Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4968

Washington (queer.de) - Der US-Senat hat es abgelehnt, das Verbot der Homo-Ehe in der US-Verfassung festzuschreiben. 49 Senatoren stimmten für das Verbot, 48 dagegen. Nötig gewesen wäre eine Zweidrittelmehrheit von 67 Senatoren. Auch sieben Republikaner votierten gegen die Verfassungsänderung. Schon vor zwei Jahren war ein ähnlicher Antrag ebenso klar gescheitert (queer.de berichtete). Die Demokraten beschuldigen die Republikaner, mit dem Antrag lediglich Wahlkampf machen zu wollen. Im November wird ein neues Parlament gewählt. Die vorgeschlagene Verfassungsänderung sei ein "Instrument der Engstirnigkeit und der Vorurteile", so Senator Ted Kennedy, mit der die Mehrheitsfraktion aus dem Umfragetief kommen wolle. Der demokratische Fraktionsvorsitzende Harry Reid sagte, mit der Homo-Ehe wolle die Regierungspartei lediglich von den "wirklichen Problemen des Landes" ablenken. Der republikanische Mehrheitsführer Bill Frist verteidigte hingegen das "Marriage Amendment": Die Verbindung zwischen Frau und Mann sei seit Jahrtausenden "der wesentliche Grundstein unserer Gesellschaft", so der ehemalige Herzchirurg. "Wir werden nicht aufhören, bis die Ehe zwischen Mann und Frau endlich geschützt ist", kündigte auch Senator Wayne Allard aus Colorado an. Präsident George W. Bush zeigte sich vom Ausgang der Abstimmung enttäuscht. Die Politiker hätten gegen den Willen der US-Bevölkerung entschieden, da die Mehrheit gegen gleichgeschlechtliche Ehen sei. Bisher gab es in 220 Jahren nur 27 Verfassungsänderungen, die letzte im Jahr 1992. Die Anerkennung der Homo-Ehe ist auf Bundesebene bereits seit 1996 per Gesetz verboten. Befürworter der Verfassungsänderung befürchten jedoch, dass "zu aktive Richter" das das "Gesetz zum Schutz der Ehe" kippen könnten. (dk)



#1 Adrian AhlhausAnonym
  • 08.06.2006, 14:30h
  • Die Nach-Bush-Ära wird schon sichtbar.
    Und dann bestimmt ein anderer Präsident die obersten Richter, die nur auf die Rechte aller Bürger sehen und nicht eine sexuelle Präferenz zum Maß eines Gesetzes machen. Wenn diese 'christlichen' konservativen, politischen Kräfte jetzt schon gegen solch eine mögliche Entwicklung vorgehn wollen, dann sieht die Zukunft in den USA für Schwule und Lesben besser aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 NormanAnonym
  • 08.06.2006, 14:59h
  • Es ist zum Glück nicht alles Bush, was USA ist.

    Das war endlich die richtige Ohrfeige für das gesamte Pack das meint, daß man ins Mittelalter zurückfallen muß.
    Ich hoffe, dieses Beispiel macht Schule und die nächste Regierung wird endlich die verhältnisse hinbekommen, wie sie in einem Land dieser Größe eigentlich notwendig sind.

    Sollen sich die ewig Gestrigen doch hinter den Mond zurückziehen, bis sie endlich Toleranz gelernt haben und andere Menschen, so wie die sind, respektieren können.

    Ich freue mich aufrichtig über dieses Votum, wenngleich die Intoleranz immer noch groß ist und sicher auch bleiben wird.
    Aber es ist ein Anfang.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Markus aus Frankfurt/MainAnonym
#4 wolfAnonym
  • 08.06.2006, 15:47h
  • wird langsam eine lachnummer !!!!!!!
    GEGEN WAS BITTE MUSS DIE EHE GESCHÜTZT WERDEN ?????

    diese ewig gestrigen mit ihren betonköpfen, haben doch nur angst, dass ihre kleinkarierten spielhöschen nicht mehr passen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 manni2Anonym
  • 08.06.2006, 16:43h
  • Endlich mal was Gutes aus Bushland, hoffe die Aera Bush ist bald vorbei und die Demokraten gewinnen.
    Was Bush hier in den USA bis jetzt geleistet ist absolut SHIT!!!
    Es ist wie in Deutschland, keiner hat Ihn gewaehlt wenn man mit Freunden darueber, doch auch bei uns was big Helmut 16 lange Jahre an der Macht und nun haben wir die christliche Angelika!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 08.06.2006, 17:00h
  • Schön, dass dies wieder gescheitert ist. Auch wenn es traurig ist, dass dies nur an der 2/3-Mehrheit gescheitert ist und eigentlich eine Mehrheit dafür war!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 StarletAnonym
  • 08.06.2006, 17:54h
  • Wie schön ist es doch zu wisssen, dass es nicht nur Politiker mit einem Brett vor dem Kopf gibt, sondern auch welche ohne dieses!
  • Antworten » | Direktlink »