Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4991

In Deutschland sind in den 12,6 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern nur noch 75 Prozent der Eltern verheiratet, 21 Prozent Alleinerziehende und 6 Prozent Lebensgemeinschaften ohne Trauschein. Wahlverwandtschaften sollten nicht verteufelt, sondern ermutigt werden!

Von Jürgen Friedenberg

Vater, Mutter, Kinder – statistisch gesehen, wird die traditionelle, auf der Ehe von Mann und Frau gründende Familie, womöglich zum Auslaufmodell. Jahrhunderte lang als Keimzelle des Volkes hoch gelobt, von Jung und Alt als private Schutz- und Trutzburg geschätzt und überdies als gottgefälliges Ideal gepriesen und romantisch verklärt, hat die Familie - zumindest in der westlichen Welt – ihre einst unangefochtene gesellschaftliche Monopolstellung verloren. Andere, neue Lebensformen gewinnen dagegen an Attraktivität. An die Stelle der Blutsverwandten, die man sich nicht aussuchen kann und mit denen man zwangsläufig auskommen muss, treten immer häufiger Wahlverwandte, denen man sich aus Sympathie oder wegen gleichgerichteter Interessen anschließt.

Ist das wirklich so schlimm? Der Papst sieht die Familie derzeit sogar gefährdeter als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Gefahr drohe ihr und darüber hinaus der gottgewollten, "natürlichen Ordnung" von "radikalen Strömungen" wie Feminismus und Individualismus, besonders aber von der staatlichen Anerkennung und der zunehmenden gesellschaftlichen Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften.

Konservative Politiker unterschiedlicher Couleur und Konfession befürchten, dass mit der traditionellen Familie auch das den Egoismus zügelnde Verantwortungsbewusstsein für das eigene Leben und das der nächsten Mitmenschen untergehen könnte; sie verweisen auf die sinkenden Geburtenziffern und beklagen eine angeblich schwindende Solidarität der Generationen.

Zweifellos prägt die Familie gewollt und ungewollt ihre Angehörigen von Kindesbeinen an stärker als jede andere gesellschaftliche Kraft. Sie vermittelt positive, aber auch negative Wertvorstellungen, lehrt kooperatives, aber auch opportunistisches Wohlverhalten, eröffnet persönliche Freiheitsräume und begrenzt sie zugleich. Kurzum: Sie begleitet ihre Angehörigen meist von der Wiege bis zum Grabe.

Schlimm, wirklich schlimm um den Fortbestand der Menschheit stünde es allerdings, wenn die Gesellschaft nur noch aus allein lebenden, bindungs- und kinderunwilligen Individuen bestünde, die sich um ihre Nächsten einen Dreck kümmern. Tatsächlich aber wollen die meisten Menschen miteinander leben, aber selber bestimmen, wie mit wem. Tatsächlich gibt es heute Lebensgemeinschaften in einer Vielfalt so bunt wie das Leben. Das ist ermutigend.

Statt dem verlorenen Monopol der Traditionsfamilie nachzutrauern, statt Alleinerziehende, statt Homo- oder auch Hetero-Lebenspartnerschaften, statt Patchworkfamilien oder andere Wahlverwandtschaften zu verteufeln, sollten auch die neuartigen Lebensgemeinschaften ermutigt und in die Lage versetzt werden, die gemeinschaftsfördernden Aufgaben ebenso wahrnehmen zu können, wie es die Traditionsfamilien allein anscheinend nicht mehr schaffen.

12. Juni 2006



#1 erkanAnonym
  • 12.06.2006, 11:30h
  • die obige familie ist kein anno dazumal.
    das ist das rumpf-projekt, um dass sich
    möglichst viele weitere gruppenhaftungsmodelle scharen sollen,
    die einen möglichst weiten abbau des demokratischen sozialstaates erlauben.
    erlauben bedeutet in der logik der neoliberalen hass-prediger, ausloten wie weit man gehen kann, bis ein kippen der
    kosten-nutzen-rechnung zu erwarten ist.
    die kosten der strukturellen gewalt zur niederhaltung sozialer spannungen und verwerfungen sind der maßstab.
    grosse koalitionen sind die beste versuchsanordnung bei operationen an lebenden gesellschaften. jetzt kann man auch eingetragene partnerschaften ertragen, es rechnet sich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 holga-waldaAnonym
  • 13.06.2006, 21:49h
  • ..die gemeinschaftsfördernden Aufgaben ebenso wahrnehmen zu können, wie es die Traditionsfamilien allein anscheinend nicht mehr schaffen........

    was der autor hier schreibt ist letztendlich die sicht des druckfisch herausgekommenen buches des faz-herausgebers schirrmacher "minimum".

    der multiplikator entwirft hier eine, wie ich zustimmen muss idyllisches, leibnitz´sches familienpanorama, mit üppiger vielfältigkeit, einnehmend symphatisch, denn wer hätte was gegen die beste aller welten.

    es handelt sich hier um die gönnenswerte wohlbefindlichkeit und heiterkeit eines sicheren mittelschichtlers . erst mal folgenlos.
    um was kann es sich handeln, wenn ein faz-herausgeber konservative essentials über
    die werte-reeling wirft und es ganz laut platschen läßt ?
    antwort: geld und zwar nur geld,
    oder geldwerte leistungen ober- und mittelschichtsgünstig, neo-weihevoll
    verbrämt. das ist dann innovation usw. usf,
    vielleicht demnächst als linker jesus im angebot.
    lustig, aber man kann ja reagieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 15.06.2006, 10:55h
  • Der Begriff Familie ist kein Auslaufmodell, denn er bildet auch heute die Keimzelle unserer Gesellschaft und wird es auch bleiben.

    Aber die Familienvielfalt der Modelle ist enorm gewachsen seit den 50ern.

    Interessanterweise wachsen heute Kinder sehr stark auch in nichtehlichen Partnerschaften, bei Alleinerziehenden und in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften auf. Und darauf muss der Staat dringend reagieren.

    Eine nicht mehr zeitgemäße Steuervergünstigung von 22 Milliarden Euro an die Ehe ist abzuschaffen. Das Ehegattensplitting ist nicht zielgerichtet auf Kinder ausgerichtet. So sind laut einer Studie des Wirtschaftsinstitutes (IWF) 43 % aller Ehen kinderlos, wie ich lesen durfte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 joshAnonym
  • 15.06.2006, 16:33h
  • eine familie ist nach heutigem verständnis in der Regel ein mann, eine frau sowie ein bis zwei kinder, bzw. entsprechende Teilmengen davon.
    eine gute familie kümmert sich umeinander, na gut. in zeiten wie heute lernen alle mitglieder zunächst mal, das familienmitglieder wichtiger sind, als nichmitglieder. das ist die keimzelle des egoismus. jedem geht es nur um sich selbst und um das ein wenig zu kaschieren, wirds scheinbar besser gemacht., es geht ja um die familie. das ganze ist denn auch noch so schön für unsere herrschenden. leute die sich maximal um das wohl ihrer familie kümmern, sind leicht erpressbar und an gesellschaftlichen themen wenig interessiert. soweit die gute familie. ein haus, ein garten, sonntags zur kirche usw. homosexualität natürlich tabu.......
    und die kaputten familien, von denen es immer mehr gibt? da klappt noch nicht mal diese Illusion. da gibts vernachlässigung, gewalt, drogen, sexuelle Belästigung usw. usf.
    die jetzt wieder propagierte art der familie war schon mal hoch im kurs und wird jetzt ebenso wie der reichsarbeitsdienst wieder aus der schublade geholt.
    liebe leute, die hier über wundervolle neue modelle sprechen, müßt ihr euch da einordnen? erfindet doch mal ein neues wort :)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 yvonneAnonym
  • 19.10.2007, 13:25h
  • Mal ganz ehrlich:
    Wer zahlt eigentlich später einmal unsere Renten?
    Vielleicht die Kinder der "unzeitgemäßen" Hetero-Familien...
    Zum Kinderkriegen braucht es nun einmal einen Mann und eine Frau, gibt es da Zweifel?
    Vielleicht wäre etwas weniger Polemik gegen die traditionelle Familie angesagt. Aus Fairness.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 martinAnonym
  • 19.10.2007, 14:19h
  • klar. kinder (und zukünftige rentenzahler) gibts nur wenn ein mann und eine frau verheiratet sind. oder hab ich da was falsch verstanden? ich kenn mich da ehrlich gesagt nciht so aus...
  • Antworten » | Direktlink »