Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4650

Berlin (queer.de) - Eine Gruppe junger Männer hat in einer Berliner S-Bahn ein schwules Freundespaar überfallen und brutal zusammengeschlagen. Demnach hat bereits am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr eine Gruppe von sieben jungen Männern südländischer Herkunft einem 34-Jährigen und dessen Begleiter in der S 42 aufgelauert. "Seid ihr schwul?", sollen die Täter nach Angaben des Überfalltelefons "Maneo" gesagt haben. Außerdem hätten sie die beiden mit den Worten "Schwule sind das letzte Pack" und "Der schwule Wowereit, der hilft euch hier auch nicht. Wir sind hier in Neukölln" bedroht. Zunächst konnten die beiden Angegriffenen in den Nachbarwagen fliehen, bei der Haltestelle Treptower Park sind die zirka 18 bis 25 Jahre alten Männer auf sie zugestürmt und haben auf ihre Opfer eingeschlagen. Ein Täter filmte das Geschehen mit seinem Handy. Bei einem der Opfer wurde die Nase gebrochen, außerdem hatte er Hämatome im Gesicht und am Körper. Der Geschädigte leidet noch immer unter starken Kopfschmerzen. Der andere erlitt Hämatome im Gesicht sowie Prellungen an Rippen und Beinen. Zeugen alarmierten sofort die Polizei und halfen den Opfern. Die Bundespolizei fahndet nun nach den Tätern. (dk)



124 Kommentare

#1 UdoUliAnonym
  • 13.04.2006, 14:29h
  • Na,ja soviel zur Intergration von Ausländer.
    Ich könnte Kotzen wen ich das lese,und es ist auch schade das die wenigen die dieses tuen auch andere friedliche,Ausländer mit über einen Kamm geschert werden,Es ist nur Erschrekend was wir uns alles gefallen lassen müssen,und wir auch noch schuld sein sollen das bei denen die Interation nicht geklappt hat,aber sie Isolieren sich selber mit den Verstaubten ansichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaAnonym
  • 13.04.2006, 14:58h
  • @UdoUli: Aha, dann begehen also die ohnehin in allem überlegenen Deutschen keine Gewaltverbrechen gegen Homosexuelle??? Die Kriminalstatistik spricht da allerdings eine andere Sprache!

    Eure offenbar auf einer fremdenfeindlichen "Grundstimmung"(die in diesem Lande wieder zunehmend salonfähig wird) basierende Aussage ist daher weder zutreffend noch bringt sie uns auch nur im geringsten weiter.

    Homophobie muss in dieser Gesellschaft INSGESAMT viel stärker bekämpft werden, und zwar vor allem dort, wie so ihren Ausgang nimmt: in der Sexualerziehung und an den Schulen!

    Was wir definitiv nicht brauchen, ist eine Pauschalverurteilung einzelner Gruppen, sondern vielmehr müssen wir den deutschen (d.h. deutschstämmigen - leider muss man das in einem Lande, das sich weiterhin nach dem Blutsrechts richtet, dazu sagen) Schüler eines Dorfes in Niederbayern ebenso zum Respekt vor der Vielfalt erziehen wie den türkischstämmigen Moslem!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 linuxerAnonym
  • 13.04.2006, 15:17h
  • hatte ein ähnliches erlebniss: nur das mir KEINER half und das die täter "Deutsche" waren, also dummblöde neonazis.

    leider wird dieser vorfall nur wieder die agitation manches CDU-Mannes verstärken, das ja alle ausländer böse und gefährlich seien.

    leider kommt das immer wieder vor und glücklicherweise sind leute da gewesen, die geholfen haben. nur wird das immer schwieriger, denn heute sieht man kaum noch polizisten auf der straße und videoüberwachung allerorts ist auch keine lösung...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 holga-waldaAnonym
  • 13.04.2006, 15:33h
  • trotz kenntnis der opfer- und gewaltzahlen mit und ohne alkoholeinfluß, erdrückend überwiegend durch deutsche gegenüber menschen jeglicher sexueller präferenz,
    empfinde ich wut......
  • Antworten » | Direktlink »
#5 madridEUAnonym
  • 13.04.2006, 16:31h
  • @sascha, Du sagst es. Leider werden aber auch in Spanien immer nur die Einbrüche von Kosovo-Albanern, U-Bahn-Raubüberfälle von Rumänen oder Mauren und rechnungsbegleichenden Lateinamerikanern mit Schiesseisen in der Öffentlichkeit registriert. Es scheint keine Überlegung wert zu sein, dass wir den ehrlichen und fleissigen (überwiegenden) Teil der Bürger aus diesen Ländern für unsere Drecksarbeit brauchen, für die wir zu bequem geworden sind. Man wundert sich auch, wie wenig über die vielen einheimischen Kriminellen ins Bewusstsein dringt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 holga-waldaAnonym
  • 13.04.2006, 17:01h
  • ich setz mich bekannterweise ungern dem
    verdacht aus dämlich zu sein. kann man verstehen. ich tu´s jetzt trotzdem:

    vielleicht ist in spanien oder frankreich etc.
    der machismo in diesem punkt sogar gewaltverhindernd. meine theorie, die sind von ihrer maskulinität dermaßen überzeugt,
    dass ein eindreschen, auf die in ihren augen "femininere", variante des mannes, gar nicht in den sinn kommt.
    die minderwertigkeitskomplexe junger männer mit mehr oder weniger islamgeprägten hintergrund in unserer gesellschaft nehmen weiter massiv zu. die stolz-inszenierungen werden bedrohlicher werden. in der kette vater-staat-gott nehmen
    sie in allen sphären überforderungs- und ohnmachtsgefühle wahr. emotional, gesellschaftlich, politisch, national und international.
    ihr habt die macht, das geld, wir unseren männlichen körper und seine gewalt.
    die dazu gehörende männerrolle, die sie nicht ausfüllen können ist dauerfrust. mir geht´s hier nicht um relativierung von gewalt, denen muss man auf´s maul hauen. wird da aber nicht´s unternommen werden wir noch mehr meldungen dieser art haben.
    looser wollen sie nicht sein, dann halt klopper. das entschuldigt rein gar nichts.
    leider rechne ich mit einem kostenspar-zynismus bei politikern, denen die existenz solcher vagabundierenden zeitbomben ganz gut in den kram paßt. es geht hier nicht mehr um sozialarbeiterstellenbacken
    für jebildete Milljööhs, sondern um den gesellschaftlichen frieden. ein eingreifen muss spätestens in den grundschulen erfolgen. nicht zuletzt um weitere opfer zu verhindern. ich gehe nicht davon aus, dass der stressfaktor ökonomie geringer wird.
    ich glaube es eilt. ich werde aber dumme lösungsansätze von dummen menschen
    genauso bekämpfen wie buschido&aggro-kacke.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SAMAnonym
  • 13.04.2006, 17:09h
  • Ich denke nicht , daß die verbrechen deutscher Straftäter zu wenig ins Licht gesetzt werden. Allzu oft liest man auch von den Übergriffen" dummblöder Neonazis"! Oft sind das aber nur Mitläufer und dumme Jungs die keine Ahnung haben. Womit ich das nicht verharmlosen will, die Gewaltbereitschaft echter Neonazis ist nicht zu unterschätzen. Aber wir sollten auch nicht jedes Mal und alles dem Stempel Fremdenfeindlichkeit aufdrücken, wenn mal jemand sagt , daß die Täter Ausländer waren.

    Was allerdings richtig ist, daß Toleranz ein viel wichtigerer Apsekt der Aufklärung und des Unterrichts sein sollte! Und alle rechtsnationalen Politiker von der CSU und CDU sollten sich endlich klarmachen- daß sie mit ihren Phrasen solchen Aktionen Vorschub leisten!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 aguyfromberlinAnonym
#9 metinAnonym
  • 13.04.2006, 17:21h
  • @) madridEU

    die politische kaste in unserem land und
    mittelmäßig begabte inet-user wissen, dass selbst die stückelung, der von dir genannten drecksarbeit den arbeitslosensockel hier nie wieder beseitigen wird. man kann diese generationen in kriegen verheizen oder im gesellschaftlichen konsens mit bezahlter arbeit betrauen, die die gesellschaft für nötig hält. da gäbe es genug. die pisa-wurstigkeit gegenüber jungen menschen setzt sich nach der schule aber fort. die lösungsvorschläge hier bewegen sich auf dem niveau von stammtischen mit latinum.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SvenAnonym
  • 13.04.2006, 17:24h
  • Ja, auch hier merkt man es wieder, ob es typisch deutsch ist, weiß ich nicht ...

    Die Bösen sind die Türken, die Ausländer und die Nazis. Deutsche? Die sind Gut! ??

    So scheint das Bild zu sein.

    Übrigens, die Homosexuellen sind auch keine Deutschen, aber ob sie Böse sind, da ist sich die Gesellschaft scheinbar nicht mehr sicher, zu mindest sind wir noch für weite Teile "undeutsch".
  • Antworten » | Direktlink »