Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4723

Krakau/Köln (queer.de) - Eine katholische Organisation hat in Krakau insgesamt 1.000 Poster unter der Überschrift "Stoppt die Verbreitung der Homosexualität" aufgehängt. Die Gruppe "Towarzystwo Piotra Sakrgi" will damit gegen das vom 27. bis 31. April stattfindende "Festival der Toleranz" protestieren, bei dem es im vergangenen Jahr bereits zu Ausschreitungen gekommen war (queer.de berichtete). Die Plakate fragen: "Willst du, dass die Anwohner von Krakau durch eine Manifestation der Homosexualität bedroht werden?" und fordern die Bevölkerung auf, vom Bürgermeister ein Verbot der CSD-Parade zu verlangen. Im Rahmen des Festivals sind Veranstaltungen, wie Fotoausstellungen und Film-Vorführungen über Homosexualität aus mehreren Länder geplant.
Schwules Netzwerk zu Solidaritätsbesuch in Krakau
Eine zwölfköpfige Delegation des Schwulen Netzwerks NRW wird das Festival besuchen. Im Jahr zuvor hatten bereits Aktive aus Krakau am CSD Köln teilgenommen. Beim Gegenbesuch soll unter anderem auch ein Kranz im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau niedergelegt werden, das 60 Kilometer von Krakau entfernt liegt. (dk)



22 Kommentare

#1 pflanzen-freundAnonym
  • 26.04.2006, 18:36h
  • also mal ganz ehrlich:
    ein solches plakat würde in meiner stadt nicht lange hängenbleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 26.04.2006, 18:41h
  • Polen und katholische Kirche: wenn zwei Homohasser sich treffen, kann das nur Schlechtes bedeuten...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 thomasAnonym
  • 26.04.2006, 19:19h
  • ...., bleibt nur zu hoffen, dass die schwulen in polen selbstbewusst genug sind und sich das nicht bieten lassen. ueber soviel dummheit kann man doch nur den kopf schuetteln.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markuskrefeld
  • 26.04.2006, 21:26h
  • Nachdem sich Polen bei den Nationalwahlen von der Demokratischen Bühne verabschiedet hat wundert mich dies nicht mehr! Schade für Polen und Europa!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 US-BoyAnonym
  • 26.04.2006, 21:40h
  • Eins weiss ich genau.
    Polen hat mich als potentiellen Tourist verloren. Für solche Kampagnen gehören die aus der EU ausgewiesen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wolfAnonym
  • 27.04.2006, 08:47h
  • "willst du, dass die seit 2000 jahren mordende und gewalttätige katholische kirche, dich weiter bedroht und missbraucht ???????????????????
    es ist nicht nachvollziehbar, dass die bevölkerung sich von diesen offensichtlich machtgeilen banden, so beeinflussen lässt, schon garnicht mit ihrer vergangenheit, sie müssten es wirklich besser wissen.
    kaum in der eu und nu ??????
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JürgenAnonym
  • 27.04.2006, 10:46h
  • Ich erwarte von unseren Politikern, dass sie hier energisch vorgehen. Dieses Land ist jetzt in der EU und muss sich dem in der EU geltenden Recht unterordnen. Diese Kampagne wird ja in Polen selbst in höchsten Regierungskreisen gut geheissen bzw. es wird nichts dagegen getan. Dieser Volksverhetzung muss jetzt schnellstens Einhalt geboten werden. Wie verdreht die ganze Lage in weiten Teilen Polens ist, sieht man daran, dass beim letzten CSD sogar Naziparolen aus polnischem Mund von der dortigen Bevölkerung hingenommen wurden. Vielleicht sollte Quee mal darüber nachdenken, einen offenen Brief zu schreiben, in dem unsere Verantwortlichen zum Handeln aufgerufen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Adrian AhlhausAnonym
  • 27.04.2006, 11:33h
  • Niemand muß für eine Meinungsäußerung ein Mindestmaß an Wissen vorweisen. So ist das nun mal in einer Demokratie. - Auch wenn's einem nicht paßt.
    Niemand muß für eine Meinungsäußerung ein Mindesmaß an Intelligenz haben. Sonst wären viele Meinungen gar nicht möglich. - Jedoch spricht es für die Vernunft der Rezipienten, wenn sie sich ein fundiertes Urteil bilden können.

    Die Kritikern hier bei General-Kritiker hier bei Queer.de sollten gelegentlich reflektieren, was in vielen Kommentaren augenfällig ist:
    Jenes, das für jegliche Ausformung der schwulen Bewegung initiiert oder gesagt wird, steht selbstverständlich immer für DEN Fortschritt - was das auch sein möge. Welche Meinung dem nicht entspricht ist ebenso selbstverständlich antidemokratisch oder sogleich faschischtisch, menschenverachtend und geht einen Schritt in's schwarze Mittelalter - als wenn es das jemanls gegeben hätte.
    Nun laßt mal die Kirche im Dorf.
    Ein Plakat wie dieses, das nicht zur Gewalt aufhetzt, ist eine dumme Meinung.
    Das mit dummen Meinungen unbedarfte Menschen aufgehetzt werden können ist ein Teil der demokratischen Meinungsbildung. Und wer das verhindern will, der oder die muß wünschen die Meinungsfreiheit abzuschaffen, insbesondere in den Wahlkampfzeiten der Bundesrepublik.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KarstenAnonym
#10 SvenAnonym
  • 27.04.2006, 12:31h
  • Gibt es in Polen keinen Paragrafen gegen Volksverhetzung?
    Also in Deutschland würde solche Plakate wohl incht lange hängen, dafür aber die Initiatoren!
  • Antworten » | Direktlink »