Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4580

San Francisco (queer.de) - Zum ersten Mal seit Ende der 80er Jahre geht die Zahl der HIV-Neuinfektionen in San Francisco zurück, hat die Gesundheitsbehörde der Stadt mitgeteilt. Demnach würden sich mit rund 1.000 Menschen in diesem Jahr zehn Prozent weniger infizieren als noch vor fünf Jahren. "Das sind gute Nachrichten, wir machen endlich Fortschritte", so Mark Cloutier von der Aids Foundation San Francisco. Allerdings handle es sich um vorläufige Zahlen. Es sei noch nicht sicher, ob das auf einen endgültige Trendwechsel hindeute. Nach dem letzten Aids-Bericht der US-Gesundheitsbehörde habe sich die Zahl der HIV-Neuinfektionen unter Schwulen und Bisexuellen 2004 noch um acht Prozent erhöht. (dk)



#1 seb1983
  • 03.04.2006, 20:02h
  • Die schwule Hütte steht zwar noch in flammen, und das Feuer breitet sich auch noch fleißig weiteraus, aber immerhin 10% langsamer. Vermutlich geht langsam das (unsafe fickende) Brennmaterial aus....

    Naja das muss man ja quasi als Erfolgsmeldung sehen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 pflanzen-freundAnonym
  • 03.04.2006, 20:33h
  • naja,
    warten wir mal lieber ab, ob an der statistik was wahres dran ist.

    wenn es stimmen sollte, wäre ich sehr froh, wenn dieser "trend" sich auch auf deutschland übertragen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LinkerCacheAnonym
  • 03.04.2006, 21:25h
  • Na das ist doch mal eine sehr positive Nachricht aus den sonst eher prüden USA!!

    Komischerweise infizieren sich in der BRD immer mehr jugendliche neu. Woran das wohl liegen mag??
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bäume-freundAnonym