Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4624

Das Ordnungsamt Kehl propagiert Barebacking: In der Schwulensauna im Ort dürfen keine Kondome ausliegen.

Von Dennis Klein

Man könnte denken, es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass die Kundschaft schwuler Saunen nicht nur in der im Dampfraum vor sich hin schwitzt. In der badischen Provinz gehen die Uhren aber noch etwas anders: Das Städtchen Kehl - mit seinen 34.000 Einwohnern ziemlich genau zwischen Karlsruhe und Freiburg gelegen - hat scheinbar ein gelangweiltes Ordnungsamt, dem schwule Saunen ein Graus sind: Das Amt verbot der Atrium-Sauna, Kondome auszulegen, berichtet die "Du & Ich" in ihrer neuesten Ausgabe.

Die Geschichte hat sich tatsächlich 2006 in Deutschland zugetragen: Nach einer anonymen Klage statteten drei Beamte der Polizei der Sauna einen Besuch ab. Die Staatsmacht machte eine folgenschwere Entdeckung: In einem Mülleimer befand sich doch tatsächlich ein benutztes Kondom.

Das Ordnungsamt brauchte nur wenige Tage, um auf den unkeuschen Eklat zu reagieren - unter badischen Beamten eine ungeahnt flotte Reaktionszeit: Kondome und Gleitmittel dürfen in der Sauna fortan nicht mehr ausgelegt werden, teilte das Amt der Sauna mit. Auch Türen an den Kabinen untersagten die Beamten, damit dahinter nicht mehr Aktivitäten ausgetragen werden als der wöchentliche Bibelkreis. Außerdem dürfen auf den Fernsehschirmen statt schmuddeligen Pornos nun familientaugliche Sendungen ("Schwarzwaldklinik") übertragen werden.

Das Pech der Atrium-Sauna: Sie liegt östlich des Rheins auf der deutschen Seite. Bei den westrheinischen französischen Nachbarn ein paar Kilometer weiter sind Saunen dagegen verpflichtet, Kondome für die Kunden stets bereit zu halten. 2006 in Zeiten steigender HIV-Infektionszahlen eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Die Homo-Gurke geht also diesmal nach Baden. Wollen wir hoffen, dass die Entscheidung des Ordnungsamtes keine Schule macht. Das Ergebnis könnten wir wahrscheinlich in der Aids-Statistik der nächsten Jahre ablesen.

10. April 2006



27 Kommentare

#1 splattergayAnonym
#2 SvenAnonym
  • 10.04.2006, 16:35h
  • Ich erinnere mich, von dem Fall schon einmal gelesen zu haben. Der Sauna wurde das nur untersagt, weil sie in einem Wohngebiet liegt.
    Das hat nichts damit zu tun, dass das Ordnungsamt die HIV-Infektionen erhöhen will.
    Klingt ziemlich bekloppt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrisAnonym
  • 10.04.2006, 16:52h
  • Wer redet denn von Baden?
    In Bayern ist es sogar der Aids-Hilfe verboten Kondome zu verteilen! Wir sollen nicht ficken sondern die Bibel lesen! Scheiss bigotterie des sog. freien Lebens!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JulianAnonym
  • 10.04.2006, 17:51h
  • Egal, ob in einem Wohngebiet oder nicht, Kondome irgendwo zu verbieten ist tiefstes Mittelalter!

    Leider werden Homosexuelle nach wie vor diskriminiert! Wir müssen noch mehr Druck auf Politik und Wirtschaft ausüben!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 geilerdomiAnonym
  • 10.04.2006, 18:31h
  • Da weiss man doch warum bestimmte "Bundesländer" NICHT zur BRD gehören sollten!
    Besser:
    Was ist der Unterschied zwischen einem Bayern und einem Türken? Der Türke spricht Deutsch!!

    Also, ganz ernsthaft.. DAS IST SCHON KRANKHAFT!!

    Aber das die Phönix-Sauna in Köln während des Weltjugendtages letztes Jahr 150% mehr besucher hatte ist ja nicht erwähnenswert.... woher die wohl alle kamen??
  • Antworten » | Direktlink »
#6 skydiverProfil
  • 10.04.2006, 22:44hStuttgart
  • Ich kenne zwar nicht den Bericht in der neuen DU&ICH aber ich kenne die Fakten was sich in der Atrium Sauna in Kehl abgespielt hatte (!!!) Auch wenn das Ganze schon einige Monate her ist, handelte es sich keinesfalls um einen verspäteten Aprilscherz (!!!) Die haben u.a. wirklich die Papierkörbe auf den Kopf gestellt und (natürlich) benutzte Kondome gefunden (!!!) U.a. auch die Pornosammlung beschlagnahmt u.v.a.m. (...) Die Atrium Sauna wurde niemals geschlossen (!!!) Es sollten einige bauliche Veränderungen vorgenommen werden, wie es in einer offiziellen Mitteilung der Stadt Kehl (Ordnungsamt) an die Betreiber hies (!!!)
    So ganz unschuldig waren die Betreiber an der "Razzia" in der Atrium Sauna sicherlich nicht (!!!) Anstatt die Sauna als Saunaclub anzumelden, wurde diese kurzerhand als Fitness & Freizeitzentrum angemeldet, wohl wegen der Steuer (!!!) Das stand im neuen DU & ICH so sicherlich nicht drin (!!!) Auf jeden Fall gab es riesigen Protest von vielen Schwulen, und u.a. auch mir der an den OB der Stadt Kehl gerichtet war, dem das Ordnungsamt in Kehl unterliegt (!!!) Man(n) hat sich zusammengesetzt, vernünftig miteinander gesprochen und heraus kam:

    Presse Mitteilung :

    Die Atrium Sauna teilt gerne mit, dass eine gemeinsame Lösung mit der Stadt Kehl gefunden wurde. Der gesamte Komfort wurde wieder hergestellt. Das Atrium-Team dankt Allen für die grosse Unterstützung und auch Allen denen die sich für dieses Ergebnis eingesetzt haben.

    Das Aids-Präventions Programm wird weiterhin fortgesetzt in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Offenburg und den Aids Hilfen.

    Die Öffnungszeiten bleiben unverändert Jeden Tag Gay von 13h-24h (ausser Dienstag 13-20h Mittwoch 13-24h gemischte Sauna.) Die Gay Nachtsauna am Samstag wird weiterhin bis um

    3 Uhr sein.

    (Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen dass die Atrium Sauna kein Swinger Club ist, es werden auch keine Sex Handlungen gefördert oder sonstige Angebote in der Art.)

    Atrium Sauna Schulstrasse 68 - 77694 KEHL Tél. 0 78 51 48 27 05

    Also, wie Man(n) sieht kann Man(n) mit dem OB und dem Ordnungsamt reden (!!!) Es sei denn, Man(n) versucht die Stadt zu be.....en (!!!) Mit Komfort wieder hergestellt ist übrigens u.a. gemeint, das die Türen wieder eingehängt, die Matratzen wieder ausliegen und auch wieder Kondome ausliegen dürfen... (!!!)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ralphAnonym
  • 10.04.2006, 22:46h
  • Hallo, Hallo? Seit wann ist es der AH in BY verboten Kondome zu verteilen??? Ist mir da was entgangen? Wir in Nürnberg verteilen über das gemeinsame Projekt von Fliederlich und AH "Switchboard" problemlos Kondome. Soweit ich weiß, gehören wir immer noch als Beutebayern - dank des unsäglichen Napoleon - zu den Bajuwaren dazu, obwohl wir das ja gar nicht wollen. Der Stoiber und seine Bande sind zwar schlimm, aber auf ein Kondomverbot sind die derzeit nicht aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 homoAnonym
  • 11.04.2006, 00:40h
  • so wie ich die schwulenszene kenne, ist sie an destruktivität u. diskriminierung nicht zu überbieten! solidarität, rücksichtnahme, respekt bzw. safer sex sind anscheinend für viele (besonders für geschäftsleute) in der szene unwillkommene fremdwörter - daran änderen auch möglicherweise homophobe behörden nix!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 homoAnonym
  • 11.04.2006, 01:26h
  • warum unterdrückt queer meinen kommentar - zensur von szenekritischen stellungnahmen?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 linuxerAnonym