Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4423

Washington (queer.de) - Der höchste US-Gerichtshof hat einstimmig entschieden, dass US-Universitäten Werbestände der Armee auf ihrem Gelände dulden müssen, auch wenn sie eine Antidiskriminierungsrichtlinien haben, die die Benachteiligung von Schwulen und Lesben verbietet. Ansonsten verlören sie die finanzielle Unterstützung vom Bund, die sich jedes Jahr auf insgesamt 35 Milliarden Dollar beläuft. 24 Hochschulen hatten gegen ein Bundesgesetz geklagt, dass die Armee zukünftige Soldaten auf dem Campus rekrutieren darf. Grund: Army und Navy wenden bei Homosexuellen die "Don't ask, don't tell"-Politik an - Schwule und Lesben dürfen nur so lange dienen, so lange sie ihre Homosexualität geheim halten. 2004 hatte ein Berufungsgericht noch entschieden, dass das Gesetz der in der Verfassung garantierten freien Meinungsäußerung entgegen steht. Der Supreme Court urteilte nun mit neun gegen null Stimmen, dass die Regelung verfassungskonform ist. "Die bloße Anwesenheit der Armee verstößt nicht gegen die Rechte der Schule, egal, als wie abstoßend die Schule die Botschaft des Werbers empfindet", so der kürzlich von George W. Bush ernannte Richter John Roberts. Amerikanische Bürgerrechtsorganisationen kritisierten die nicht anfechtbare Entscheidung des obersten Gerichtshofes scharf. (dk)



#1 SvenAnonym
  • 07.03.2006, 16:11h
  • Auch Richter sind nur Menschen.
    In Deutschland gibt es auch so einige Entscheidungen des Verfassungsgerichts, die alles andere als Menschenrechtskonform sind. Aber unser Verfassungsgericht hat ja schon gesagt, dass die Menschenrechte keine Entscheidungsgrundlage seien, sondern nur die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland.
    Tja, was sagt uns das?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 manni2Anonym
  • 07.03.2006, 16:19h
  • Was ist aus den USA dank Georgieboy nur geworden? Und dieser Fatzke will anderen Ländern
    die US-Demokratie auf`s Auge drücken, er hat nur noch nicht mitbekommen das es schon lange keine
    echte Demokratie in den USA gibt!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MalteAnonym
  • 07.03.2006, 16:26h
  • In den USA gegen Werbung für die Armee sein. Nein, das geht nun wirklich nicht! Wenn zwei Männer sich küssen ist das pervers, aber man muss doch Werbung für die Armee machen dürfen...

    "In der Tat halte ich die Rüstungsindustrie für die größte Gefahr der Menschheit!" (Albert Einstein)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 07.03.2006, 22:01h
  • @manni2:

    Da täuschst du dich ganz gewaltig.

    Mr. Bush hat nicht nur sehr wohl mitbekommen, dass die Demokratie in den USA immer mehr ausgehöhlt wird, sondern er und seine Konsorten arbeiten konsequent genau darauf hin!!!
  • Antworten » | Direktlink »