Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4701

Berlin (queer.de) - Erfolgsproduzent Dieter Bohlen (52) plant ein Musical über sein Leben mit seinen Hits von Modern Talking bis C. C. Catch. Bohlen, der zuletzt als Jury-Mitglied der dritten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" beiwohnte und seine Lebensgeschichte bereits als Zeichentrick-Satire ins Fernsehen brachte, stehe laut der "Bild am Sonntag" bereits in Verhandlungen mit den Machern von "Dirty Dancing" und "König der Löwen" in Hamburg. Vor einer endgültigen Entscheidung würden jetzt verschiedene Drehbuchfassungen gemacht, zitiert die Zeitung Bohlen. "Ich habe wirklich viel erlebt, jeder kennt meine Songs - ich habe da ein hammermäßig gutes Gefühl", sagte der 52-Jährige gegenüber der "BamS". Es gehe "um den Traum zweier Bekloppter", verriet der Produzent. "Der eine kommt aus Koblenz, heißt Thomas Anders, der andere aus Oldenburg, heißt Bohlen - und beide haben ein Ziel: 'Wir wollen die Welt erobern'. Die beiden wurden ausgelacht, haben gekämpft - und es als 'Modern Talking' allen gezeigt", sagte Bohlen. Die Zuschauer sollten sich aber auch über seine Fehler amüsieren können, fügte Bohlen hinzu. Für seine Rolle müsse jemand richtig gut singen können, betonte Bohlen. Er könne sich hierfür Matthias Reim vorstellen: "Der hat ja eh nicht viel zu tun". Grundsätzlich könnten alle Betroffenen ihre Rollen selbst spielen, heißt es außerdem in dem Bericht. In anderthalb Jahren könne das Stück bereits Premiere auf der Bühne feiern. (jg)



#1 rangerAnonym
  • 25.04.2006, 08:39h
  • @ Redaktion
    Warum steht hier eine Meldung über Bohlen? Ist doch nicht gerade eine "Homo-Ikone", oder? (Hoffe ich jedenfalls!)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 25.04.2006, 09:30h
  • auch dass noch !!!
    wir haben doch unter diesem hammermässig, geilen, tollen mann nun wirklich 20 jahre genug gelitten !
    generell, dieser musicalmist, der uns die letzten jahrzehnte zugemutet wurde, nach der west-side-story, kam nicht mehr viel, reicht doch nun wirklich. allein die einheitssosse von a.l. webber, die sich immer über 2 stunden mit 1 guten song über wasser hält, ist schon zumutung genug, nur der kanns besser als bohlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LuckyGayAnonym