Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4992

Der CSD entwickelte sich am Wochenende zum großen Straßenfest. Die Polizei hielt Rechtsradikale erfolgreich in Schach. Mit Galerie!

Von Dennis Klein

(queer.de) - Der Warschauer CSD ist ohne die befürchteten Zwischenfälle über die Bühne gegangen: 3.000 Menschen demonstrierten nach Angaben der Polizei am Samstag in der Innenstadt. Die Veranstalter sprachen von 6.000 Teilnehmern. Unter ihnen befanden sich auch Oppositionspolitiker, Umweltschützer und viele Besucher aus dem Ausland. Aus Deutschland waren unter anderem "Lindenstraßen"-Fossil Georg Uecker und Comedian Thomas Hermanns mit von der Partie. Mitglieder aller im Bundestag vertretenen Parteien zeigten ihre Solidarität, darunter unter anderem die sozialdemokratische Europaabgeordnete Lissy Gröner. Besonders hochkarätig vertreten waren die Grünen: Mitdemonstriert haben Parteichefin Claudia Roth, Fraktionschefin Renate Künast und der Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck, der beim CSD in Moskau noch Prügel bezogen hatte (queer.de berichtete). "Dies ist ein Tag der Menschenrechte, und wir sind stolz, hier zu sein", rief Roth bei einer Rede den Demonstranten zu. Sie fügte an, sie werde auch im kommenden Jahr wieder dabei sein. Beck sagte, es sei das erste Mal in diesem Teil Europas, dass ein CSD so ausgelassen gefeiert werden könne.

Ein massives Polizeiaufgebot schützte die CSD-Teilnehmer vor rechtsradikalen Gegendemonstranten. 2.000 Beamte hielten eine Hundertschaft meist kurzhaariger junger Männer davon ab, auf die Schwulen und Lesben zuzugehen. Vereinzelt flogen Eier oder sogar Steine, allerdings ist scheinbar niemand dabei verletzt worden. Insgesamt nahmen die Beamten 14 Skinheads fest, weil sie Kanister mit Tränengas im Gepäck trugen. Am Donnerstag vor dem CSD hatte die rechtsradikale Gruppe "Allpolnische Jugend" ihre Demonstration abgesagt (queer.de berichtete), deshalb traten die Neonazis nur vereinzelt auf. Die Bevölkerung entlang des CSD-Zuges begrüßte größtenteils die Gleichheitsparade: Am Straßenrand und aus den Wohnungsfenstern schwenkten viele Warschauer Blumen.

In den beiden Jahren zuvor hatte der damalige Warschauer Bürgemeister und jetzige Staatspräsident Lech Kaczynski die Parade noch verboten. Im vergangenen Jahr demonstrierten dennoch über 2.000 Schwule und Lesben. Mehrere Teilnehmer wurden damals verletzt, es kam zu etlichen Festnahmen (queer.de berichtete).

Bilder von www.queer-kopf.de

12. Juni 2006



42 Kommentare

#1 TedAnonym
  • 12.06.2006, 13:35h
  • Während bei anderen Parteien die zweite und dritte Reihe beim CSD ist, sind die Grünen mit der Creme de la Creme vertreten. Danke Volker, Renate und Claudia!

    So was kann man vom Yuppie Westerwelle oder vom Salonkommunisten Lafontaine wohl nicht erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 StefanAnonym
#3 joshAnonym
  • 12.06.2006, 15:15h
  • man sieht einmal mehr, es geht um demokratie und menschenrechte am beispiel der schwulen und lesben und nicht umgekehrt, das bedingt sich gegenseitig.
    und wo war unser super-wowie???? naja rein rethorisch diese frage.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ManuAnonym
  • 12.06.2006, 15:17h
  • Natürlich war die Linkspartei.PDS in Warschau auch vertreten...nur wurde dies hier leider nicht erwähnt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarstophProfil
  • 12.06.2006, 15:32hBerlin
  • Die Chance, den CSD Warschau als eine für die polnischen Lesben und Schwulen sehr erfolgreiche überparteiliche Veranstaltung mit hoher politischer Beteiligung aus Deutschland und anderen Ländern darzustellen, habt ihr leider mal wieder völlig vergeigt.
    Kein Wort von teilnehmenden Politikern anderer Parteien als der Grünen, geschweige denn die Erwähnung teilnehmender Polit-Gruppen wie der LSU, den SCHWUSOS, den europäischen Grünen und diversen Diplomaten und Botschafter aus europäischen Ländern und Busladungen voller parteiloser Sympathisanten aus Berlin und anderen Städten. Polnische Oppositionspolitiker, die sich auf Grund der hohen ausländischen beteiligung mit auf die Straße getraut haben und die Veranstaltung als einen gelungenen Fortschritt betrachten, werden nur am Rande erwähnt. Die Fotoauswahl tut ihr übriges...
    - Wer halbwegs objektive Berichterstattung haben möchte, dem empfehle ich die TAZ, die Frankfurter Rundschau und den Web-Blog des Veranstalters WarschauerPakt2006.de. Mehr Fotos von der BUNTEN Vielfalt der Teilnehmer werden dort sicher auch bald zu finden sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TedAnonym
  • 12.06.2006, 15:39h
  • @Manu

    Im Ernst? Wo waren denn Gysi, Lafontaine und Co.? Bei den Grünen war die ganze Parteiführung da. Bei der PDS vielleicht gerade einmal der Vierte Vorsitzende von Buxtehude.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ManuAnonym
  • 12.06.2006, 16:02h
  • 1. bin ich nicht der Pressedienst der Linkspartei.PDS

    und

    2. hat es die L.PDS es nicht nötig sich so zu profilieren wie es ja bekanntlich die Grünen machen
  • Antworten » | Direktlink »
#8 shadAnonym
  • 12.06.2006, 16:38h
  • Da steht doch klar im Text "Mitglieder aller im Bundestag vertretenen Parteien zeigten ihre Solidarität"...oder ist die PDS neuerdings nicht mehr im Bundestag Manu? :-p
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WisczinskAnonym
  • 12.06.2006, 17:26h
  • Jeder Politiker der da erscheint ist ein Sieg. Die Polen mögen die Deutschen eh nicht, aber das ausgerechnet die dann ihnen moralisch was vorzeigen, sollte ihnen zu denken geben!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarstophProfil
  • 12.06.2006, 18:09hBerlin
  • "Mitglieder aller im Bundestag vertretenen Parteien" ist eine nette Ergänzung... ;-)
  • Antworten » | Direktlink »