Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5011

Richtig kernige Typen gehen für die USA an den Start. Können sie das Ausscheiden ihrer Mannschaft verhindern? Mit Galerie!

Von Jan Gebauer

Autsch, gegen Tschechien hatten die Amis keine Chance: Mit 0:3 musste sich die Mannschaft den überlegenden Europäern geschlagen geben. Gegen Italien soll jetzt noch schnell das Ruder rum gerissen werden. Ein Gewinn ist Pflicht – ansonsten sieht es mit dem Einzug ins Achtelfinale schlecht aus. Grund genug für queer.de die schärfsten Kicker der amerikanischen Mannschaft vorzustellen.

Ein Amerikaner in Hannover: Steve Cherundolo

Steve Cherundolo (27) kennt Deutschland schon sehr gut, denn der Fußballer spielt derzeit bei Hannover 96. Der nur 1,68 Meter große Abwehr-Profi kickt bereits seit Januar 1999 für den traditionsreichen Verein. Der Sunnyboy gehört zu den sympathischsten Bundesligaprofis. Er beackert seit mehreren Jahren die rechte Position in der Viererabwehrkette und sorgt mit seinen Flankenläufen immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Mittlerweile lebt Cherundolo, dessen italienischer Nachname auf seine Verwandtschaft väterlicherseits zurückgeht, auch fest in Hannover, fliegt aber in der Winterpause stets zurück in die USA. Er genießt die Zeit in der Niedersachsenmetropole und mag auch die Stadt, möchte aber dennoch bei seiner Familie auf der anderen Seite des Atlantiks sein. Sein großer Traum ist es allerdings, für eine englische Mannschaft zu spielen. In einem Interview mit dem hannoveranischen Szenemagazin "magaScene" verriet Cherundolo, dass er als Kind nur die Spiele der britischen Liga verfolgt hat. In der Saison 2004/05 kam übrigens mit Clint Mathis ein weiterer US-Spieler zu Hannover 96. Cherundolo und Mathis verstanden sich von Anfang an und es entstand eine echte Männerfreundschaft. Nach kurzer Zeit gründeten die Beiden eine WG in Hannover. Was da wohl abgeht?

Offizielle Webseite des Kickers

Ein Kraftpaket mit hartem Kopf: Oguchi Onyewu

Sein Name klingt so gar nicht amerikanisch, denn Oguchialu "Oguchi" Onyewu (24) wurde zwar in Washington D. C. geboren, seine Eltern stammen aber aus Nigeria. Der "Gooch" genannte, mit circa 1,93 Meter groß gewachsene Abwehrspieler besuchte nach seinem High School-Abschluß in Sherwood die Clemson University in South Carolina und spielte dort zwei Jahre College-Fußball. Onyewu, athletisch und kopfballstark, entwickelte sich dort zu einem der besten Spieler seiner Altersklasse und wurde für die Hermann Trophy, mit der jährlich der beste College-Spieler der USA ausgezeichnet wird, nominiert. Im Jahr 2001 nahm er in Argentinien an der U-20-Weltmeisterschaft teil und erweckte dabei die Aufmerksamkeit von internationalen Beobachtern. Im Jahr 2002 unterschrieb Onyewu beim französischen Erstligisten FC Metz einen Vierjahresvertrag. Seit 2004 spielt er für Standard Lüttich in Belgien, steht aber laut diverser Medien in Gesprächen mit einem hochkarätigen englischen Club. Das durchtrainierte Kraftpaket lehrt mit düsteren Blick und aggressiven Spiel seinen Gegnern das Fürchten und lohnt das Einschalten beim Anpfiff gegen Italien auf jeden Fall.

Süße Verteidigung: Carlos Bocanegra

Carlos Bocanegra (27), ein Absolvent der amerikanischen Elite-Universität UCLA, wo er in verschiedenen Sportarten herausragte, ist ein schneller Spieler mit guter Zweikampfstärke und hervorragendem Kopfballspiel. 2001 stand er erstmals in der amerikanischen Nationalmannschaft (gegen die Republik Korea) und absolvierte 2003 beim CONCACAF Gold Cup, bei dem die USA bis ins Finale vordrangen, fünf Spiele für sein Land. Bocanegra besitzt neben der US-amerikanischen auch die mexikanische Staatsbürgerschaft. In den folgenden zwei Jahren entwickelte er sich dann zu einem der landesweit besten Spieler und wurde sowohl 2002 als auch 2003 zum besten Abwehrspieler der Saison gewählt. Auch in der Nationalmannschaft wurde Bocanegra immer mehr zum Stammspieler und machte vor allem mit seinen fünf Auftritten beim Gold Cup 2002 auf sich aufmerksam. Im gleichen Jahr trainierte er zwei Wochen beim niederländischen Verein Feyenoord Rotterdam, wechselte jedoch dann im Januar 2004 zum englischen Klub FC Fulham. Während der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland war Bocanegra einer der wichtigsten Spieler und agierte dort sowohl auf der Innen- als auch auch auf der linken Außenverteidigerposition.

Fußball-Weltmeisterschaft: USA gegen Italien, am 17. Juni, ab 21:00 Uhr, live in der ARD

16. Juni 2006