Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4832

Straßburg (queer.de) - Nach den homofeindlichen Vorfällen vor einer Moskauer Diskothek, hat sich jetzt der Europarat kritisch geäußert. Generalsekretär Terry Davis forderte in einer Erklärung die Behörden auf, aktiv gegen sexuelle Diskriminierung vorzugehen. "Es ist bedauerlich, dass manche Leute, die sich eigentlich als erste gegen derart eklatantes Unrecht wenden müssten, homophobes Gedankengut befürworten und aktiv unterstützen", meinte er. Neben den wiederholten Aufmärschen von Rechtsradikalen vor einer schwulen Party-Location, weigert sich derzeit die Moskauer Stadtregierung unter Bürgermeister Juri Luschkow, die für den 27. Mai geplante schwul-lesbische Parade zu genehmigen. Die Mehrheit der Gesellschaft sei gegen den "öffentlichen Ausdruck sexueller Neigungen", hatte Luschkow begründet. Die Parade-Organisatoren hatten inzwischen angekündigt, dennoch den Marsch durchführen zu wollen. Mit der Unterstützung des Europarates und mit einer direkten Einladung von Präsident Putin erhoffen sich die schwul-lesbischen Gruppen einen höheren öffentlichen Druck. (cs)



#1 HannesAnonym
  • 17.05.2006, 13:04h
  • Ahja Russland als nicht EU Mitglied wird kritisiert aber Polen kommt ungeschoren davon?

    Das soll einer verstehen, da könnten die Russen zu recht sagen: "Kehrt erstmal vor der eigenen Haustür". (Soll nicht heißen das ich das in Russland für gut heise, soll eher die Praxis des Europarates anprangern)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HobbelAnonym
  • 17.05.2006, 16:27h
  • ...die Mehrheit sei gegen öffentlich Äußerung von Sexualität...
    - aha. Etwas prüde, um es sanft auszudrücken. Also keine Werbung mehr nach dem Motto Sex Sells. Schade, was?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvenAnonym
  • 17.05.2006, 16:44h
  • Ich finde sehr gut, dass der Europarat da eingreift. Wäre natürlich auch schön, wenn er das in Polen tun würde.

    Hannes: Polen ist in der EU, Russland nicht. Die EU hat die Kommission, den Ministerrat und das Parlament.
    Im Europarat hat organisatorisch nichts mit der EU zu tun. Russland und Polen sind beide im Europarat. Es sind aber nicht alle Europaratmitglieder auch Mitglied in der EU. Ebensowenig sind alle EU-Mitgleider im Europarat, das sind zwei verschiedene Sachen!
    Der Europarat ist für Russland genauso wie für Polen oder Deutschland zuständig.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markuskrefeld
  • 17.05.2006, 17:12h
  • Und Polen???
    Was ist mit den Vorfällen im Europäischen Land POLEN???
    Warum hat Strassbourg bisher hierzu geschwiegen?
    Wird Polens Diskriminierung und Volksverhetzung gebilligt???
    Stehen vielleicht Strassbourgs Konservative zu diesen Volksverhetzungen?? Armes Europa! Was mag noch oder wieder auf uns zukommen?
    Wann tragen wir wieder den Rosa Wimpel?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 björnmAnonym
  • 17.05.2006, 20:24h
  • @) sven

    "Wäre natürlich auch schön, wenn er das in Polen tun würde..."

    meinst du schön=glaubwürdiger ?

    ist der kongo im europarat ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WisczinskAnonym
  • 17.05.2006, 23:42h
  • @Sven/Hannes: Sven ich denke dem Hannes wie auch den Polen ist es egal wer was sagt, ob Europarat oder die Eu. Hauptsache sie würden was sagen! Welche Institution mit dreilei MAß schaut, merkt man dann schon !
  • Antworten » | Direktlink »