Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4787

Illinois - Gegner der Homo-Ehe haben im amerikanischen Ort Springfield 350.000 Unterschriften für ein Referendum gegen die Homo-Ehe abgegeben. Während der nächsten Wahlen im Herbst sollen die Wähler gefragt werden, ob in der Verfassung von Illinois festgeschrieben werden soll, dass die Ehe nur eine Verbindung zwischen Mann und Frau ist. Das Referendum hat keine direkte Auswirkung auf die Verfassung, aber die Initiatoren hoffen auf eine breite Diskussion. Der demokratische Gouverneur Rod Balgojevich wandte sich gegen ein solches Vorhaben. Zum einen sei bereits seit 1996 gesetzlich geregelt, das Ehen nur zwischen Mann und Frau geschlossen werden können. Zugleich verfügte er, das Angestellte in staatlichen Einrichtungen mit ihrem gleichgeschlechtlichen Partner wie Verheiratete gewisse Vergünstigungen erhalten. (cs)



25 Kommentare

#1 Adrian AhlhausAnonym
  • 09.05.2006, 16:37h
  • Vielleicht sollte man zusätzlich wissen, dass Springfield 114.738 (2004) Einwohner hat, allerdings die Hauptstadt des Bundesstaates ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 09.05.2006, 18:51h
  • Naja, die meisten Einwohner der Stadt sind uns ja aus der gleichnamigen Fernsehserie bekannt, da verwundert die Aktion nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AdrianAhlhausAnonym
  • 09.05.2006, 20:45h
  • Ne, ne, die Fernsehserie hat mit dem Springfield nix zu tun. Das Springfield der Serie wurde in Kansas angelegt, einem der US-Staaten in denen es keine Stadt mit diesem Namen gibt.
    Ansonsten bedeuten 350.000 Unterschriften ersteinmal nichts. Allein Chicago hat fast 3 Millionen Einwohner.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JanAnonym
  • 09.05.2006, 23:27h
  • Bevor hier wieder aller über die USA
    lästern: Das wäre so durchaus auch in
    Deutschland möglich gewesen. Es
    kommt halt immer drauf an, wo man fragt.
    Hier wie dort gibt es progressive und
    stark konservative Gegenden. Wenn man
    die Umfrage in BW oder Bayern gemacht
    hätte, würde auch was anderes
    rauskommen als in NRW oder Hamburg.
    Und in IL ist das was anders als in NY
    oder CA. Da reist's auch Chicago nicht
    mehr raus.
    Was ich leider noch feststellen muss:
    Wenn die Menschen doch mal soviel Zeit
    und Energie in wichtige Themen
    investieren würden, wie in den Kampf
    gegen die Homo-Ehe, was würde es uns
    dann allen gut gehen :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Holga-WaldaAnonym
  • 10.05.2006, 12:08h
  • @) jan

    niemand hetzt hier über die usa.

    die meisten sind mittel bis maximal
    empört über die umsetzung der politik
    der 200 herrschenden familien in der
    politischen sphäre der usa.

    du hast recht, vergleiche lohnen.

    kurt beck wurde in rhl-pf von ca. 25 %
    der bevölkerung gewählt. 75 % wählten ihn nicht.

    ein großer sieg wurde im willy-brandt-haus in berlin gefeiert.

    was fehlte ?

    " Isch bin ein Amerikaner !"

    ...has failed ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SAMAnonym
  • 10.05.2006, 15:33h
  • @jan: Du hast Recht , das Poltern gegen die USA gehört hier einfach zu jedem zweitem Kommenatr besonders bei dem der nach dir schrieb!!!!!!!
    Und wie sinnig Herr Beck und sein Ergebnis aufzuzeigen. Die PDS wurde in Meckpomm von 9,5% aller Stimmberechtigten gewählt und ist trotzdem in der Regierung fast gleichauf!
    So ein Aufrechenen ist doch lächerlich, es ist natürlich Schade das so wenige zur Wahl gehen, aber wenn die knapp 45 % Nichtwähler in RP die PDS hätten siegen wollen sehen , hätten sie sicher sie gewählt! So einen politischen Blödsinn wäre nur entgegenzutreten, wenn es Wahlpflicht gäbe- allerdings in einem freien System!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 markuskrefeld
  • 10.05.2006, 17:02h
  • Da merkt man erst wohin Nicht Integrierbare Bayern ausgewiesen werden!
    Das Illinois entpuppt sich immer wieder als Bayrischer Bundesstaat Illinois in Amerika! Wenn Stoiber mal abgesägt wird, ist im dort ein Posten als Polizeichef sicher!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 geilerdomiAnonym
  • 10.05.2006, 17:18h
  • @holga-walda: Sehr schön das du das mit den familien ansprichst, nur ein kleiner fehler ist drin(nur ein klitzekleiner): ca:(genaues weiss keiner) 30-35% der Us-Wirtschaft gehören der Familie Bin Laden. Daher wurde auch der gesammte Familienclan um Bin Laden noch am 11.9.01 und an den darauffolgenden Tagen aus den USA ausgeflogen.
    Und, aufgrund dieser Tatsache wird auch der US-Präsident und seine Hintermänner kein Interesse daran haben, das Osama bin Laden gefasst wird. Zumahl damit auch ein Feindbild weniger da wäre. Quelle:
    www.michaelmoore.com

    Zum Thema: Ich finde solche Aktionen erschreckend, zumal die Vielweiberei bei den Mormonen legal ist. Jetzt wird sich angeblich darüber erregt, das einer dieser "Familienchefs" sex mit Minderjährigen gehabt haben soll. Gut, sollen sie ihn verknacken! Nur, wieso unternimmt keiner etwas gegen diese Form der Unterdrückung von Frauen??

    Desweiteren muss ich hinzufügen, das ich kein grosser fan der US-Wirtschaftsform bin, da dort Menschen nichts wert sind. Obwohl ich ihnen zu gute halten muss, das sie(die USA) eine vermögenssteuer(45%!!) und den Mindestlohn haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 peter1999Anonym
  • 10.05.2006, 18:30h
  • @domi

    soweit ich weis ist die vielweiberei der mormonen nicht mehr legal, auch in utah nicht.

    und wieso ausbeutung? wenn sich alle dabei wohlfühlen is das doch okay, oder?

    bei uns schwulen gibt es doch auch die vielmännerei!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SAMAnonym
  • 10.05.2006, 19:12h
  • @geilerdomi: genau wie positiv, weißt du auch wie hoch der Mindestlohn ist und was sich ein durchschnittlicher US Amerikaner dafür kaufen kann? Dann würdest du das nicht mehr sagen, denn US Amerikaner die den Mindestlohn bekommen, bruachen meist 2 bis 3 Jobs um zu überleben! Übrigens ist die Vermögenssteuer in Amerika 25 % und auch nur auf sogenanntes Claim Vermögen, das bedeutet für das Jahr 2005 bei einer der reichsten Familien Amerikas den Waltons( ja die heißen so ) einen Steuerlast von ca. 120 Millionen bei einem 3 stelligen MRD. Umsatz- soviel zur amerikanischen Vermögensstuer!
  • Antworten » | Direktlink »