Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4648

Schwul-lesbische Fanclubs aus Stuttgart, Berlin und Dortmund stellen ihr Angebot zur Fußball-WM 2006 vor.

Von Christian Deker

Die schwul-lesbischen Fanclubs der deutschen Bundesligisten aus Berlin, Dortmund und Stuttgart haben zur Fußball-Weltmeisterschaft ein gemeinsames Internet-Projekt gestartet. Unter www.queerfootballfanclubs.com informieren sie Fans aus aller Welt, die im Sommer nach Deutschland kommen werden, über ihre Fanclub-Veranstaltungen zur Fifa-WM, die Spielorte und das homosexuelle Leben in Deutschland.

Die Hertha-Junxx, die Rainbow-Borussen und die Stuttgarter Junxx wollen während der WM eine Anlaufstelle für homosexuelle Fußballfans aus dem In- und Ausland sein. Getreu dem offiziellen Motto "Die Welt zu Gast bei Freunden" soll Deutschland die Gäste so als offenes, vielfältiges und tolerantes Land empfangen. "Wir möchten mit unserer Internetseite gerne Ansprechpartner für die schwul-lesbischen WM-Gäste aus aller Welt sein", sagt Markus Solander, Vorsitzender der Stuttgarter Junxx. "Außerdem freuen wir uns darauf, gemeinsam mit den internationalen Gästen die Spiele auf einer der Großleinwände anzuschauen und gemeinsam viel Spaß zu haben. Fußball ist grenzenlos!"

Auch in Dortmund und Berlin gibt es ähnliche Veranstaltungen. Die Hertha-Junxx veranstalten in Berlin am Finalwochenende (7. bis 9. Juli) unter dem Titel "Das andere Finale" ein schwules Fußballturnier.

Die schwul-lesbischen Fanclubs existieren schon seit mehreren Jahren und wollen darauf aufmerksam machen, dass Fußball und Homosexualität keinen Widerspruch darstellen. Denn wohl nirgendwo in unserer Gesellschaft ist die Umgebung noch so homophob wie in einem Fußballstadion. Die drei Homo-Fanclubs hoffen zeigen zu können, dass es unter den Fußball-Fans auch "ganz normale" Lesben und Schwule gibt. Die Zielsetzung ist dabei klar politisch: Die Akzeptanz in der letzten schwulenfeindlichen Männerbastion steigern.

Mit insgesamt fast 150 Mitgliedern haben die drei Fanclubs in den letzten Jahren für einiges Aufsehen gesorgt. Schwule und Lesben in den Fußballstadien sind noch immer keine Selbstverständlichkeit, die Toleranz und Akzeptanz muss immer wieder aufs Neue eingefordert werden, argumentieren die Aktiven. Die Bundesligisten Hertha BSC Berlin, Borussia Dortmund und VfB Stuttgart würden die schwul-lesbischen Fanclubs aber mit offenen Armen aufnehmen. Auch in Kreisen der anderen Fanclubs hätten die Berührungsängste mit der Zeit abgenommen.

Durch Berichterstattung in verschiedenen Medien wurde die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Belange und Nöte schwul-lesbischer Fanclubs gelegt. Die Zeit für ein persönliches Outing eines Fußballprofis sei allerdings noch nicht gekommen. Die schwul-lesbischen Fanclubs wollen aber mit dazu beitragen, dass ein offeneres und tolerantes Klima in den Fußballstadien herrschen wird und auch ein Fußballprofi heutzutage offen sagen kann: "Ich bin schwul und das ist auch gut so!".

13. April 2006



#1 Ralph HoffmannAnonym
  • 17.04.2006, 15:47h
  • Liebe Freunde von den Queer Football Fanclubs,

    wie ich in der queer.de lese, bietet ihr einen Info-Service für schwule Gäste zur WM an. Eure Seite auf
    www.queerfootballfanclubs.com/

    habe ich mir auch sogleich angesehen. Prima Aktion!

    Auch wir in Nürnberg haben uns mit verschiedenen Gruppen, Orgasnisationen und Kneipiers zusammengetan, um lesbischen, schwulen bisexuellen und transgender Fans aus aller Welt die Nürnberger Szene näher zu bringen. Unter dem Motto "Der andere Kick" bieten wir Infos auf der Seite
    queer-nuernberg.de/

    Ich denke, dass wir uns da sicherlich gegenseitig verlinken können, auch wenn ich bei Fliederlich, dem schwuLesbischen Verein in Nürnberg in Sachen Internet einer der Ahnungslosen bin ;-)

    Viele Grüße aus Nürnberg und viel Erfolg mit eurer Aktion,

    Ralph Hoffmann
    Fliederlich e.V. - schwuLesbisches Zentrum Nürnberg (Mitglied im Vorstand)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BjoernX
  • 20.04.2006, 16:40h
  • @Ralph Hofmann

    Prima, ich hoffe, der Initiative folgen noch ein paar Großstädte (auch wenn ich kein Fußball-Fan bin.. *g*) !
    Sie haben einen guten Vorstoß gewagt.

    A propos: Wie schaut's denn mit Köln aus? ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BjoernX
  • 20.04.2006, 16:41h
  • @Ralph Hofmann

    Prima, ich hoffe, der Initiative folgen noch ein paar Großstädte (auch wenn ich kein Fußball-Fan bin.. *g*) !
    Sie haben einen guten Vorstoß gewagt.

    A propos: Wie schaut's denn mit Köln aus? ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KölnerAnonym
  • 20.04.2006, 17:21h
  • @Björn: Köln braucht zuerst ein erfolgreiches Fußballteam, das nicht wie der FC regelmäßig absteigt !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 queerfootballfanclubs.comAnonym
  • 21.04.2006, 09:27h
  • Wir binden sehr gerne auch Initiativen aus den anderen WM-Städten in unser Abgebot ein.

    Bei Interesse bitte einfach melden unter:
    eMail: info@queerfootballfanclubs.com

    Vielleicht schaffen wir es ja auf diese Weise sogar, in allen 12 WM-Städten schwul-lesbische Präsenz zu zeigen! :)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BjoernXAnonym
  • 25.04.2006, 16:10h
  • @Kölner
    Es geht darum, dass sich Köln als guter Gastgeber für das homosexuelle Fußballfanvolk erweist, nicht darum, ob der FC nun erfolgreich spielt..
  • Antworten » | Direktlink »