Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4866

Rom (queer.de) - Die neue italienische Familienministerin Rosy Bindi solle zurücktreten, weil sie lesbisch sei, fordert ein Senator der oppositionellen Alleanza Nazionale. Das berichtet die Nachrichtenagentur APA. Demnach erklärte Senator Maurizio Sala im Fernsehen: "Was kann Bindi schon von Familie wissen". Selbst Gianfranco Fini, Parteichef der rechtskonservativen Partei, bezeichnete die Aussagen Salas als "Schwachsinn". Bindi selbst sagte, sie hätte keine Probleme, sich als homosexuell zu bekennen, wenn sie lesbisch wäre: "Auch wenn ich auf die Ehe verzichtet habe, mag ich wohlerzogene, intelligente und wenn möglich gut aussehende Männer, die Frauen respektieren. Eigenschaften, die der Senator leider nicht besitzt." Bindi war erst vor einer Woche zur Familienministerin ernannt worden. Die 58-Jährige setzte sich kurz nach ihrer Amtsübernahme für mehr Rechte für homosexuelle Paare ein (queer.de berichtete). Sie war Ende der 90er Jahre bereits unter Premierminister Romano Prodi Gesundheitsministerin. (dk)



#1 Adrian AhlhausAnonym
  • 24.05.2006, 16:10h
  • Dass die Forderung nach Rücktritt von Ministerin Bindi als 'Schwachsinn' bezeichnet wird kann und wird einige Dummköpfe völlig unbelastet weiterhin unverdrossen den Rücktritt fordern lassen.
    Zugleich enttarnt es glücklicherweise vielen Konservativen, aus welchem unseligen Gedankengut eine solche Forderung entspringt. Das ist für die ewig Gestrigen ein klassischer Schuss nach hinten und ein Glücksfall für die neue Regierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 aquarius40Anonym
  • 24.05.2006, 16:21h
  • Senator Maurizio Sala erklärte im Fernsehen:
    "Was kann Bindi schon von Familie wissen?"
    Gegenfrage:
    "was weiß schon der Papst und alle Eunuchen der gesamten röm. kath. Kirche von Familie?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ElisabettaAnonym
  • 24.05.2006, 17:44h
  • Bravo Rosy Bindi lasse dich nicht unterkriegen von Männern die nur durch die Hose denken können,egal welcher Partei.

    lunghi la lesbica!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GerdAnonym
  • 24.05.2006, 17:54h
  • In Italien "geht" es in den nächsten beiden Jahren "richtig" rund, was das Thema "Staatliche Anerkennung von homosexuellen Paaren" angeht, da kann man sicher sein.

    Und gerade der Vatikan wird sich gewaltig an diesem Thema "in Italien die Finger verbrennen"; auch da darf man drauf wetten.

    Es scheint Prodi hat eine fähige Familienministerin erwählt. Wünschen wir ihr viel Glück...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 26.05.2006, 12:52h
  • 1. Auch heterosexuelle Menschen können sich für Menschenrechte einsetzen. Ich weiß, das ist den konservativen Menschenhassern fremd, ist aber so.

    2. Nur weil man lesbisch oder schwul ist, heißt das nicht, dass man kein politisches Amt ausführen könne und sich nicht auch um Heterobelange kümmern könne.

    3. Auch homosexuelle Menschen haben Ahnung von Familie. Die Konservativen haben nur Ahnung von einem Teil des Familenbegriffs, aber Schwule und Lesben haben eine viel umfassendere Sicht, sind also sogar geeigneter...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 26.05.2006, 14:56h
  • die Aleanza Nazinale kann man getrost als eine neofaschistische Partei bezeichnen. Wen wunderts also dass aus der Ecke so ein Müll kommt
  • Antworten » | Direktlink »