Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4499

Washington (queer.de) - Im US-Militär können weit mehr schwule oder lesbische Soldaten trotz der "Don't ask don't tell"-Politik weiter ihren Dienst tun, berichtet der "Boston Globe". Den offiziellen Zahlen zufolge haben bei 120 Verfahren, in denen sich Soldaten gegen ihre Entlassung aufgrund ihrer Sexualität gewehrt hatten, 36 Erfolg. Im vergangenen Jahr lag die Zahl nur bei 22 von 125, 2003 bei zwölf von 107. Zudem erklärt die das Servicemembers Legal Defense Network (SLDN), eine Gruppe für schwul-lesbische Soldaten, dass das Outing-Verbot von vielen Vorgesetzten nicht mehr angewandt werde. "Das Land hat seine Einstellung geändert. Leute im Militär tun das auch", so Sharra Greer vom SLDN. Mit der "Don't ask don't tell"-Politik dürfen seit 1994 zwar Schwule und Lesben dienen, sie dürfen allerdings niemandem etwas über ihre Sexualität erzählen. Diese Praxis ist mehr und mehr in die Kritik geraten, weil viele mit Steuergeldern trainierte Spezialisten "Don't ask don't tell" zum Opfer fielen. Verschiedene Untersuchungen beziffern den Schaden für den Steuerzahler auf mehrere hundert Millionen Dollar. Insgesamt ist die Zahl der Entlassungen von 1.273 Im Jahr 2001 auf 787 zwei Jahre später zurückgegangen (neuere Daten liegen noch nicht vor). (dk)



#1 seb1983
  • 21.03.2006, 18:54h
  • gegenüber der Bundeswehr ist das noch ein himmelweiter Unterschied, aber kann gut verstehen dass sich auch in den USA die Verhältnisse ändern. Wenn man da die eigenen Kameraden verrät und rauswirft ist das schon heftig.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 blumen-freundAnonym
  • 22.03.2006, 21:35h
  • und mal wieder wird das ganze in geld beziffert.

    viel besser als eine "don´t ask, don´t tell"-politik fände ich übrigens eine politik "don´t be shy, don´t lie"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 23.03.2006, 13:48h
  • vor ner Weile gab es mal ein Interview mit Clinton, der diese Regelung selbst als falsch bezeichnet hat, obwohl er sie damals selbst einführte, mehr wäre aber am damaligen Widerstand der Militärs gescheitert.....

    wie gesagt: in Deutschland sind wir da um Welten weiter von offizieller Seite!
  • Antworten » | Direktlink »