Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4708

Washington (queer.de) - 50 prominente religiöse Anführer haben in den Vereinigten Staaten eine Petition unterschrieben, in der sich ein Verbot der Homo-Ehe in der US-Verfassung fordern. Unter den Unterstützern sind auch sieben katholische Kardinäle und 16 Bischöfe. Dazu kommen einflussreiche evangelikale Protestanten, einige Rabbis, sowie Vertreter der orthodoxen Kirche sowie der Mormonen. "Wir denken, das amerikanische Volk ist dabei auf unserer Seite. Wir wollen, dass der Senat das weiß", so Erzbischof John J. Myers nach Angaben der "New York Times". Joe Solomonese von der Homo-Gruppe Human Rights Campaign kritisiert die Initiative scharf: "Es gibt einen Krieg im Irak, die Golfküste muss wiederaufgebaut werden, unsere Wirtschaft kommt kaum auf die Beine. Das letzte, was Amerika braucht, ist ein republikanischer Kongress, der Zeit damit verschwendet, Diskriminierung in die Verfassung zu schreiben." In den USA hat bislang als einziger Staat Massachusetts die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Eingetragene Partnerschaften gibt es in Vermont, Connecticut, Hawaii, Kalifornien, Washington D.C., Maine und New Jersey. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 manni2Anonym
#2 SvenAnonym
  • 24.04.2006, 15:57h
  • Ein Religionsverbot wäre wesentlich sinnvoller!
    Dann gäbe es auch nicht mehr so viel Elend, Niedertracht und Neid in der Welt, ebenso wie die daraus resultierenden Probleme wie Krieg, Diskriminierung und Mobbing.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 markuskrefeld
#4 erkanAnonym
#5 AxelAnonym
  • 24.04.2006, 18:29h
  • Cads` fighting when ended is soon mended.

    Theologisch betrachtet schlagen sie sich die köpfe ein, denn es gilt ja, die eigenen materiellen und geistigen machtansprüche zu sichern.

    Soziologisch gesehen schmieden sie zweckbündnisse für die geistige inquisition.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 aquarius40Anonym
  • 24.04.2006, 19:32h
  • Hallöle alle miteinander!

    Macht doch nicht so einen Bohai, wegen des homophoben Windes in den USA.

    Der Heilige Geist weht wo er will,
    nur in den USA war er halt noch noch nicht
    und will er wohl auch nicht hin.

    momentmal,

    in einer gewissen Form war er doch schon da!

    In flüssiger Form beim derzeitigen Präsidenten, nur hat dieser (Alkohol) ihm zu 97% das Gehirn geschädigt.
    und die verbleibenden 3% sind:

    1% zum Atmen

    1% zum geistigen Dünnschiss zu labern

    1% zum Pinkeln & für den normalen Schiss.

    Und dies scheint wohl ansteckend zu sein, denn viele weiteren Würdenträger und auch normalen Bürger sind genauso davon betroffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 erkanAnonym
#8 sajoAnonym
#9 SAMAnonym