Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4402

Prag (queer.de) - Der tschechische Premierminister Jiri Paroubek sagte gestern, er sei optimistisch, dass eine absolute Mehrheit aller Parlamentsabgeordneten für die Einführung der Eingetragenen Partnerschaften möglich ist. Zuvor hatte das Gesetz bereits beide Kammern des Parlaments mit der Mehrheit der anwesenden Abgeordneten bereits passiert, war aber am Veto von Präsident Václav Klaus gescheitert (queer.de berichtete). Paroubek traf sich auch mit Vertretern schwul-lesbischer Organisationen in Prag und versicherte ihnen, die Homo-Ehe habe eine "hohen Dringlichkeitsstufe". Die Tageszeitung "Lidové noviny" hatte zuvor berichtet, dass 15 von Paroubeks Sozialdemokraten im Parlament vor allem aus religiöser Überzeugung gegen die Homo-Ehe stimmen wollten. Die Partei stellt 70 der 200 Abgeordneten. Auch Mitglieder kleinerer Parteien wollen für die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften votieren. Paroubek hat noch nicht bekannt gegeben, wann die Abstimmung stattfinden soll. (dk)



#1 Georgios!Anonym
  • 03.03.2006, 12:29h
  • Ich finde den Mann wirklich mutig und toll! Er hat verstanden, daß man sich als demokratischer EU Staat auch an die entsprechenden EU Vorgaben halten muss und diese umsetzen muss! Und das tut er wirklich sehr aktiv, obwohl er wahrscheinlich scheitern wird! Leider!
    Aber trotzdem! Genau wie Zapatero in Spanien finde ich den Mann bewundernswert! Grad weil er eine solche Auffassung in einem der ehemaligen Ostblockstaaten offen vertritt! Daran sollten sich auch polnische oder russische Politiker mal ein Beispiel nehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DingensegalAnonym
  • 03.03.2006, 13:55h
  • Ein wirklich beispielhafter Mann! Schröder in seiner Situation hätte es NICHT getan! Er musste immer zu "Gesellschaftsreformen" "getragen" werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Thomas LutzAnonym
  • 04.03.2006, 15:06h
  • super - der mann ist klasse.
    die trennung von staat und kirche ist in tschechien streng geregelt, was fuer die dortigen schwulen nur von vorteil sein kann.
    jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass sich das parlament gegen das veto des praesidenten durchsetzen kann!
  • Antworten » | Direktlink »