Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4690

Rom (queer.de) - Der ehemalige Erzbischof von Mailand hat in einem Interview gesagt, die Benutzung von Kondomen zum Schutz vor HIV sei zulässig. Das meldet die dpa. "Es muss alles getan werden, um Aids zu bekämpfen. In gewissen Situationen stellt der Gebrauch eines Präservativs das geringere Übel dar", so Kardinal Carlo Maria Martini zur italienischen Wochenzeitschrift "L'Espresso". Bei Ehepaaren, bei denen einer der Partner infiziert ist, sei der Kranke "verpflichtet, seinen Partner zu schützen." Der 79-Jährige erklärte zudem, dass zur Not auch Singles Kinder adoptieren sollten, auch wenn die Familie mit Mutter und Vater nach wie vor das Idealbild sei. Die dpa meldet weiter, Beobachter seien überzeugt, dass ein hoher Kardinal wie Martini sich ohne Rücksprache mit Papst Benedikt XVI nicht zu so einem sensiblen Thema äußern würde. Bislang hat Benedikt allerdings die Linie seines Vorgängers Johannes Paul II beibehalten, der Enthaltsamkeit als Kampf gegen Aids propagiert und Kondome als nicht vereinbar mit der katholischen Lehre dargestellt hatte. Der jetzt in Jerusalem lebende Martini gab 2002 nach Erreichen der Altersgrenze das Amt des Erzbischofs auf. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

20 Kommentare

#1 aquarius40Anonym
  • 21.04.2006, 13:33h
  • Halleluja!
    Der Heilige Geist weht, wo er will, sogar in der Katholischen Kirche.

    Mit dem Alter kommt die Weisheit, nur nicht bei allen Oberen in dieser Kirche.

    Hoffentlich bekommt dieser nicht einen Rüffel vom PapaRatzi.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
#3 SAMAnonym
  • 21.04.2006, 19:59h
  • Und ohne Segen von PapaRazzi hätte der das gar nicht sagen können. Auf jeden Fall ist das ein Anfang, ein guter na hoffentlich geht das so weiter!
    Aber wie man weiß, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AxelAnonym
  • 22.04.2006, 14:42h
  • es hat und wird sich nichts ändern unter ratzinger.
    wenn hier im falle ein pensionierter kardinal andere aussagen macht als der vatikan erlaubt, liegt es daran, dass dieser mann im ruhestand ist und ihm nichts mehr passieren kann.
    es ist katholische tadtition, dass wenige intelligente kleriker im ruhestand endlich das sagen oder tun, was der christlichen lehre im sozialen kontext gerecht ist.
    ebenso erfolgt kirchenintern nur kritik, beispielsweise von namhaften professoren, die im falle des entzugs der kath. lehrerlaubnis noch andere lehrstühle besetzt haben und ihr einkommen, welches ohnehin durch den beamtenstatus gesichert ist, weiterhin beziehen können.
    das ist die katholische doppelmoral, anders denken als sagen.
    man nennt es auch lügen, heucheln.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SAMAnonym
  • 22.04.2006, 15:40h
  • @Axel: es ist also wenig intelligent, wenn man das kondemr erlaubt? deine logik ist ja bestechend! und was hier auch wieder einmal auffällt, das unwissen nicht vor dumheit schützt! ein kardinal ist NIE im ruhestand er gehört zum führungspersonal. als erzbischof mag er im ruhestand sein , nicht aber als kardinal, da ist er berater, wähler und es besteht die möglichkeit das er gewählt wird. und ob sich unter ratzinger was ändert oder nicht ist doch gar nicht die frage! die frage ist eher , wer kommt danach und was geshcieht dann?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KirchenkennerAnonym
  • 23.04.2006, 12:53h
  • Wer das Buch "Woran glaubt, wer nicht glaubt?" (ein Briefwechsel zwischen eben diesem Carlo Maria Kardinal Martini und Umberto Eco), der weiß, dass er weder "dumm" ist noch diese Positionen erst seinem Neuestem vertritt.
    Übrigens war Martini auch der Papst-Kanidat mit den (immerhin) zweitmeisten Stimmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AxelAnonym
  • 23.04.2006, 13:24h
  • SAM: Du solltest richtig lesen und nicht mir dummheit und unwissenheit unterstellen.
    ich habe nie behauptet, dass Martini dumm ist; im gegenteil.

    kirchenkenner: wieso stellt sich nun der herr kardinal nicht vor die presse und gibt seine meinung kund, dass diese von jedermann deutlich wahrgenommen werden kann.
    hätte jesus einen brief an einen seiner vertrauten geschrieben, gäbe es sicherlich das christentum heute nicht.
    in den in den beiden letzten jahren sehr zahlreich geführten diskussionen um die päpste, ist niemals ein papst durch kirchenleute (außer verbannten) öffentlich kritisiert worden.
    diese zwanghafte untergebenheit ist aus den kommunistischen und nationalen diktaturen bekannt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SAMAnonym
  • 23.04.2006, 15:13h
  • @axel: ja die unwissenheit bleibt besteht, das andere nehme ich gerne zurück, ich kann im gegenstz zu einigen auch zugeben wenn ich etwas falsch gelesen habe. aber die unwisenheit betraf ja das ein kardinal nie im ruhestand ist, auf den du dich beriefest!

    und sollte jesus briefe geschrieben haben, gäb es das christentum viellleicht nicht oder eben ein wenig anders. wer sich allerdings damit befasst, dem ist schon klar das die ausbreitung des christentums den apostel, aber vor allem paulus zu buche steht. der in einer reform des jüdischen verständnis des messias eine weitläufige religionsgrundlage schafftte. das war nicht schlecht, höchstens das was daraus geworden ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 rudolfAnonym
  • 23.04.2006, 17:45h
  • @SAM

    Jeder 'Kirchenkenner' weiß, daß Herr Martini ein aufgeklärtes 'Fossil' aus der Konzilszeit ist,.Nach über 25 Jahren Woityla und Ratzinger ist fast das gesamte Kardinalskollegium so Opus-Dei-lastig, daß sich die Ansichten des Herrn Martini auch in 50 Jahren im Vatikan nicht durchsetzen werden. Auch und gerade, wenn der Nachfolger von Prof. Ratzinger (das ist der einzige Titel, den ein Protestant wie ich ihm zubilligt) auf dem sogenannten 'Stuhle Petri' aus einem außereuropäischen Land kommen sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 holga-waldaAnonym
  • 23.04.2006, 17:58h
  • @) SAM

    hier ein paar tröpchen weihwasser auf dein mühlchen:Aids-Kranke sollen Kondome tragen dürfen

    Papst Benedikt XVI plant eine geradezu revolutionäre Kurskorrektur in der Sexual-Politik des Vatikans: HIV-Infizierte sollen Kondome tragen dürfen. Bisher hatte die katholische Kirche die Benutzung von Präservativen auch im Krankheitsfall streng untersagt.

    www.spiegel.de/panorama/0,1518,412657,00.html

    mein freund im vatikan hat mir letzte woche gesteckt, dass benedikt heimlich die schriften der theologen der befreiung liest.
    ich sag dir, für katholiken ist das wie stollwerck-brust-bonbons für´s hirn.
  • Antworten » | Direktlink »