Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4959

Wien (queer.de) - Die Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien gibt sich in der zivilrechtlichen Auseinandersetzung mit dem ÖVP-Abgeordneten Walter Tancsits geschlagen. HOSI-Generalsekretär Kurt Krickler widerruft damit seine Aussage, der ÖVP-Abgeordnete vertrete "nationalsozialistisches Gedankengut", weil er sich gegen die Anerkennung und Entschädigung homosexueller NS-Opfer nach dem Opferfürsorgegesetz aussprach. Erstinstanzlich hatte die HOSI Wien gegen den Sozialsprecher der Volkspartei verloren (queer.de berichtete). Krickler betonte aber, dass die eigentliche Kritik an Krickler bestehen bleibe und plant weitere gerichtliche Schritte. "Aufgrund der horrenden Kosten - rund 11.000 Euro -, die die Fortführung dieses Verfahrens durch alle Instanzen bis nach Straßburg verursacht hätte, sahen wir uns gezwungen, das zivilrechtliche Verfahren durch einen Vergleich zu beenden", erklärt der Generalsekretär. "Dadurch können wir uns jetzt voll auf das strafrechtliche Verfahren konzentrieren, das wir jedenfalls bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) durchkämpfen werden." Die HOSI Wien ruft zur Vorfinanzierung des Strafverfahrens zu Spenden auf. (pm/dk)



#1 FloAnonym
#2 tobiAnonym
  • 07.06.2006, 23:29h
  • So ein Quark, Flo! Wo siegt hier Geld über Recht?? Jede Schlacht, und sei sie noch so sehr der Kampf gegen Windmühlen, muss doch hier nicht als der Kampf Gut gegen Böse hochgeschaukelt werden!! So ein armes Denken!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tobiAnonym
  • 07.06.2006, 23:29h
  • So ein Quark, Flo! Wo siegt hier Geld über Recht?? Jede Schlacht, und sei sie noch so sehr der Kampf gegen Windmühlen, muss doch hier nicht als der Kampf Gut gegen Böse hochgeschaukelt werden!! So ein armes Denken!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 joshAnonym
  • 08.06.2006, 10:31h
  • @tobi:
    und was ist das denn? ist es nicht gut, was die leute in wien tun? ist es nicht böse zu nennen, wenn homosexuelle NS-Opfer nach 60 Jahren immer noch darum kämpfen müssen, nicht in der schublade zu verschwinden? wenn das nicht so ist, was denn dann? diese nazitypen verleugnen entweder die verbrechen oder noch schlimmer sie billigen sie schweigend.was muss denn passieren das man böse nennen kann? oder hat man uns schon so sehr eingetrichtert, das eigentlich immer alles gut und böse ist und man deshalb solch extremen worte nicht verwenden soll? fragt sich nur welches war dann wohl der böse teil der ns-opfer?
  • Antworten » | Direktlink »