Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4444

Rom (queer.de) - Die faschistische Europaabgeordnete Alessandra Mussolini hat in einer italienischen Talkshow erklärt, es sei "besser ein Faschist zu sein als eine Schwuchtel ('frocio')". Das berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters". Die Enkelin von "Il Duce" Benito Mussolini und Nichte von Schauspielerin Sophia Loren ist Vorsitzende der kleinen Partei "Alternativa Sociale". In der Sendung "Porta a Porta" auf Rai Uno traf sie auf Drag Queen Vladimir Luxuria, die als erste "übergeschlechtliche Abgeordnete" ins Parlament einziehen will. Luxuria hatte in der Talkshow Mussolini kritisiert, weil die 43-Jährige stolz auf ihre faschistischen Wurzeln ist. (dk)



20 Kommentare

#1 AlfAnonym
  • 10.03.2006, 14:36h
  • Nach Polen jetzt auch Italien? Immerhin ist Frau Mussolini im Wahlkampf mit dem mächtigsten Mann des Landes verbündet....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tomAnonym
  • 10.03.2006, 14:53h
  • Nicht mehr lange. In Italien zeichnet sich glücklicherweise eine politische Wende ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 madridEUAnonym
  • 10.03.2006, 15:15h
  • @tom: Dein Wort in Gottes Ohr ! Diese faschistische Dame kann unbehelligt in einem Land wie Italien solche haarsträubenden Dinge von sich geben, die in Deutschland oder Spanien wegen des fehlenden Nährbodens gar nicht mehr möglich sind. Ende nächster Woche werde ich bei meinem Aufenthalt in Trieste in einer Kirche für die Niederlage von Lega Nord und Bossi, Berlusconi und Fallaci beten. Und das als Atheist ! Mehr kann ich den Italienern nun wirklich nicht helfen !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RalfAnonym
  • 10.03.2006, 15:34h
  • Ich erinnere mich sehr gut an einen gewissen Franz Josef Strauß, der "lieber ein kalter Krieger als ein warmer Bruder" war, und an einen Edmund Stoiber, der noch vor wenigen Jahren Jahren die eingetragene Lebenspartnerschaft mit der Teufelsanbetung verglich. Der Unterschied zwischen Deutschland und Italien liegt darin, dass Stoiber hier regiert und Mussolini dort nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 10.03.2006, 16:36h
  • Schlimm finde ich auch, dass sich Faschismus und Homosexualität nicht auschließen. Leider unstützen auch viel zu viele Homosexuelle ihren Untergang (nicht nur durch ungeschützten Sex sondern auch durch ihre politische Einstellung)

    Zur Situation kann ich nur empfehlen, sich diesen und die am Ende verlinkten Artikel einmal durchzulesen:

    www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID5317694,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#6 holga-waldaAnonym
  • 10.03.2006, 16:44h
  • ...von der enkelin des italienischen faschistischen diktators benito mussolini
    gibt´s im netz lustigere bilder.

    die erklären warum sie schwule so gar nicht mag.....

    die lustigsten und meiner meinung nach schönsten bilder von ihrem opa habe ich hier gefunden:

    extremecatholic.blogspot.com/2005_02_06_extremecatholic_arch
    ive.html


    am besten gefiel mir das dritte bild ganz
    unten. organisiert von kommunistischen widerstandskämpfern.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LarsAnonym
#8 holga-waldaAnonym
#9 aquarius40Anonym
  • 11.03.2006, 09:49h
  • Was soll MANN von dieser Frau mit einem SILICON-VALLEY-Mund halten!
    Es scheint, dass das Material versucht, ins Gehirn zu dringen, aber da keins vorhanden war, wieder in die Lippen zurückgeflossen ist.

    Sofia Loren gebührt mein herzlichstes Beileid zu dieser Nichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DennisAnonym
  • 11.03.2006, 12:52h
  • Hallo, liebe User.

    Zu so einer Person fällt mir spontan ein Zitatt von Wolf Biermann ein. Auf einem Konzert, da pöbelte ihn ein "Fan" an. Darauf entgegnet Wolf Biermann: "Oh Oh, ich höre dumme Worte, ganz dumme Sprüche, von einem sprüchwörtlich , schrecklich dummen Mensch."

    Ich bin Stolz darauf, schwul zu sein. Weil:
    Schwul ist man. Faschist wird man.

    Gute Besserung Frau Mussolini!
  • Antworten » | Direktlink »