Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4958

Rom (queer.de) - Der Vatikan hat am Dienstag ein 60-seitiges Papier veröffentlicht, in dem er unter anderem Homo-Ehe, Abtreibung und Kinder gebährende Lesben scharf verurteilt. Nach Ansicht des Heiligen Stuhls ist die Familie derzeit gefährdeter als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Die Familie sei Angriffen ausgesetzt, sogar in traditionell christlichen Kulturen. Schuld daran seien "radikale Strömungen", die neue Familienmodelle vorschlügen. Die Etablierung von Eingetragenen Partnerschaften würde immer mehr akzeptiert, obwohl Homo-Paare nicht die selbe Verantwortung übernähmen. Außerdem habe der Feminismus die Beziehung zwischen den Geschlechtern erheblich schwerer gemacht, da die Frauenbewegung eine "reine individualistische Vision der Familie" zum Modell erhoben habe. "Es gibt viele Gründe, aber der Schatten, der sich über Gott legt, ist der Hauptgrund für die derzeitige schwere Krise", heißt es in dem vatikanische Papier mit dem Titel "Familie und menschliche Fortpflanzung". (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

25 Kommentare

#1 DavidAnonym
  • 07.06.2006, 14:33h
  • Nix neues.
    "Abtreibung und Kinder gebährende Lesben "

    Aha - auf der einen Seite setzt man sich für ein Lebensrecht für Kinder ein, auf der anderen Seite VERWEHRT man den Kindern das Recht zu leben, die nicht nach dem Schema F leben - was für eine verlogene, perverse Doppelmoral. Geht es wirklich um das Kindeswohl, oder wird hier das KIndeswohl UNTER religiösen Dogmen gestellt? Was für eine Heuchelei!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 NETZ-TROLLAnonym
  • 07.06.2006, 15:43h
  • ratze und neoliberales begriff-management
    jetzt erschließt sich die tiefe bedeutung seines
    lärmenden schweigen in auschwitz.
    vom flakhelfer zum first-hand-dealer-on-ideas...
    ..harmlos, alt, demütig gedenkend, scheißt er 60 millionen ermordeten familienmitgliedern und hunderten millionen traumatisierter eltern, brüdern, geschwistern als kriegsopfer ins gesicht.

    "...Nach Ansicht des Heiligen Stuhls ist die Familie derzeit gefährdeter als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte....."

    umdeuten, tricksen, fälschen, tarnen,
    katholische sekundär-tugenden.

    die öffnung der archive der cia, lassen den spiegel am heutigen tage bekanntgeben, dass der massenmörder eichmann mit vatikanischem pass nach südamerika geflohen, durch einen cdu-minister mit kenntnis der cia gedeckt wurde. die kreml-knechte hatten recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 erkanAnonym
  • 07.06.2006, 16:33h
  • da wählen die völker in südamerikas sozialismusversuche, landlose stürmen das brasilianische parlament, schüler und studenten kämpfen in chile um ihre zukunft,
    überflüssige zünden in frankreich autos an,
    französische studenten, schüler und eltern
    mobilisieren, gegen neoliberale talibans, agieren kollegial und solidarisch für eine gerechtere welt und ein einkommen das familie erst ermöglicht und dieser teufel in rom sabbert von stolz, egoismus und gleichgültigkeit und will den begriff familie in katholische geisehaft nehmen.

    raffgier und egoismus von herschaftscliquen und fonds meint der ja nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 07.06.2006, 16:52h
  • ist doch immer wieder schön, dass ausgerechnet die, die kein vergleichbares leben praktizieren, am besten bescheid wissen !!!!!
    allerdings ist die zeit überreif sich mit aller schärfe und härte zu wehren, denn die antiihomowelle rollt bereits und diesen brüdern ist jedes mittel recht alle anderen strömungen zu verhindern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ratze mag skihaserlnAnonym
#6 andyAnonym
  • 07.06.2006, 17:19h
  • hi , es lässt sich nur sagen: SIE WISSEN NICHT ; WAS SIE TUN.
    abscheulich, feindlich und nazistisch ist vatikan, der papst mit der katholischen kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SAMAnonym
  • 07.06.2006, 17:36h
  • Hier sei wieder mal angemerkt, daß zwischen jedem heterosexuellem Paar eine Schwuler oder eine Lesbe liegen, die verhindern das die sich fortpflanzen! Diese Aussagen zeigen die Dummheit und die Naivität des Vatikans in Familienfragen. Der Egoismus der Frau und auch der Männer hat sicherlich nichts damit zu tun, ob Schwule/ Lesben heiraten dürfen oder akzeptiert werden. Statt hier einen Stellvertreter Propaganada Krieg zu führen, sollten Kirche und Staat mal überlegen , warum immer weniger Menschen sprich Frauen Kinder kriegen!? Sicher nicht wegen uns !!!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PierreAnonym
  • 07.06.2006, 18:04h
  • Zum Ersten unterliegt der Vatikan immer noch dem Denkfehler, dass eine 'Homo-Ehe' sozusagen als Alternativ-Modell für die Hetero-Ehe im Angebot ist.
    Da übersieht man doch regelmäßig geflissentlich, das es dabei nicht um die Qual der Wahl geht, sondern um die Konsequenz einer sexuellen Veranlagung.
    Ein Heterosexueller wird wohl nie eine Homo-Ehe eingehen wollen und umgekehrt wäre ein Schwuler in einer Ehe mit einer Frau wohl deplatziert.
    Ich weiß nicht, ob das so schwierig ist zu verstehen.
    Im Gegenteil sollte man die Schwulen und Lesben doch unterstützen, die insofern Ordnung in ihr Leben bringen wollen und die Verantwortung für eine feste, offiziell anerkannte Partnerschaft übernehmen.
    Jesus Christus würde jedenfalls das eher begrüßen, als anonymen und kurzlebigen Sex.
    Das mit den Lesben und Kinder kriegen um jeden Preis (künstliche Befruchtung) sollte man wirklich überdenken.
    Doch wenn einmal Kinder da sind, dann können diese sicher gut aufwachsen in einer schwulen / lebischen Elternsituation und habe dabei den großen Vorteil der mitgegebenen Toleranz, ohne selbst schwul oder lesbisch zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PierreAnonym
  • 07.06.2006, 18:04h
  • Zum Ersten unterliegt der Vatikan immer noch dem Denkfehler, dass eine 'Homo-Ehe' sozusagen als Alternativ-Modell für die Hetero-Ehe im Angebot ist.
    Da übersieht man doch regelmäßig geflissentlich, das es dabei nicht um die Qual der Wahl geht, sondern um die Konsequenz einer sexuellen Veranlagung.
    Ein Heterosexueller wird wohl nie eine Homo-Ehe eingehen wollen und umgekehrt wäre ein Schwuler in einer Ehe mit einer Frau wohl deplatziert.
    Ich weiß nicht, ob das so schwierig ist zu verstehen.
    Im Gegenteil sollte man die Schwulen und Lesben doch unterstützen, die insofern Ordnung in ihr Leben bringen wollen und die Verantwortung für eine feste, offiziell anerkannte Partnerschaft übernehmen.
    Jesus Christus würde jedenfalls das eher begrüßen, als anonymen und kurzlebigen Sex.
    Das mit den Lesben und Kinder kriegen um jeden Preis (künstliche Befruchtung) sollte man wirklich überdenken.
    Doch wenn einmal Kinder da sind, dann können diese sicher gut aufwachsen in einer schwulen / lebischen Elternsituation und habe dabei den großen Vorteil der mitgegebenen Toleranz, ohne selbst schwul oder lesbisch zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 dogay3bmAnonym
  • 07.06.2006, 18:55h
  • Gott kann doch auch nichts für seine Vertreter unten auf der Erde. Menschenverstand ähnliches Denken ist im Vatikan verboten, wie man sieht.
  • Antworten » | Direktlink »