Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4717

Amsterdam (queer.de) - Der Amsterdamer Bürgermeister Job Cohen hat sich besorgt über die zunehmende Diskriminierung von Schwulen und Lesben in Europa geäußert. Am Montag hat er darum einen offenen Brief an die Bürgermeister von acht europäischen Großstädten geschrieben, in dem er sich unter anderem das Verbot von CSD-Paraden in mehreren europäischen Großstädten beklagt. Der Brief ging an seine Amtskollegen in Warschau, Prag, Lissabon, Dublin, Riga, Wilna, Tallinn und Wien sowie an den Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Franco Frattini. Cohen war vor vier Jahren weltweit in den Schlagzeilen, als er in seiner Funktion als Bürgermeister das erste Mal ein gleichgeschlechtliches Paar traute. Die Niederlande hatten zum 1. April 2002 als erstes Land weltweit die Ehe für schwule und lesbische Paare geöffnet. (dk)



23 Kommentare

#1 manni2Anonym
#2 UdoUliAnonym
  • 25.04.2006, 15:11h
  • Das Leben könnte so schön sein,wen es mehr von diesen Menschen gibt wie Herr Job Cohen,Eine Hochatung auch von dieses kleine Land wie Holland,die wissen was Menschenrechte sind,auch auf den bezug auf Behinderte,wir sind froh eure Nachbarn zu sein.
    Gruss vom Niederreihn
  • Antworten » | Direktlink »
#3 markuskrefeld
  • 25.04.2006, 15:46h
  • Dieser Mann gehört in´s Europaparlament! Endlich einer, der merkt wie sehr wir Homosexuellen durch Konservative Regierungen diskriminiert werden! Was mich am meisten Schockiert dass nicht wenige Homosexuelle solche Parteien, die sie diskriminieren und kriminalsieren noch wählen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
  • 25.04.2006, 16:01h
  • Das ist echt gut!

    Doch wo bleiben Wowi und unsere anderen schwulen Politiker?
    Warum schaffen die sowas nicht mal??
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JanAnonym
  • 25.04.2006, 16:12h
  • Tja, dabei in Amsterdam selber die Diskriminierung immer mehr zu... weniger von politischer Seite, sondern von manchen Bevölkerungsschichten bzw. Nationalitäten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 UdoUliAnonym
  • 25.04.2006, 16:39h
  • @Jan
    Lieber Jan,du hast recht mit dem was du geschrieben hast,aber sowas ähnliches habe ich vor ein parr tage auch geschrieben,aber wen du was über Ausländer schreibst,wirt man hir direckt als Nazi beschimpft oder man ist Ausländer feindlich,da bei habe ich 15Jahre für ausländer gearbeitet(Britiche Reihn Arme)
    Grussw von Udo und Uli
  • Antworten » | Direktlink »
#7 blumen-freundAnonym
  • 25.04.2006, 17:11h
  • ist dieser bürgermeister vielleicht auch schwul?
    finde den ganz schnuckelig mit seinem gehänge!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 joshAnonym
  • 25.04.2006, 17:33h
  • toller bürgermeister und das gerade weil er (soviel ich weiss) nicht schwul ist, sondern einfach demokrat.
    in berlin haben wir einen schwulen bürgermeister, der ist aber eher tatenlos.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wolfAnonym
  • 26.04.2006, 00:20h
  • einfach toll, endlich mal eine reaktion mit civilcourage !!
    habe ich lange vermisst, wenn man bedenkt, dass amsterdam mal das mekka der schwulen war.

    bei einigen kommentaren wäre doch ein sack "äppel", weil gesünder, besser angebracht, hirnnahrung, als sich über unbekannte gehänge, das nicht vorhandene hirn zu zerbrechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 freeAnonym
  • 26.04.2006, 00:36h
  • da auch ich besorgt bin über die homorechte habe ich an mehrere diskriminierende, osteuropäische eu- staaten per mail die frage gerichtet, ob homosexuelle diskriminiert werden u. nur von einer offiziellen ,polnischen stelle eine "antwort" erhalten: "auf diese frage können wir in diesen zeiten nicht antworten!" die eu wird zusammen mit dem teuro immer mehr zum problemfall!
  • Antworten » | Direktlink »