Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4779
  • 08. Mai 2006, noch kein Kommentar

Los Angeles (queer.de) - Schauspieler Randy Quaid hat die Klage gegen "Brokeback Mountain" zurückgezogen. Er hatte zehn Millionen Dollar (rund acht Millionen Euro) verlangt, weil die Produzenten ihm fälschlicherweise versichert hätten, der Film sei eine Low-Budget-Produktion ohne große Aussichten auf Erfolg; deshalb habe der aus "Independence Day" und "Hard Rain" bekannte Schauspieler auf einen Großteil seiner Gage verzichtet queer.de berichtete. Quaid sagte, er habe sich nun außergerichtlich mit der Produktionsfirma Focus geeinigt. Man habe ihm eine Gagennachzahlung zugesichert. Focus stritt diese Darstellung jedoch ab: "Warum er die Klage hat fallen lassen, ist uns ein ebenso großes Rätsel wie die Frage, warum er uns überhaupt verklagt hat", so Produktionsfirma in einer Pressemitteilung. "Brokeback" hat rund 11 Millionen Euro gekostet, weltweit bislang aber fast 140 Millionen Euro eingespielt. (dk)



Madrid: "Brokeback Mountain" als Oper

Im Madrider "Teatro Real" wird am Dienstag "Brokeback Mountain" in englischer Sprache als Oper uraufgeführt.
Country-Star bezeichnet Jake Gyllenhaal als schwul

Jake Gyllenhaal hat seine Beziehung zu Taylor Swift beendet, weil er in Wirklichkeit auf Männer steht, witzelte Countrysänger Blake Shelton als Moderator einer Preisverleihung.
Jake Gyllenhaal braucht kein Viagra

In der Komödie "Love and Other Drugs" spielt der sexy Star einen (leider heterosexuellen) Pharma-Vertreter, der mit den blauen Pillen reich wird.