Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4519

Berlin (queer.de) - Quelle, der größte Versandhändler Europas, stoppt den Verkauf der britischen Marke Lonsdale, weil die Kleider mit Rechtsradikalen in Zusammenhang gebracht werden. "Quelle distanziert sich klar von allen extremistischen Tendenzen", so Geschäftsführer Michael Badke zum britischen "Independent". "Wir wollen dem Eindruck entgegenwirken, dass wir Rechtsextremisten mit dem Verkauf dieser Waren unterstützen." Lonsdale-Produkte sind unter Neo-Nazis populär, weil der Name die Buchstabenfolge NSDA enthält. Die Marke ist allerdings auch in der Gay-Community beliebt. So sponserten die Briten unter anderem den letztjährigen CSD in Köln. Lonsdale versuchte zudem mit einer Anti-Rassismus-Kampagne, vom rechten Image wegzukommen. So sponserte das Unternehmen zur Irritation vieler Rechter ein multikulturelles Festival in Ostdeutschland. Die SPD-Jugendorganisation (Jusos) im niedersächsichen Papenburg hatten Quelle auf die Lonsdale-Kontroverse aufmerksam gemacht. Inzwischen bedauern die Jungpolitiker aber teilweise die Wirkung ihres Vorstoßes: "Wir haben zu wenig beachtet, dass sich Lonsdale offensiv gegen Rassismus einsetzt und gestehen diesen Fehler eindeutig ein", so eine Mitteilung auf der Jusos-Website nach Angaben der "taz". Diese Passage ist scheinbar inzwischen auf der Seite geändert worden. In der aktuellen Version gibt die Jugendorganisation aber weiterhin an, dass es nicht ihr Ziel der Aktion gewesen sei, dem Unternehmen Lonsdale Schaden zuzufügen. "Wir sind uns der Seriosität des Unternehmens durchaus bewusst", heißt es dort. Quelle macht ungefähr 15 bis 20 Prozent des Deutschlandumsatzes der Marke aus. (dk)



18 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 23.03.2006, 14:50h
  • Tja, schwierige Sache. Die Nazis übernehmen halt gerne vorhandenes.
    Das Hakenkreuz, eigentlich ein Symbol der Sonne und des Glücks in indogermanischen Kulturen, ist hier nun völlig verboten, weil die Nazis es verwendet haben. Sommersonnenwendfeiern gab's auch schon vor den Nazis, auch das ist heute ziemlich verpönt.
    Ich finde, wir sollten uns nicht unsere Kultur und Vergangenheit von solchen Idioten stehlen lassen.
    Ebenso sollte auch eine Firma sich nicht ausnutzen lassen und das tun die scheinbar auch nicht, sondern kämpfen gegen den Rechten Sumpf! Das gefällt mir.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 darkonAnonym
  • 23.03.2006, 14:53h
  • Oh Mann... man sollte sich vielleicht mal informieren BEVOR man solchen Blödsinn verbreitet.....

    Skinheads sind nicht automatisch Nazis, was jeder mit wenig Aufwand selbst recherchieren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JörgAnonym
  • 23.03.2006, 17:06h
  • Tja, liebe Jusos, eine stramme Leistung, einen der Hauptsponsoren des CSD abzuschießen. Aber was solls. Wenigstens sind die Kinder von der SPD mal in der Presse gewesen, was ihnen mit der eigenen Politik kaum gelingen dürfte - mal sehen: Strafverfolgung für Privatkopierer, Erhöhung der Rentenbeiträge ab kommenden Jahr, kein Antidiskriminierungsgesetz für Schwule und Lesben - das klingt alles nicht so toll. Da pöbel ich lieber gegen eine Sportmarke, die in UK ungefähr das Ansehen von Adidas hat und die an jedes T-Shirt einen Bembel mit Werbung für www.augenauf.net hängt. Super diese Sozen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hardy-mucAnonym
  • 23.03.2006, 17:26h
  • wie wäre es denn ganz einfach mit einem Boykott von Quelle, denn dieser Blödsinn sollte nicht einfach hingenommen werden.
    Natürlich sollten auch parteiliche Organisationen erst das Hirn einschalten und dann reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaAnonym
#6 redforceAnonym
  • 23.03.2006, 20:55h
  • Gut gemeint ist auch nicht schlecht... Lonsdale oder nicht, die Verantwortlichen zeigen und sagen jedenfalls, dass sie nichts von Nazis halten!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JörgAnonym
  • 23.03.2006, 22:39h
  • Gibt es inzwischen ein Kraut gegen Dummheit? Das war doch schon wieder schwer geschickt, das alte Vorurteil mit dem "NSDA" aufzuwärmen... (Nebenbei bemerkt, die wirklich rechte Marke heißt "CONSDAPLE" - dann klappts auch mit dem "P").

    Hätten die Kids der SPD auch nur einen Moment lang das Hirn eingeschaltet, hätten sie spätestens im Internet festgestellt, das Lonsdale nun wahrlich alles gegen dieses rechte "Image" tut, aber was soll's schon... So sind die Jusos die Helden, Quelle das gerettete Opfer und Lonsdale der Bumann.

    Klasse Leistung - weiter so, Jusos - ich bin gespannt welches Hirngespenst als nächstes dran ist...

    Wenn das die Politiker von Morgen sein wollen, dann gute Nacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TracerCGNAnonym
  • 23.03.2006, 22:43h
  • …ich denke alle Beteiligten zeigen eher das die Fakten uninteressant ist und nur den Weg des geringsten Wiederstandes gehen will. In diesem Fall scheinen aber alle zu verlieren. Lonsdale und Quelle die Kunden und die Jusos Ihre Glaubwürdigkeit. Hoffentlich nicht der CSD auch noch einen Sponsor.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 24.03.2006, 00:01h
  • Londsdale kannte ich zugegeben bisher auch nur als etwas nazimäßig angehauchte Marke, auch wenn ich mir da nie wirklich Gedanken drüber gemacht habe.....
    Einen CSD sponsern ist auf jeden Fall ne gute Methode um sich bei den Leuten unbeliebt zu machen *g*
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Klaus-DetlefAnonym
  • 24.03.2006, 01:15h
  • Toll! Lonsdale wird sich über die neuerliche kostenlose Reklame freuen. Dinge werden bekanntlich nicht dadurch attraktiver, daß man sie tabuisiert. Die Jusos haben mal wieder gezeigt, wieviel Gutmenschen im Kopf haben. Und glücklicherweise ist es ja nicht so, daß gerade die Hauptkäufergruppe dieser Klamotten sie auch übers Internetz oder wie dieses Ding heißt bestellen könnte. Nein, nein. Die kaufen nur per Muttis Quelle-Katalog. Und was da angeboten wird, kommt vielleicht aus osteuropäischen oder fernöstlichen Sweatshops, wo die Lohnsklaven ausgebeutet werden bis aufs Blut. Aber wenigstens stehen da dann keine schlimmen Buchstaben drauf. Ein Glück, daß es mal wieder so einfach war, die Welt zu retten.
  • Antworten » | Direktlink »