Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4877

New York (queer.de) - Der Wirtschafts- und Sozialausschuss der Vereinten Nationen (ECOSOC) hat die Anträge des deutschen Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) und der europäischen International Lesbian and Gay Association (ILGA-Europe) abgelehnt, als Nichtregierungsorganisation mit Beraterstatus anerkannt zu werden. Gegen die Homo-Gruppen haben nach Angaben der ILGA neun Länder gestimmt (Kamerun, China, die Elfenbeinküste, Iran, Pakistan, Russland, Senegal, Sudan und Simbabwe). Nur sieben Länder votierten dafür (Chile, Kolumbien, Frankreich, Deutschland, Peru, Rumänien und die Vereinigten Staaten). Indien und die Türkei enthielten sich der Stimme, Kuba war nicht anwesend. Bereits im Januar hatte ECOSOC die Aufnahme von ILGA und einer dänischen Homogruppe abgelehnt (queer.de berichtete). Damals hatten die USA noch gegen die Gruppen gestimmt, jetzt unterstützten die Amerikaner ILGA-Europe und den LSVD. Der Vertreter des Iran und des Sudan argumentierten, dass die ILGA nicht genug gegen Pädophilie tue. Die Gruppe bestreitet das jedoch scharf: "Uns wurde nicht die Möglichkeit gegeben, uns zu dieser Verleumdung zu äußern", so ILGA-Vorstand Philipp Braun in einer Pressemitteilung. "Wir haben uns in unseren Ausführungen klar gegen Pädophilie ausgesprochen." Der deutsche Vertreter nannte die Beschuldigung "absurd" und verwies darauf, dass ILGA-Europe bereits einen Beraterstatus im Europarat inne hat. (dk)



#1 joshAnonym
  • 26.05.2006, 16:27h
  • nen wunder das die iran-leute nicht ne öffentliche hinrichtung gefordert haben. der rest ist doch alles propaganda.
    naja steter tropfen hölt den stein. macht weiter leute!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KlausAnonym
  • 26.05.2006, 17:02h
  • Dass muslimische Staaten und Russland dagegen sind wundert doch wohl keinen. Aber müssen die dann auch noch solche Scheinargumente als vorgeschobenen Grund bringen. Das ist peinlich!

    Die sollen wenigsten ihr wahres Gesicht zeigen und offen sagen, dass sie Homos hassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarkusAnonym
  • 26.05.2006, 17:09h
  • ...einfach weiter machen, irgendwann findet sich eine Mehrheit für den Beraterstatus! Die Jungs und Mädels vom LSVD und ILGA machen einen super Job! Danke dafür!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markuskrefeld
  • 26.05.2006, 19:51h
  • Man muss sich nur die Länder ansehen, die LSVD und ILGA ablehnen!
    In diesen Ländern gibt es weder das Wort
    MENSCHENRECHTE noch
    RESPEKT vor dem Bürger!

    Aber die Europäischen Industriebetriebe und auch arbeitgeberpräsident Dieter hundtz kriechen den Machhabern dieser staaten förmlich in den Hintern!
    Und solange dieses passiert haben weder Homosexuelle noch andere Menschen in diesen Staaten irgendwelche Chancen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 rudolfAnonym
  • 26.05.2006, 19:58h
  • Daß ausgerechnet der Iran jetzt das Pädophilieargument bemüht, ist ein schlechter Scherz. Zu Zeiten des Schah lag das Heiratsalter für Mädchen dort bei mindestens 18 Jahren. Nach der sogenannten islamischen Revolution wurde es zeitweise auf 9 Jahre gesenkt und liegt jetzt bei 12 Jahren. Pädophilie in der 'Ehe' ist im Iran legal.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 26.05.2006, 20:20h
  • Es ist eine Schande, dass sich unter den rund 2700 bei den UN akkreditierten NGOs nicht eine einzige findet, welche die Rechte von Homosexuellen sowie den Schutz der sexuellen Vielfalt vertritt!

    Es kann nicht angehen, dass autoritäre Regime, die in ihren jeweiligen Ländern schwerste Menschenrechtsverletzungen zu verantworten haben, immer wieder die progressive Menschenrechtspolitik europäischer und südamerikanischer (siehe Antidiskriminierungsintiative Brasiliens aus dem Jahre 2003) Staaten konterkarieren. Hier sollte man vor einer deutlichen Ansage in Richtung dieser Verbrecher einschließlich der Androhung einer Steichung sämtlicher finanzieller Hilfsleistungen (im Falle der afrikanischen Länder) nicht zurückschrecken!

    Bisher haben auch die USA immer gemeinsam mit dem Iran gestimmt - vermutlich ändern Herr Bolton und Co. jetzt mit Blick auf einen möglichen Irankrieg ihre Strategie, denn schließlich sollte man nicht zu offensichtlich gemeinsame Sache mit Leuten machen, denen man anschließend im Namen von Freiheit und Demokratie den Krieg erklärt...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
#8 Adrian AhlhausAnonym
  • 27.05.2006, 15:19h
  • Mit der angeblichen Duldung von Pädophilen in den eigenen Reihen hat man schon 1985 in der BRD diffamiert. Schließlich gründete sich der SVD, heute LSVD. Und nun wird diese Gruppe selbst mit dem Vorwurf belegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 thommenAnonym
  • 30.05.2006, 08:15h
  • Wenn es nichts mehr gegen Schwule zu sagen gibt, dann wird der sexuelle Missbrauchsvorwurf genauso immer kommen, wie der Vorwurf der finanziellen Macht immer wieder gegenüber den Juden kommt!
    Wir hätten uns lieber intern schon längst mit dem Thema Pädophilie auseinandergesetzt, als immer gegenseitig mit Fingern auf den andern zu zeigen!
    Diese Staaten tun nichts gegen die heterosexuelle Verheiratung minderjähriger Jugendlicher... Ist das kein Thema weil "politisch korrekt gefickt"?
  • Antworten » | Direktlink »