Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4759

Washington (queer.de) - Einem Report der US-Gruppen "Immigration Equality" und "Human Rights Watch" zufolge werden binationale Homopaare gezielt benachteiligt. Der 191-seitige Bericht "Family, Unvalued" wurde gestern in Washington vorgestellt. "Die Vereinigung von Familien ist seit 50 Jahren ein zentrales Ziel der US-Einwanderungspolitik", heißt es darin. "Allerdings zählen die Familien von Lesben und Schwulen offenbar nicht. Ihre Partner werden nicht als solche anerkannt". So erhalten Homo-Partner - anders als Heterosexuelle - keine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis - nicht einmal die, die in Massachusetts heiraten. Grund: Die Bundesregierung erkennt die Homo-Ehe nicht an. Nach der letzten Volkszählung aus dem Jahr 2000 leben im Land 36.000 Homo-Paare, von denen einer ein US-Amerikaner und einer ein Ausländer ist. Das sind sechs Prozent aller schwul-lesbischen Paare in den Vereinigten Staaten. "Die USA müssen so schnell wie möglich ihre Einwanderungspolitik reformieren, um den ausländischen Partnern von Schwulen und Lesben einen sicheren Status zu gewähren", fordert der Report. Derzeit wird im Kongress ein derartiger Gesetzentwurf debattiert, der bislang von 107 Parlamentariern aktiv unterstützt wird. Das "Gesetz zur Vereinigung amerikanischer Familien" ist im Senat vom Vermonter Demokraten Patrick Leahy und im Repräsentantenhaus vom New Yorker Demokraten Jerrold Nadler eingebracht worden. Allerdings verhindere derzeit die republikanische Mehrheit, dass eine Abstimmung über den Entwurf stattfindet, so Nadlers Pressesprecher. (dk)



#1 joshAnonym
  • 03.05.2006, 14:13h
  • eine überraschung ist das ja leider nicht. hoffentlich ist die "Ära Bush" bald vorbei und hoffentlich kommt dann mal ein demokrat aus dem 21. Jhdt. ran.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 03.05.2006, 15:33h
  • Tja, Bush eben!
    Fundamentalistische Christen reden immer viel von Familie, aber wenn sie etwas für Familien tun könnten, wird nur immer diskriminiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SAMAnonym
  • 03.05.2006, 17:48h
  • Fumdamentale Christen reden immer viel, nur wenn sie die Grundlagen des christlichen Glaubens leben sollen versagen sie willig: Nächstenlieb gilt für Sie nur, für dne Nächsten der ihren Erwartungen und Anforderungen entspricht. Wahrscheinlich haben Sie dafür sogar die Bibel umgeschrieben!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markuskrefeld
  • 03.05.2006, 20:07h
  • Und unsere Kanzlerin schweigt aus Angst vor den Konservativen in der eigenen Partei!
    Das soche Diskriminierung in den angeblich Demokratischen USA möglich ist, ist eine Schande für alle! Wie viele Europäische Politiker schauen einfach aus ......... weg????
  • Antworten » | Direktlink »
#5 markuskrefeld
  • 03.05.2006, 20:07h
  • Und unsere Kanzlerin schweigt aus Angst vor den Konservativen in der eigenen Partei!
    Das soche Diskriminierung in den angeblich Demokratischen USA möglich ist, ist eine Schande für alle! Wie viele Europäische Politiker schauen einfach aus ......... weg????
  • Antworten » | Direktlink »