Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4584

Wie wirken eigentlich Rush & Co.? Zur Premiere des Poppers-Handbuchs ein paar biologische und medizinische Fakten.

Von Dennis Klein

Jeder dritte Schwule in Deutschland schnüffelt Poppers zumindest gelegentlich, fand die letzte Bochow-Studie heraus. Daran ist nichts Verwerfliches: Ein halbwegs gesunder, nüchterner Mensch hat von Poppers nichts zu befürchten außer den gelegentlichen Kopfschmerzen, die sich sowohl bei Überdosierung als auch beim Schnüffeln aus alten Flaschen einstellen können. Gefährlich wird die Sex-Droge jedoch, wenn das Herz geschädigt, der Kreislauf gestört oder man andere verschreibungspflichtige Medikamente oder Drogen intus hat. In diesem Fall kann der Popperskonsum im Krankenhaus enden.

Wie wirkt die "Sex-Droge" genau? Bekannt ist: Die Blutgefäße erweitern sich wie bei allen Nitriten, die weiche Muskulatur wird entspannt. Diese sanfte Muskulatur umschließt die Blutgefäße im Körper. Wenn sie sich entspannt, erweitern sich die Gefäße und müssen mit mehr Blut gefüllt werden. Der Blutdruck fällt dadurch extrem schnell ab: Bei gesunden Menschen sinkt er - abhängig von der Tagesform - in weniger als einer Minute von 120 zu 80 auf 100 zu 60. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge fällt der Blutdruck bereits zehn Sekunden nach dem Schnüffeln ab und erreicht nach 30 Sekunden sein Tief. Danach erholt er sich wieder und kehrt nach wenigen Minuten zu seiner Ausgangslage zurück. Die Senkung des Blutdrucks führt sofort dazu, dass das Herz schneller schlägt, um den Verlust an Druck auszugleichen.

Das schneller fließende Blut gibt dann den meisten Poppers-Schnüfflern ein wohliges Gefühl, man wird ein bisschen schwindlig und bekommt ein erhöhtes Berührungs- und Geschmacksgefühl. Bei sexuellen Aktivitäten gibt es einen echten "rush", das Gefühl der Geilheit potenziert sich, man ist "nur noch Schwanz oder Arsch", wie ein User beschreibt. Dieser Effekt dauert allerdings nur einige Minuten an, wodurch viele bei einem Fick öfter inhalieren, um so die Lust und Aktivität zu steigern.

Ein Vorteil von Poppers: Auch der Analsex wird dadurch einfacher, da sich der Schließmuskel ebenfalls erschlafft und dadurch der Schwanz des Partners leichter eindringen kann. Daher können Rush & Co. vor allem für Anfänger, die panische Angst vor Analsex haben, sehr entspannend sein. Da es den Muskel nicht nur betäubt wie so manches Analspray, kann es auch nicht so leicht zu einer später schmerzhaften Überspannung des Muskels kommen.

Grund für diese Reaktion: Man atmet durch Poppers Stickstoffmonoxid (NO) ein, das sich in Verbindung mit Hämoglobin, dem roten Blutfärbemittel, zu Methämoglobin verwandelt. Dadurch senkt sich der Kalziumspiegel innerhalb der Muskelzelle, was die Muskulatur erschlaffen lässt. Denn Kalzium ist wichtig, um die Muskelspannung aufrecht zu erhalten.

Poppers kommt damit einem echten Aphrodisiakum recht nah. Allerdings nicht in dem Sinne, dass es Lust auf Sex macht. Die Geilheit muss bereits vorhanden sein. Das Schnüffeln von Rush & Co. kann sie nur steigern.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem neuen Buch "Poppers. Das Handbuch zur schwulen Sexdroge", das vom queer.de-Team geschrieben wurde und Ende März im Himmelstürmer Verlag erschienen ist.

Eine öffentliche Buchpremiere "mit Quiz und 'Verkostung'" findet am Dienstag, den 4. April in Kölns schwuler Cruising-Bar "Midnight Sun" (Richard-Wagner-Str. 25) statt. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.


4. April 2006



30 Kommentare

#1 WandelbarAnonym
  • 04.04.2006, 14:03h
  • Na toll, verherrlicht das Zeugs nur, um euer Buch zu verkaufen!
    Dass ihr da für eine durchaus nicht ungefährliche, potentiell gehirnschädigende und womöglich krebsfördernde Chemikalie werbt, die aus gutem Grund in Deutschland nicht legal verkauft werben darf, lasst ihr lieber unter den Tisch fallen.

    Man weiß also, was von diesem Buch zu halten ist: Eine oberflächlich zusammenkopierte Werbebroschüre (vielleicht noch mit Link zu einem Sponsor?) anstatt eines objektiv-kritischen Sachbuchs. Die Ausgabe werde ich mir getrost sparen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 thommenAnonym
  • 04.04.2006, 14:34h
  • Ich habe eine Zeitlang immer das Problem gehabt, dass Sexualpartner nicht mehr abspritzen konnten ohne dieses verdammte Fläschchen...

    Bei den ganz Jungen ist diese Poppersabhängigkeit glücklicherweise nicht so verbreitet!

    Ich weise daraufhin, dass die Chemikalie nicht in jedem Land frei verkäuflich ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 geilerdomiAnonym
  • 04.04.2006, 15:24h
  • Also, ich weiß nicht, wieso man das Konsumiren von Drogen verherrlicht. Wird dann alles viel schöner und bunter? Nimmt dann die Realitätswahrnehmung ab?? Ach, deshalb wird so viel ungeschützter Sex praktiziert!!

    Ich selbst habe die erfahrung gemacht, das ich unter Alkholeinfluss nicht mal mehr einen hoch kriege; also lass ich ihn inzwischen ganz weg. Zumal mir mein Lappen auch lieber ist;-)

    Und ich weiß von einem anderen User, der hier regelmässig schreibt, das er seit zwei Jahren trocken ist. Was ich echt toll finde, da drogen wie Alkohol überall und zu (fast) jeder Tageszeit verfügbar sind.

    Bei so sachen wie Poppers und CO. wäre ich auch sehr sehr vorsichtig, wer weiss was da alles für lösungsmittel reingekippt werden.
    Muß schon auf der Werft genug von dem misst täglich einatmen und trage auch schon fast immer die maske....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JunkieAnonym
  • 04.04.2006, 15:53h
  • Ich schlage folgende Fortsetzungen vor:

    "Schon mal auf Koks gefickt? --- So wird
    schwuler Analsex auch für blutige Anfänger zum
    Spaß."

    "Benzedrin und Methamphetamin selbstgemacht
    --- Konzentriert und unschlagbar zum Höhepunkt
    beim ersten schwulen Analsex!"

    "Vom Opium zum Heroin --- Gay anal sex at
    ease."

    "Werde ein schwuler Crackjunkie für Dummies
    --- Der euphorischste Sex, den du je hattest."

    Ich habe natürlich sehr genau darauf geachtet,
    dass in jedem Titel schwul bzw. Sex vorkommt,
    damit sich die Bücher gut verkaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 POPPERS FANAnonym
  • 04.04.2006, 15:54h
  • Interessante Kommentare

    Scheinbar sind Schwule genau so langweilig und konservativ wie Heteros nach dem Motto: "Ich soll was nehmen, was stärker ist als Kamillentee? Igitt, igitt, igitt"

    Eins kann ich euch sagen: Poppers ist einfach nur geil wenn man es hin und wieder nimmt. Täglich würde ich das nicht nehmen. Aber wenn es Spaß macht warum nicht. Dass gerade jemand der sich geilerdomi nennt, so ein Spießer sein kann, ist einfach nur lustig.

    Poppers Abhängigkeit halte ich für ein Gerücht, genau wie bei Kaffee und Zigaretten. Wenn ich will, höre ich jederzeit auf. Nach 10 Jahren Kettenrauchen habe ich einfach gesagt, genug ist es. Das klappt ohne Probleme wenn du mit dem Kopf dabei bist. Poppers ist im Vergleich zu Zigaretten noch 1000x harmloser.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SvenAnonym
  • 04.04.2006, 16:11h
  • Wieso langweilig und konservativ, wenn einem das Leben lieb ist?
    Nur wer sich umbringt (bzw. in Gefahr) ist toll, oder was?
    Ich würde mich selbst als Spießer bezeichnen (will auch mal ein eigenes Haus haben ;-) und ich erlebe viel, denn ich lasse es zu!
    Wenn ich Drogen nehme, bekomm ich doch gar nicht mit, was um mich herum passiert. Mach mal die Augen auf, das Leben ist spannend!

    Kein Leben kann langweiliger als ein Leben unter Drogen sein.
    Warum? Na, warum nimmst Du denn welche?
    Du solltest Dich vielleicht mal an eine Suchtberatungsstelle wenden.

    Es ist egal ob Poppers schlimmer ist als Zigaretten oder nicht.
    Letztlich wird in massen sowieso alles gefährlich für den Körper, gerade weil der Abwechslung braucht (also nichts mit langeweile).

    Ich möchte auch nicht bestreiten, dass wenn einer totale Angst vorm Analsex hat, das Zeug hilft. Aber warum muss er denn Analsex haben, wenn er noch nicht dazu bereit ist?
    Die Menschen werden immer älter (außer Barebacker vielleicht) also lasst Euch doch Zeit!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 QAFAnonym
  • 04.04.2006, 16:22h
  • @poppersFan: Anscheinend bist du noch nicht richtig abhängig, sonst würdest du nämlich nicht so einen schwachsinn von dir geben!!

    Bin selber seit fast zwei Jahren trocken und sehr zufrieden damit! Denn all das, was ich mir in meiner trockenen zeit bisher aufgebaut habe, hätte ich nicht unter alk geschafft!!

    Mal abgesehen davon, das Drogen nur dazu führen, das man sich auf unsafe sachen oder gefährliche situationen einlässt!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 brilleAnonym
  • 04.04.2006, 16:38h
  • Ihr macht es Euch ja einfach:

    Popperskonsument = arme Drogensau
    Nichtkonsument = langweiliger Spießer

    Gott, das Leben ist doch nicht so schwarz-weiß!

    Ich verurteile weder Leute, die gelegentlich Poppers nutzen,
    noch finde ich Nichtkonsumenten langweilig. Aber: Den
    Auszug aus dem Buch weiter oben finde ich auch bedenklich
    verharmlosend. Rauschmittel muss man immer mit einer
    gehörigen Portion Respekt behandeln und der Text im Artikel
    macht es einem Leich, das zu vergessen.

    Poppers hat seine Gefahren - insbesondere, wenn es falsch
    angewendet wird - es hat schon irreversible gesundheitliche
    Schäden gegeben!

    Passt auf Euch auf Leute, egal ob Ihr nun Poppers nehmt
    oder nicht!

    PS: Ich warte eine Webseite in die normalerweise der
    Queer.de-Newsticker eingebaut ist. Solange diese Meldung
    oben steht schalte ich die Funktion ab!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Die Kanzlerin der HerzenAnonym
  • 04.04.2006, 16:54h
  • Meine liebe Schäflein dürfen glücklich sein,
    drum hauen sie sich das Poppers rein.
    Wenn sie abgehen wie ein Tier,
    ist auch die Kanzlerin fröhlich hier.

    Seht doch das ganze nicht so eng, ihr lieben Trinen,
    ein Joint bringt Euch ja auch nicht mehr hinter schwedische Gardinen,
    und wenn der Stoiber Edmund ein Bier zuviel gesoffen,
    bin ich nicht mehr von so viel Blödsinn aus Bayern betroffen!

    Genießt Eure Freiheit, meine liebe schwulen Wähler! Eure Euch liebende Kanzlerin!

    P.S. Danke für Euer Vertrauen in Baden-Württemberg. Der Ötti und ich waren glücklich!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Huschi NeumüllerAnonym
  • 04.04.2006, 16:54h
  • Ihr seid echt verlogen! Ich kenne kaum einen, der sich das Zeug nicht reinpfeift! Komisch, dass sich gerade bei solchen Artikeln dann so nervige Moralschwestern zusammenrotten. Ich nehme es zwar auch nicht, weil ich Kopfschmerzend davon bekomme, wenn es aber so schlimm wäre, dann wäre es wohl GANZ verboten!!!
  • Antworten » | Direktlink »