Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5008

Berlin (queer.de) - Die deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverleger sowie die privaten Rundfunkanbieter fordern Ausnahmeregelungen beim Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Sie verlangen, dass sie wie Kirchen und Religionsgemeinschaften Job-Bewerber aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen ablehnen können. Auch die Medien seien schließlich Tendenzunternehmen. Eindeutige Ausnahmeregelungen gäbe es nach dem bisherigen Entwurf nur für Religionsgemeinschaften. Die Presse- und Rundfunkfreiheit schütze das Recht des Verlegers und des Rundfunkanbieters, die Tendenz (die politische/publizistische Grundlinie) seines Unternehmens festzulegen. Dies sei vom Bundesverfassungsgericht bereits 1979 festgelegt und seither vom Gesetzgeber in entsprechenden Fällen immer berücksichtigt worden. Die Forderung nach einer Änderung des Entwurfes wird unterstützt vom Verband Deutschen Zeitschriftenverleger (VDZ), vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), von der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) und vom Verband privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT). (pm/dk)



17 Kommentare

#1 SvenAnonym
#2 PeterPAnonym
  • 14.06.2006, 17:36h
  • Wer soll denn jetzt noch aller ausgenommen werden? Auch
    eine Ausnahme für die Kirchen ist, so weit wie sie gefasst ist,
    nicht in Ordnung. Warum soll ein Kindergarten oder ein
    Krankenhaus diskriminiernen dürfen, je nachdem ob es
    krichlich oder privat ist.

    Gerade bei Medien ist es wichtig, dass auch innerhalb einer
    Redaktion Vielfalt besteht und eben nicht willkürlich nach
    irgendwelchen Kriterien ausgesiebt werden kann. Dafür
    erfüllen die Medien eine viel zu wichtige Aufgabe.

    Wiederum ein Beweis, dass wir DRINGEND ein AGG
    brauchen und dass alle Ausnahmen davon abgeschafft
    gehören.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dierk/LebenstedtAnonym
  • 14.06.2006, 18:21h
  • Das klingt aber ziemlich nach Selektion. Und da Selektion etwas ist, was die NAZIS mit Menschen schon gemacht haben, sollte dieses nicht wieder um sich greifen.

    Wer da schreibt, das sei "vernünftig" hat entweder nicht alle tassen im schrank oder läuft ohne hosen rum!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markuskrefeld
  • 14.06.2006, 18:26h
  • Diese Forderung ist eine bodenlose Frechheit!!!!!!!!!!!!!!!!
    Gerade "diese" bestimmte Presse hat bereits seit 2001 eine Leserbriefzensur eingeführt!
    Es werden Leserbriefe gegen die Partei mit C, gegen Kirche, pro Homosexualität unter den wahnwitzigsten beschäménsten Begründungen aggelehnt!
    NEIN keine Ausnahme für die Presse!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 joshAnonym
  • 15.06.2006, 12:38h
  • ich kann überhaupt nicht verstehen wie ein vernünftiger Mensch überhaupt ber Ausnahmen beim Verbot der Diskriminierung nachdenken kann. Aber wenn man die Schleuse erst mal geöffnet hat, versuchen halt immer mehr ihr Schäflein ins Trockne zu bringen.
    Jetzt fehlt ja bloss noch Schwesterwelle, der wieder in diesen neoliberalen (was ist daran eigentlich liberal, eher neofaschistisch oder) Kurs mitkräht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GeilerdomiAnonym
  • 15.06.2006, 15:48h
  • Das hier ist doch genau das, was DIESE (Springer, Spiegel, Focus,etc.) NICHT WOLLEN! DIE WOLLEN KEINE MEINUGSFREIHEIT, sondern meinuing machen!!

    lest selber...

    Meinungsfreiheit eingesperrt
    Düsseldorf: Polizei sichert Militärspektakel mit vierstündiger Einkesselung. Sanitäter nicht zugelassen
    von Herbert Schedlbauer
    -->
    www.jungewelt.de/2006/06-15/016.php
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 15.06.2006, 17:19h
  • Die jungewelt ist ein meinungsmachendes Schundblatt wie die Bild auch, nur dass sie am anderem Rand im Trüben fischt. Die zum Thema Pressefreiheit und Meinungsmache der Massenmedien zu zitieren ist ja an Ironie nicht zu überbieten!!

    Selbst in der stockkonservativen FAZ war übrigens ein fast ganzseitiger und an sich recht manierlicher Artikel über die Gleichheitsparade in Polen und eben gegen die polnische Regierung!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 OlafAnonym
  • 15.06.2006, 17:29h
  • Wahrscheinlich ist die "Junge Welt" insgeheim gegen das AGG, denn dann müssten die auch Leute mit Hirn einstellen. Das Blatt ist reine Volksverdummung!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 geilerdomiAnonym
  • 15.06.2006, 19:55h
  • @Olafseb1983: Bei dir scheint die volksverdummung der BLÖD ja zu wirken! Oder ist diese Website >
    www.vvn-bda.de/bund/start.php3

    UND dieses Magazin >
    www.antifa-online.de/start.php3

    etwa Deiner Meinung nach auch "VOLKSVERDUMMUNG"????

    Wenn du den artikel aus der JW gelesen hättest, den, wo der Link hinzeigt, hättest du mal was davon mitbekommen. Aber du liest wahrscheinlich lieber AutoBLÖD, SportBLÖD, BLÖD am Sonntag, BLÖD der Frau, und selbstverständlich ComputerBLÖD!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 seb1983
  • 15.06.2006, 20:00h
  • Die suchen sich einfach Filetstücke raus, Teile die einem nicht passen lässt man weg und kommentiert das Ganze dann extrem wertend.
    Gut möglich, dass das Abgedruckte sogar der Wahrheit entspricht, aber mit je einer Scheuklappe rechts und links.
    Objektiver Journalismus sieht jedenfalls anders aus
  • Antworten » | Direktlink »