Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4848

Moskau (queer.de) Die Moskauer Stadtregierung hat wie erwartet die für Ende Mai geplante schwul-lesbische CSD-Demonstration nicht genehmigt. Das meldet die Internet-Zeitung www.moskau.ru. Die Sicherheit der Teilnehmer für den am 27. Mai geplanten politischen Umzug könne nicht gewährleistet werden, begründete der in der Verwaltung zuständige Nikolaj Kulikow die Absage der Stadt. In der Moskauer Stadtverwaltung gingen täglich Drohbriefe gegen die Teilnehmer ein, so Kulikow. Die Organisatoren der Parade wollen an ihrem Vorhaben festhalten: "Wenn sie uns auseinander jagen wollen, dann sollen sie das vor den Augen der Weltöffentlichkeit tun", so deren Sprecher Nikolaj Aleksejew. Sollten sich die Schwulen und Lesben am 27. Mai trotz des Verbots zu einer Demonstration versammeln, verfüge die Moskauer Polizei über genügend Einsatzkräfte, um die Veranstaltung gewaltsam aufzulösen, kündigte bereits Nikolaj Kulikow an. (cs)



23 Kommentare

#1 LuxuriaAnonym
  • 22.05.2006, 15:05h
  • Man hat nicht genug Kräfte um den Umzug zu schützen, aber ausreichend um ihn zusammen zu knüppeln? Erschreckende Logik....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 joshAnonym
  • 22.05.2006, 15:07h
  • schönes lehrstück russischer demokratie. die friedlichen demokraten (also die potentiellen opfer) können zwar nicht vor antidemokraten geschützt werden (wahrscheinlich zu wenig sicherheitskräfte), um die demonstranten anzugreifen, reicht es aber. und falls nicht kann man sich ja vielleicht welche von der polnischen bruderregierung ausleihen, die nehmen sich zum verprügeln von homosexuellen vielleicht sogar urlaub, obwohl dies wahrscheinlich nicht nötig sein wird bei der heutigen polnischen regierung, da wird es dann eher ne dienstreise!
    widerlich. und dann bestätigen deutsche politker putin und seinen lakeien auch noch ständig deren demokratiefähigkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 manni2Anonym
#4 markuskrefeld
  • 22.05.2006, 17:15h
  • Erkennt der Moskauer OB nicht seinen Widerspruch???
    Vielleicht ist er sogar glücklich, dass er OB von Moskau und nicht von Kiev ist!
    Im dortigen Michaelkloster - das Kloster der Homosexuellen Mönche - wie es intern in der Ukraine genannt wird geht es weltlich und heiss Homosexuell her!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 häää ?Anonym
  • 22.05.2006, 18:07h
  • @)josh & manni 2

    heute gibt´s brei.
    pitsche patsche putin,
    säuft nicht rum wie jelzin,
    pitsche patsche bös.
    brudervolk, bruderregierung,
    ha ha widddzisch, kennt doch jeder,
    kommt immer gut......
    ich weiss abescheid
    trallali trallala...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 redforceAnonym
  • 22.05.2006, 20:14h
  • Erbärmlich. Ob der Herr den Demonstranten das ins Gesicht sagen könnte, so ganz ohne militärischen Polizeischutz?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SvenAnonym
  • 22.05.2006, 21:14h
  • Fragt nicht nach Logik, wenn ihr mit einem Idioten sprecht!

    Das sind alles nur Behauptungen, um gegen Schwule und Lesben vorzugehen. Das hat nichts mit der Realität zu tun.

    Ich frage mich immer, wann die Demokratie und die Diplomatie versagen. Ich denke dann, wenn man mit einem Idioten spricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 geilerdomiAnonym
  • 22.05.2006, 21:46h
  • @sven: Seit wann hat Russland unter Putin etwas mit Demokratie gemein?

    Das hat doch alles seine Gründe. Russland ist keine Demokratie. Das müsstest du spätestens seit der Geschichte um den Kreml-kritischen Chodorkowski wissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 metinAnonym
  • 23.05.2006, 13:49h
  • @) sven

    ich glaube, dem beamtensumpf gehen schwule einfach knapp am arsch vorbei,
    die wollen für diese seltsamen wesen weder kopf noch arsch hinhalten.
    im zweifelsfall finden die natürlich das rechte gesocks symphatischer.
    zitate von polizei- und bgs-beamten hierzulande, lasse ich jetzt mal weg.
    mit dem "sicherheit nicht gewährleistet"-stress verhindert man hier nicht ohne erfolg
    nazi-demos. wohlgemerkt verbote ohne den
    geist, wir wollen deren inhalte nicht.
    die demo ist wichtig, um die verfassungsrealität auszuloten und die verfassung durchzusetzen.
    so wie es aussieht kann das nur unter polizeischutz geschehen. traurig aber nötig in jeder hinsicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FragenderAnonym
  • 23.05.2006, 17:25h
  • Merkwürdig - Beim CSD in Polen schrieen alle gleich nach Solidarität und fahren hin, aber bei Moskau....
  • Antworten » | Direktlink »