - doch mit allem Nachdruck festhalten, denn er existiert!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 15.02.2006, 21:37h
  • Es sollte natürlich heißen:

    wegen eineR weiblichen ArtgenossIN...

    Oder lass' es mich so formulieren:

    Ich bin MANN und SCHWUL und darauf lege ich sehr großen Wert!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dragonwarriorAnonym
  • 16.02.2006, 08:06h
  • also gibt es auch im tierreich knasthomosexualität...

    die beiden schwarzköpfchen die ich mal hatte und die dauerbrüteten waren allerdings wirklich unzertrennlich, denn als ich sie dann weggab (nach szenen, die gut als vorlage für die szene in "der bewegte mann" getaugt hätten - freifligen ging beim besten willen nicht) und sie in eine große voliere mit anderen auch männlichen artgenossen kamen, tat sich da nichts. unzertrennliche eben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaAnonym
  • 16.02.2006, 11:38h
  • @dragonwarrior:

    Die große Frechheit bei derartigen Beiträgen ist doch, dass damit immer wieder unterschwellig der Eindruck erweckt werden soll, Homosexuelle seien in Wahrheit "nicht bekehrte" Heterosexuelle.

    Dass dies nicht der Fall ist, dafür gibt es auch im Tierreich mehr als genug Beispiele!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RalphAnonym
  • 18.02.2006, 13:10h
  • Juhuu! Wüstensturm und alle religiösen Eiferer freuen sich zusammen mit all den anderen verkappten Nazi-Schweinen: Macht KZs für Homos auf, schickt Lock-Weibchens rein, und schon werden die bekehrt. Ein "Coming in" mag es tatsächlich geben, warum auch nicht. Ich kenne einen tatsächlichen Fall in meiner Umgebung, dazu noch die diversen "Spielchens" in der Pubertät, aus denen standhafte Heten geworden sind. Aber die Geier als Beweis für eine Umkehrbarkeit nehmen zu wollen, wäre lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 björnmAnonym
  • 18.02.2006, 14:45h
  • @) ralph

    nein, es war anders. die beiden haben sich unbemerkt abgesprochen und einen weg gefunden geiles schwules geierleben fortzupflanzen...oder mal zu schauen, ob
    beim nachwuchs was für ne adoption dabei ist. ging ja nicht anders. hoffentlich merkt es keiner !!!!!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »