Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4452

Hamburg (queer.de) - In einem Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag" hat der polnische Präsident Lech Kaczynski seine antischwule Politik verteidigt: "Stellen Sie sich eine Gesellschaft vor, in der 50 Prozent der Männer kein Interesse an Frauen mehr haben, das wäre eine andere Welt, und das wäre gefährlich, vom biologischen Standpunkt ebenso wie vom kulturellen." Sein Deutschlandbild habe der Homo-Protest in Berlin nicht verdüstert, da er wisse, "dass Berlin die internationale Hauptstadt von Damen und Herren mit etwas anderen sexuellen Präferenzen" sei. Es sei kein Problem, dass es Homosexuelle gebe. "Die gab es immer, die wird es geben", so der Präsident. "Das Problem ist aber, dass sie ihre Lebensweise als Alternative für die Mehrheit propagieren." (dk)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


17 Kommentare

#1 UdoUliAnonym
  • 13.03.2006, 16:41h
  • Was dieser Mann(wen man den so bezeichnen kann)so von sich gibt ist echt eine FRESCHHEIT,aber unser Geld nehmen die ohne mit den Wimpern zu Zucken,der grösste fehler ist das die POLEN in der EU sind,mit derren ansichten wären sie besser in der Arabiechen Liga aufgehoben.Dan können die ja ein KZ auf machen und wieder die minderheiten Qälen,bei Adolf hat es auch zuerst die minderheiten getroffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 erkanAnonym
  • 13.03.2006, 19:26h
  • vielleicht hat dieser bauernschädel
    auf grund seiner naturbeobachtungen
    eine bauernschläue.
    und die geht so:
    wenn schwul genetisch ist sterben die aus,
    wenn nicht irgeneiner sie mit ehe, kirche,moral und anderen zwangshandlungen zum fortpflanzen treibt ? wär doch möglich ?
    ob ratzi vielleicht auch so denkt ?
    der schelm ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 manni2Anonym
  • 13.03.2006, 19:37h
  • Geanu richtig, Polen raus aus der EU und dieser Fettsack rein in eine Schwulensauna zur Umerziehung :)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 13.03.2006, 19:59h
  • Kein Wunder, dass ausgerechnet der Springer-Verlag diesem Mann auch ein Forum bietet.

    1. Er ist also der Meinung 50 % der Menschen seien homosexuell! Wenn das wirklich so ist, diskriminiert er also nicht nur eine Minderheit, sondern die Hälfte der Menschen! Und wenn das nicht so ist, leidet er unter Verfolgungswahn.

    2. Er behauptet, dass dieser hohe Anteil die Existenz der Menschheit gefährdet. Erstens gibt es auch Schwule und Lesben die Kinder wollen und auch haben und zweitens wird die Existenz der Menschheit eher durch solche Menschen gefährdet, die Hass propagieren und damit Gewalt provozieren.

    3. Die "Damen und Herren mit etwas anderen sexuellen Präferenzen" gibt es überall, nur können sie halt mancherorts freier leben und werden nicht überall so diskriminiert und verfolgt wie in Polen! Und Städte wie Köln, Amsterdam, San Francisco, New York u.a. werden sicherlich etwas dagegen haben, dass nur Berlin eine schwul-lesbische Metropole sein soll...

    4. "Das Problem ist aber, dass sie ihre Lebensweise als Alternative für die Mehrheit propagieren."

    Das ist einfach nur noch dumm: genausowenig wie man einen Schwulen oder eine Lesbe hetero machen kann, kann man auch nicht Heteros umpolen. Oder sie waren gleich nicht hetero, sondern homo oder bi.

    Nur weil wir Gleichberechtigung wollen, heißt das doch nicht, dass andere schwul oder lesbisch werden sollen oder dass wir das erzwingen wollen.

    Ich habe ja auch nicht meine Hautfarbe verändert, weil ich gegen die Diskriminierung von Menschen mit anderer Haufarbe bin.

    Fazit:

    Man kann wohl jeden einzelnen seiner Sätze leicht widerlegen, aber was mich wirklich schockiert ist dass er auch hierzulande ein Forum zum Verbreiten von (geschickt getarnten) Hass bekommt. Und was mich wirklich wütend macht ist, dass die EU vor der Aufnahme nicht die Menschenrechtsfrage geklärt hat und auch jetzt im Nachhinein weiter schweigt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GeilerDomiAnonym
#6 rudolf-Anonym
  • 13.03.2006, 22:16h
  • @manni2

    Umerziehung? Wer will den denn (egal ob Männlein oder Weiblein)? Das scheint für mich geradezu der Kern des Problems zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 calvin765Anonym
  • 13.03.2006, 23:25h
  • @flo

    also ich will den kerl nun wirklich nicht verteidigen. aber er hat nicht behauptet das 50% der männer schwul sind, sonder meinte stellen sie sich vor 50% seien schwul
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ibuensnetAnonym
  • 14.03.2006, 00:53h
  • Wie wäre es mit einer pflichtschuldigen Weiterbildung für Politiker, bevor deren Land Mitglied der EU werden darf? Es kann irgendwie nicht sein, daß die EU derartige Dummschädel finanziert. Schade, daß für Polen kein Anderer zur Wahl blieb, um eine gewisse wirtschaftliche nationale Eigenständigkeit zu wahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 guidoAnonym
  • 14.03.2006, 09:59h
  • das finde ich eine starke idee...
    bitte weiterleiten an fragebogen-spezialist öttinger (baden-würtemberg):

    politiker von regierung, opposition UND KIRCHEN von eu-aspiranten werden nach ihrer zu/abneigung über schwule befragt...

    heiss / heisser / brühwarm

    einen ersten fragentest mit diesem bogen könnte herr öttinger mit berlusconi und the kaczynski-twins machen.

    diese fragehürde würde vor allem und gottseisgedank der vatikan nicht überspringen
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaAnonym
  • 14.03.2006, 12:42h
  • @Flo: Volle Zustimmung zu deinen Ausführungen!

    @calvin765:

    Und, worin liegt der Unterschied??? Wenn 50% der Männer in einer Gesellschaft schwul wären, dann hätte auch Herr Kaczynski dies gefälligst zu respektieren. Denn jeder IST das, was er IST.

    Offenbar hat der Herr etwas in sich entdeckt, das ihm sagt: "Vorsicht, das wäre doch eine verlockende Alternative." Und jetzt muss er sich mit seiner faschistischen Propaganda selbst vom Gegenteil überzeugen...
  • Antworten » | Direktlink »