Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4370

Rom (queer.de) - Der Vatikan will mit aller Macht gegen die Einführung der Homo-Ehe in immer mehr Staaten kämpfen. Dazu wurde gestern ein fünftägiges internationales Expertenseminar des "Instituts Johannes Paul II" an der kircheneigenen Lateran-Universität in Rom eröffnet, meldet AFP. Das Motto der Veranstaltung lautet: "Die Frage Homosexualität: Psychologie, Recht oder Wahrheit der Liebe”. "Im Namen eine abstrakten Gleichheit versucht unsere Gesellschaft, alle menschlichen Positionen für gleichwertig zu erklären, bis dahin, dass sie Homosexualität als normal ansieht", erklären die Veranstalter. Sie beklagen, dass jeder, der sich gegen Homosexualität wendet, als "Intoleranter" bezeichnet werde. Außerdem will das Institut Risiken aufzeigen, die für die Gesellschaft entstehen, wenn Mann und Frau nicht ihre angestammten Geschlechterrollen wahrnehmen. Hauptredner ist der französische Priester und Psychoanalytiker Tony Anatrella. Homosexualität destabilisiere seiner Ansicht nach "Volk und Gesellschaft". Er hatte sich auch für das Verbot der Priesterweihe für Schwule in der Kirche stark gemacht. (dk)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


39 Kommentare

#1 SaschaAnonym
  • 21.02.2006, 14:09h
  • Und mit wessen Geld wird das Ganze finanziert???

    Man muss ja selbst hier nicht lange suchen, um auf überzeugte Verteidiger der katholischen Kirche zu treffen!

    Jeder Homosexuelle, der noch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, könnte mit seinem Geld auch gleich wieder Konzentrationslager finanzieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimAnonym
  • 21.02.2006, 15:25h
  • Jemand muss denen klar machen, dass wir nicht mehr im Mittelalter leben, wo die Kirche die Politik machte und entscheiden konnte, wer als Hexe, Ketzer oder sonstwas verbrannt wurde (oder weil man wissenschaftliche Fakten verbreitete).

    Heute haben wir Demokratie und Trennung von Staat und Kirche!! Ich weiß, die katholische Kirche hätte gerne wieder die alte Allmacht zurück, aber jemand muss denen mal klar machen, dass das außer denen keiner will.

    Alleine schon deshalb muss die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet werden, damit denen langsam mal klar wird, dass sie nicht über der Demokratie stehen und keiner die Abschaffung der Demokratie will!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 holga-waldaAnonym
  • 21.02.2006, 16:04h
  • schön zu sehen, dass die römischen
    brunnenvergifter und giftmischer mittlerweile gezwungen sind den psychoanalytiker zu mimen.
    sigmund freud würde es nicht freuen.
    er beschrieb den versuch den massen weiter die existenz gottes vorzugaukeln, als
    kontraproduktiv für den erhalt der kapitalistischen gesellschaftsordnung.
    der reaktionäre ansatz bei anatrella wurde von dennis klein auch hübsch hervorgehoben:"Volk und Gesellschaft"
    dominierend ist der ganze rotz zur zeit natürlich nicht mehr. in einem land in dem
    man aber in de aachen (karl der große,
    heiliges römisches reich deutscher nation)
    friedenspreise vergibt und zeitgleich die balkanisierung europas betreibt, lohnt ein
    blick auf reaktionäre taschenspielertricks.
    in meinen augen korrespondiert dieser kirchenkrempel mit dem dresdengetue und der evangelischen kirche im hintergrund.
    bei denen als nationaler christstollen. auch da geht´s um umdeutung der geschichte im sinne von: volk und nation (gesellschaft)
    wer ist deutschland ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LeifAnonym
  • 21.02.2006, 16:06h
  • Solche Kommentare wie der vorhergehende zeigen, daß der Kirche offensichtlich und unbewußt trotzdem Kompetenz und Einfluß zugestanden wird. Im Übrigen wird niemand gezwungen, Mitglied der katholischen Kirche zu sein. Es steht jedem frei auszutreten.
    Wenn ich mir die queer.de-Netikette durchlese, so verstößt der vorangegange Kommentar eindeutig dagegen, da er durch den Vergleich der katholischen Kirche mit einem KZ eindeutig "gegen Recht und gute Sitten verstößt"
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolf_AAnonym
  • 21.02.2006, 16:23h
  • Nein, der Vergleich ist durchaus möglich. Ist doch auf dem Boden des "Christentums" und des "Katholizismus" der Antisemitismus aufbereitet worden. Das ist ein geschichtlicher Fakt. Und wohin das geführt hat, ist hoffentlicher mittlerweile allen bekannt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LeifAnonym
  • 21.02.2006, 16:50h
  • Kommentar zum Kommentar:
    man kann und darf die heutige katholische Kirche nicht aufgrund von historischen Ereignissen mit einem Konzentrationslager vergleichen. Genauso so irrsinig wären vergleiche wie: alle Nachfahren von Nationalsozialisten sind aufgrund der Vergehen Ihrer Vorfahren zu verurteilen oder alle Psychologen und Mediziner sind zu verurteilen, da sie unter anderem auch das Erbe Ihrer Berufskollegen antreten, die damals während des Nationalsozialismus Karriere gemacht haben,
    Auch der katholischen (und protestantischen) Kirche sei das Recht zugestanden sich zu ändern und Ihre Fehler zu bereuen. Daß es ein Schuldbewußtsein und damit ein Bestreben zur Wiedergutmachung auf Seiten der katholischen Kirche gibt wurde und wird (in besonderer Weise auch unter Papst Johanes Paul II.) -denke ich- hinreichend deutlich.
    So bleibt für mich der Vergleich der heutigen katholischen Kirche mit einem Konzentrationslager unhaltbar und unerhört....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 manni2Anonym
  • 21.02.2006, 17:26h
  • Echt toll, die Kirche nimmt gerne von den Schwulen und Lesben die Kirchensteuer und benutzt diese um uns zu bekämpfen. Denkt darüber nach!! Tretet aus der Kirche aus, für solche die unbedingt Hardcore betreiben wollen können auch ohne Steuer in die Kirchen gehen....zum Glück sieht keiner ob jemand Kirchen zahlt oder nicht und ob schwul oder nicht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wolf_AAnonym
  • 21.02.2006, 17:26h
  • Ja, das ist allerdings wichtig, auch die rkK ist im Wandel und die heutige "Kirche" ist sicherlich eine andere als damals.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 holga-waldaAnonym
  • 21.02.2006, 18:48h
  • schwulenjagd in afrikanischen ländern
    mit roms bischöfen

    kriminelle aids-verhütungsmethoden predigen

    ....Die Basilika Notre-Dame-de-la-Paix in Yamoussoukro im Staat Elfenbeinküste ist das größte Kirchengebäude der Christenheit. Sie wurde auf Erlass von Félix Houphouët-Boigny, dem ersten Präsidenten der Elfenbeinküste, zwischen 1986 und 1989 nach dem Vorbild des Petersdoms erbaut. Die Baukosten betrugen etwa 250 Millionen Euro.
    Eingeweiht von JP II.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 dogay3bmAnonym