Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4809

Berlin In einer von der FDP beantragten Aktuellen Stunde im Bundestag ist am Donnerstag erneut das kommende Gleichstellungsgesetz thematisiert worden. FDP-Chef Guido Westerwelle bezeichnete das Gesetz als "Unfug". Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) hatte dagegen in einer Mitteilung gefordert, dass es keine Abstriche am Gleichbehandlungsgesetz geben darf. Verbands-Sprecher Axel Hochrein nannte es empörend, "dass Wirtschaftsverbände und leider auch die FDP lautstark den Ausschluss von Lesben, Schwulen und anderen Gruppen aus dem Diskriminierungsschutz im Zivilrecht fordern". (cs)



49 Kommentare

#1 PeterAnonym
  • 12.05.2006, 12:24h
  • Wen wunderts. Unsere Westerschwester, viel Geld, viel Macht..aber ne hohle Birne. Der weis doch mittlerweile gar nicht mehr, wie es im wahren Leben zugeht.

    Für die Macht verkauft der seine Seele, ohne mit seiner gefärbten Wimper zu zucken

    Ich bleib dabei: Jagd die Politiker zum Teufel, wo sie hingehören.

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaAnonym
  • 12.05.2006, 12:37h
  • "Wirtschaftsverbände und leider auch die FDP" -

    Seit wann besteht da ein personeller oder inhaltlicher Unterschied?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Adrian AhlhausAnonym
  • 12.05.2006, 12:41h
  • Auch wenn ich Dr. Guido Westerwelle zum ADG in keinem Falle zustimme, richtigerweise hat er gesagt: Er halte es für 'bürokratischen Unsinn'. - So wurde es gestern abend auf Phönix gesendet..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FDP ist schwulenfreundlichAnonym
#5 gerdAnonym
  • 12.05.2006, 12:54h
  • Leider hat Herr Westerwelle und die FDP nicht verstanden, welche Signalwirkung das Gesetz in der Gesellschaft hat.

    Und er hat nicht begriffen, dass die sexuelle Identität (auch seine eigene) in unserer Gesellschaft weiterhin schutzbedürftig ist.

    Homosexuellen Menschen gibt dieses Gesetz ein Mindestmaß an gerichtlichen Abwehrinstrumenten an die Hand, um sich im Beruf und bei zivilrechtlichen Massengeschäften sowie Privatversicherungen zu wehren (Unterlassung/Künftige Unterlassungen und Schadensersatz).

    Damit verliert die FDP die Bodenhaftung zur christlichen Nächstenliebe in unserer Gesellschaft und hofiert bedauerlicherweise zu einer reinen neoliberalen WIrtschaftspartei, ohne zu begreifen, dass Diversity das Erfolgskonzept von guten Firmen ist.

    Das Feld der liberalen Bürgerechte überlässt die FDP damit im Minderheitenschutz insbesondere den Grünen.

    Das Konzept der FDP ist klar, sie will rechtskonservative Wähler von der CDU abwerben, verliert aber dadurch ihr liberales Profil und Fundament und überholt die CDU im Minderheitenschutz auf der rechten Seite.

    Lieber Herr Westerweille damit kann man in der Gruppe der homosexuellen Menschen keine Wahlstimmen gewinnen und ein Mitfahren auf dem Wagen in Köln beim CSD, worüber man sich durchaus für Herrn Westerwelle gefreut hat, verbessert die Lage dann nicht mehr.

    Minderheitenschutz und der Schutz der eigenen sexuellen Identität hat für homosexuelle Menschen eine hohe Bedeutung und beeinflusst die Wahlentscheidung.

    Damit ist die FDP mittlerweile "allein" im Bundestag bei der Ablehnung des Gleichstellungsgesetzes. Sehr schade für eine liberale Partei....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 erkanAnonym
  • 12.05.2006, 13:47h
  • das bild ist nicht schön.
    bei titanic gab´s mal eins in der verhohnepiepelungs-reihe
    dahinter-steht-immer-kluger-kopf.
    in einem park mit alten riesigen bäumen
    stand ein faz-lesender share-holder-value-warrior mit heruntergelassener hose. davor kniete guido.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 manni2Anonym
  • 12.05.2006, 14:50h
  • Diese Schwesterwelle ist das Allerletzte. Ein Nestbeschmutzer ersten Ranges. Ok Geld regiert die Welt....er bestimmt nocht als" Schwule Sau" oder
    noch zaertlicher betitelt worden oder ist niemals dismriminiert worden!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ManuAnonym
  • 12.05.2006, 15:36h
  • Leider sind viele Schwulen und Lesben selber daran Schuld, dass die FDP so agieren kann. Schließlich haben auch viele diese "liberale" Partei gewählt...ohne das Wissen zu haben was dahinter steht!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 antosAnonym
#10 SaschaAnonym
  • 12.05.2006, 15:41h
  • "Wirtschaftsverbände und leider auch die FDP" -

    Seit wann besteht da ein personeller und inhaltlicher Unterschied?
  • Antworten » | Direktlink »