Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4676

Paul Anka ("Diana") feierte unlängst ein großartiges Swing-Comeback. Die Las-Vegas-Größe kommt für ein Konzert nach Deutschland.

Von Jan Gebauer

Die in die Jahre gekommenen Helden des Musikgeschäfts sind wieder da: Neil Diamond, Barry Manilow und auch Paul Anka haben nicht nur mit ihren Platten wieder ungeheuren Erfolg. Von Anka hatte man schon Jahre nichts mehr in Deutschland gehört – bis im letzten Jahr das Album "Rock Swings" erschien. Darauf enthalten: Rock-Kracher der letzten 25 Jahre im coolen, lässigen Swing-Sound. Wer hätte das gedacht? Der Las-Vegas-Crooner, der im Spielerparadies neben Leuten wie Tom Jones oder Engelbert Millionen mit seinen alten Klassikern scheffelt, hauchte Songs von Nirvana ("Smells Like Teen Spiriti"), Van Halen ("Jump") bis Bon Jovi neues Leben ein. Da klatschten selbst verwöhnte Kritiker wie die "Rheinische Post": "Das hat Mr. Anka gut, verflucht gut gemacht, das macht das Abspielen eines jeden Jazz-Oldies beim Tanztee entbehrlich." Mit großem Orchester will Anka eben nun jene Songs zum Besten geben, die ihm das Chart-Comeback ermöglicht haben. Am 3. Mai wird der Sänger auf dem herrlichen Museumsplatz in Bonn auftreten und damit gleichzeitig als einer der ersten Acts die Open-Air-Saison der Museumsmeile einläuten.

Fans des Altstars dürfen sich aber auch auf die großen Hits seiner fast 50-jährigen Karriere freuen: "Diana", "Put Your Head On My Shoulder" und der vielleicht größte Skandal-Song seiner Karriere "(You’re) Having My Baby". 1974 sang der weiße Anka diese US-Nummer-Liebesballade mit der schwarzen Sängerin Odia Coates (1942-91). Im Text ging es nicht nur darum, dass der weibliche Part ein Kind bekommt, nein, Anka bedankt, sich quasi, dass sie das Kind austrägt – sie hätte sich ja auch dagegen entscheiden können. Das werteten Frauenorganisationen als versteckte Botschaft gegen Abtreibung und gingen auf die Barrikaden. Der Skandal ist heute längst vergessen – was bleibt, ist eine der schönsten Balladen der 70er Jahre.

Doch bereits in jener Zeit gehörte Anka zu den "alten Hasen" des Show-Geschäfts: Geboren wurde in der Hauptstadt Kanadas, Ottawa, am 30. Juli 1941. Seine Familie ist libanesischen Ursprungs. Mit 15 bekam er den ersten Plattenvertrag. 1957 gab er mit dem Welthit "Diana" seinen Einstand in den Charts. Anka wurde ein Teenageridol und der bis dahin jüngste Plattenmillionär. Auf Drängen seines Managers musste er sich einer Schlankheitskur und einer Nasenkorrektur unterziehen – schon damals stellte das Musikgeschäft harte Regeln auf. 1968 schrieb er den englischen Songtext zu Sinatras Superhit "My Way". Bis in die 80er Jahre hinein brachte er es auf über 40 Hits. Aus seiner Ehe mit Anne DeZogheb hat er fünf Töchter. Heute lebt Anka mit Karen Moore in Beverly Hills und ist bereits dreifacher Großvater.

Paul Anka: Live auf dem Museumsplatz in Bonn, 3. Mai, 19 Uhr

19. April 2006