Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4679

Salzburg (queer.de) - Eine Anfrage der Salzburger Land Tourismus GmbH (SLT) an die Homosexuellen-Initiative von Salzburg mit der Bitte um Hilfe bei der Suche nach schwulen Events sorgt derzeit für Wirbel in der österreichischen Stadt. Hintergrund war eine Anfrage der holländischen Reiseveranstalter OAD Reizen und Yago Travel, die gemeinsam an einer Zeitschrift für "urlaubswillige Schwule" arbeiten. "Salzburg ist für schwule Urlauber so attraktiv wie Afghanistan für Frauen", sagte Gregor Faistauer, Obmann der Homosexuellen-Initiative Salzburg (HOSI), gegenüber den "Salzburger Nachrichten". Salzburg sei in Fragen der Gleichberechtigung von Homosexuellen ein "Entwicklungsland", ergänzte Faistauer. Zudem bekomme die HOSI vom Land keinerlei Unterstützung. "Aber wir sollen dafür sorgen, dass Geld ins Land kommt." Das alles teilte Faistauer nun auch OAD Reizen in einem Schreiben mit. Bei der SLT versteht man die Aufregung nicht: "Wir haben nur versucht, die holländischen Reiseveranstalter unbürokratisch zu unterstützen", sagte Christian Steckenbauer von der SLT. (jg)



#1 Wolf StenzelAnonym
  • 20.04.2006, 17:49h
  • Kann ich nur bestätigen. Habe öfters
    beruflich in Salzburg zu tun. So schön die
    Stadt ist, aber die Gayszene ist wirklich zwar
    nicht ganz wie Frauenurlaub in Afghanistan,
    doch eher Trist. Es gibt zwei Bars, die ich
    immer wieder mal aufsuche, doch dort sind
    Fremde offenbar nicht besonders
    willkommen. Alles irgendwie kreischig,
    jeder ist mit sich selbst beschäftigt. Nur im
    Klo wird man angemacht. Nein Danke.
    Trotzdem freue ich mich auf den nächsten
    Salzburg-Besuch
  • Antworten » | Direktlink »
#2 madridEUAnonym
  • 22.04.2006, 18:11h
  • @Bin selber auch mehrmals im Jahr in dieser herrlichen Stadt Salzburg, von der Unesco zu Recht zum Weltkulturerbe ausgezeichnet.
    In einem stark konservativ geprägten Umfeld, das ein wenig schön-kitschig auf Schritt und Tritt besonders an Mozarts Jahrhundert erinnern will, kann man sich eine schwule Szene schon automatisch gar nicht vorstellen.
    Im gleichfalls schönen Wien geht´s mir übrigens ähnlich, wo wir unsere heile Welt als Kulturtouristen scheinbar noch ausleben können, ohne im Entferntesten dort irgendwo ein "Sündenbabel" zu vermuten.Man kann eben immer schnell wieder zurück in unsere gewohnte, verruchte und lasterhafte Umgebung.André Heller hat einmal gesagt, dass seine Stadt eine alte nekrophile Frau sei, die man erschlagen müsse, was ich übertrieben finde.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BjörnHHAnonym
  • 06.05.2006, 10:05h
  • Also wenn ich nach Salzburg fahre, dann eher wegen der kulturellen angebote... wenn ich aber schon bei der buchung eines hotelzimmers zusammen mit meinem partner probleme bekomme, wäre dies ein grund für mich, dort nicht mehr hin zu fahren.

    ähnliches gilt für alle muslimischen staaten und den bundesstaat colorado/usa.
  • Antworten » | Direktlink »