Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4451

New York (queer.de) - Schauspieler Keanu Reeves (41) hat in einem Interview mit der Boulevard-Zeitung "New York Post" über die seit Jahren kursierenden Gerüchte gesprochen, er sei schwul. Er bevorzuge es über solche Berichte zu lachen, als seine Anwälte zu konsultieren. "Ich versuche mein Leben nicht danach zu richten, was andere Leute sagen. "Das liegt in der Natur des Menschen. Wir mögen es über andere zu reden", sagte der durch Filme wie "Speed", "Matrix" oder "My Private Idaho" weltweit bekannt gewordene Schauspieler gegenüber der "New York Post". Ein französisches Magazin hatte 1995 das Gerücht in die Welt gesetzt, Reeves habe gemeinsam mit dem mehrfachen Milliardär und ehemaligen Musik-Produzenten David Geffen (63, Geffen Records, MCA) eine inoffizielle Homo-Hochzeit abgehalten. Geffen ist offen schwul und nahm einst Stars wie Cher, Donna Summer, John Lennon, Aerosmith oder Sheena Easton unter Vertrag. Reeves bestritt wenig später, Geffen jemals getroffen zu haben. Der Hollywood-Star war bisher noch nicht verheiratet. 1999 erlitt Reeves damalige Freundin Jennifer Syme eine Totgeburt – Syme selbst kam im April 2001 bei einem Autounfall ums Leben. (jg)



15 Kommentare

#1 SAMAnonym
  • 13.03.2006, 18:31h
  • Ist es von Belang, ob er es bejaht oder nicht? Das muß er wissen und wen er Hetero ist, ist das auch gut so! Müssen wir jedem sagen und verlangen , daß sie sich offenbaren?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AngelAnonym
  • 13.03.2006, 19:21h
  • Das ist ein Artikel, den die Welt nicht braucht !
    So einen Artikel kann man mit fast jedem beliebigen Promi schreiben! Das ist weder ne Neuigkeit noch wirklich interessant !

    Völlig egal, ob er nun schwul, bi oder straight ist !
    Toller Schauspieler muss und hat zu reichen !
    Immerhin finde ich seine Antwort auf die Gerüchteküche echt super ! Soll doch jeder denken und tratschen, was er will. Hauptsache er weiß was er tut, weiß wer er ist und kann so jeden Morgen in den Spiegel schauen ! cu Angel
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eliasAnonym
  • 13.03.2006, 19:42h
  • @SAM
    John Symonds würde wohl sagen "Ja, müssen wir" aber Whitman würde dir zustimmen ^^,
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 14.03.2006, 12:11h
  • Da sieht man einmal mehr, welche Vorstellung von Offenheit und Selbstbewusstsein manche an den Tag legen!

    Sexuelle Identität ist eben nicht "egal", sondern ein elementares Persönlichkeitsmerkmal.

    Was wir brauchen, ist keine Gesellschaft, die der "Das ist doch egal - das geht doch niemanden etwas an"-Logik folgt, denn mit Respekt vor der Vielfalt hat diese nichts zu tun.

    Nein, gerade auch Leute, die im öffentlichen Leben stehen, sollten endlich ebenso offen mit ihrer Identität umgehen, wie es für Heterosexuelle auch selbstverständlich ist. Bei denen käme nie jemand auf die Idee zu sagen: Nein, bitte sprich nicht über deine Sexualität, deine Partnerin etc., das geht doch niemanden etwas an!!!

    Geradezu schockierend, dass eine derart perverse Logik der Selbstverleugnung bei so vielen Homosexuellen auch noch Beifall findet...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SAMAnonym
  • 14.03.2006, 13:47h
  • @Sascha: Und das ist eben falsch. Denn ist doch egal! Weil man den Menschen nicht nach seiner Sexualität einstufen soll, sondern nach seinem ICH!

    Natürlich wirst du kontern, daß wir davon Meilensteien entfernt sind. Das mag wohl stimmen, gibt aber dir und anderen nicht das Recht, darüber zu entscheiden, was ein Promi oder ein Privatmensch von sich preisgibt oder nicht. Denn die Persönlichkeit eines Jeden und sein Recht auf die Unverletzlichkeit des Seins ist wesentlich wichtiger, als dein gut getarnter Voyeurismus!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LotharAnonym
  • 14.03.2006, 18:43h
  • Hi,

    da muss ich widersprechen.
    Leider haben viele ( zu viele) die Einstellung, dass
    Homsexualität nur etwas mit dem Sexualleben zu tun
    hat. Das kommt sicherlich auch von der Vokabel, in
    der SEX ja schon drinsteckt, daher ist mir auch die
    Bezeichnung "schwul" lieber.
    Es geht einfach darum, dass ich einen Mann liebe
    und das hat mit Sex nur indirekt was zu tun, dass ist
    ein wesentlicher Bestandteil meiner Persönlichkeit
    und gehört zu meinem "selbst" dazu wie meine
    Augenfarbe.
    Mein Sexualleben geht tatsächlich niemanden was
    an, aber aus meinem Schwulsein ein Geheimnis
    machen würde heißen, dass man sich selbst
    verleugnet.

    Na, ob der kerl schwul ist oder nicht, dass wird er
    selbst am besten wissen, auch die Entscheidung, ob
    er sich outet oder nicht, kann nur ihm selbst
    überlassen bleiben. Aber das Statement, dass die
    sexuelle Orientierung für andere keine Bedeutung
    hat, ist ne typische Ausrede.
    Ein Etikett bekommst du sowieso fast automatisch
    verpasst und dann ist mir lieber, da steht von
    vorneherein schwul drauf.
    Lothar
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaAnonym
  • 15.03.2006, 11:35h
  • @Lothar: Dein Kommentar beweist, dass nicht alle Schwulen ihre sexuelle Identität als wesentlichen Teil ihres Selbst (sehr treffend formuliert!) immer und überall kleinreden müssen.

    Das scheint ein weit verbreiteter, von der heterozentrischen Gesellschaft aufoktroyierter Homo-Komplex zu sein, denn ein Heterosexueller käme niemals auf die Idee, seine sexuelle Identität auch nur eine Sekunde lang zu verstecken, weil sie doch angeblich "egal" ist.

    Seine sexuelle Identität offen und selbstbewusst zu leben (auch nach außen), mit der gleichen Selbstverständlichkeit wie Heten es auch tun, das hat ganz bestimmt nichts mit der Reduktion eines Menschen auf seine "Sexualität" zu tun. Nein, es hat etwas mit der Selbstachtung zu tun, die viele Homos leider noch immer nicht für sich gewonnen haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SAMAnonym
  • 15.03.2006, 12:47h
  • @Lothar&Sascha: Wenn ich so einen Blödsinn lese, wird mir ganz speiübell! Weder hgehröe ich heteroexzentrischen Kreisen an , noch lasse ich mir mein " Schwul" sein von anderen diktieren. Dies gilt natürlich genauso in Bezug auf Heteros, wie auf Schwule selber. Die meinen sie haben die allumfasende Wahrheit gepachtet. Solange Intoleranz eines der größten Probleme auch innerhalb der Schwulen ist. Solange kann sich hier nichts verändern. Und wenn muß man einen Kommentar auch richtig lesen um ihn zu verstehen.

    Weder lassen sich viele schwule Gläubigen, von anderen Schwulen einreden, das es falsch wäre Christ zu sein. Noch muss das Schwulsein ein Überragendes Tel unseres Ichs sein. Denn zum Glück sind nicht alle Schwulen so , wie man es im Fernsehen, Talkshows oder in Großstädten ( geprägt vom Jugend und Schönheitswahn) sieht.

    Toleranz muß immer gelten, zwischen Heteros und Homos, aber auch innerhalb von Homos. Aber da ist die Gay Community mindestens genauso weit von entfernt, wie so manche kirchliche Organisation!

    P.S: Ich lebe offen in einer schwulen Partnberschaft, vor Freunden, Kollegen und Familie und trotzdem habe ich eine andere Meinung , als die eurige erzreaktoinäre!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LotharAnonym
  • 15.03.2006, 18:10h
  • Hossa,
    kanns einfach nicht ab, wenn meine Homosexualität
    einfach nur als eine Art Sex angesehen wird.
    Auch, ich will nicht aufgrund meines Sexuallebens
    beurteilt werden. Meine Homosexualtät lass ich mir
    aber nicht auf diese Bettgeschichten reduzieren. Das
    ist eben viel mehr. Da stößt man im Freundes-,
    Bekanntenkreis und Kollegenkreis an Grenzen,
    wenn man diese Information als nicht für die
    Öffentlichkeit bestimmt für sich behält. Auch ich lebe
    offen in einer schwulen Beziehung, habe meinen
    Partner in meine teilweise sehr christlich
    konservative Familie und Bekanntenkreis integrieren
    können.
    Eben, weil ich meine Homosexualiät eben nicht nur
    über sexuelle Aktivität definiere. Wiese das eine
    erzkonservative Einstellung sein soll, musst du mir
    erst mal erklären.
    Lothar
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SAMAnonym
  • 15.03.2006, 18:25h
  • @Lothar: Muss ich dir erklären? Vielleicht solltest du einfach mal lesen was ich schreibe und nicht jeden Satz nur zur Hälfte:-(. Wahrscheinlich lägen wir beide näher dran als man denkt!
    Auf das sexuelle wird man hier doch von euch reduziert. Schließlich darf man aus eurer Sicht nicht gleichzeitig schwul und Christ oder Katholiik sein! Aber auch das ist Seite unseres Lebens! Also einfach die Texte besser lesen, dann kommt es nicht zu so vielen Mißverständnissen!
  • Antworten » | Direktlink »