Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5031

Peking (queer.de) - China hat mehrere schwule Internetseiten verboten. Die kommunistische Regierung wolle damit gegen "illegale Inhalte" im Netz vorgehen, berichtet die "South China Morning Post". Von der Zensur betroffen ist unter anderem die Seite tzgay.ful.cn, die täglich 100.000 Klicks verbuchen konnte. Auch die Safer-Sex-Website chinagay.ful.cn wurde verboten. Andere Seiten betreiben inzwischen Selbstzensur und haben ihre schwulen Foren geschlossen. So heißt es bei fjtz.ful.cn: "Weil einige User unsere Regeln verletzt haben, haben wir uns jetzt entschlossen, unser Forum radikal aufzuräumen, um das Niveau zu heben und Vulgäres zu vermeiden". Die Site ist bereits zweimal in diesem Jahr vom Ministerium für öffentliche Sicherheit verwarnt und zeitweise abgeschaltet worden. (dk)



18 Kommentare

#1 holga-waldaAnonym
#2 SAMAnonym
  • 19.06.2006, 16:39h
  • Alles was nicht ins Kommunistische Denken der Pekinger Regierung passt, wird zensiert oder verboten. Langfristig wird auch eine der drei letzten großen kommunistischen Diktaturen fallen und wie in den anderen Staaten, haben Sie es selbst verursacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 holga-waldaAnonym
  • 19.06.2006, 18:06h
  • ist doch schön wenn´s noch china-kracher gibt.
    trotz tendenziell positiver entwicklung für schwule in der vr china, kann man dann nach kaffee und kuchen, bei einem kleinen "bumm"
    ein kleines anti-kommunistisches bäuerchen machen.

    aber im ernst, so wie´s aussieht geht es um die leidig bekannten 90 Grad beim schwanz. alles andere ist nach wie vor erreichbar. präventiv umbenannt haben sich
    studios mit abspritzbildern und modelsuche, chinesen sind da recht kreativ. die verknappung von pornopraphischem material führt zu schwarzmarkt angeboten. dort geht nach wie vor alles. die revierpolizei verdient.
    schwule milieus und märkte sind mittlerweile landesweit vorhanden.
    @) SAM
    was passt dir an der nachweisbar positiven entwicklung für schwule in china nicht ? möchtest du hier 100 millionen der
    1,4 mrd chinesen haben ?
    möchtest du eine weitere kapitalistische hyäne auf dem weltmarkt ?
    wieso ist dir die kontrollierte systemveränderung nicht recht ?
    wegen der 850 mrd-dollar-reserven chinas ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SAMAnonym
  • 19.06.2006, 19:33h
  • @holgaWalda: Ich weiß ja das du mit SW zusammen zum letzten Aufgebot des Stamokap- Flügel der PDS gehörtst. Aber deshalb wird aus China sicherlich nicht heute und auch nicht morgen ein Hort der Menschenrechte und Demokratie. Ich weiß dir gefällt das System, aber trotz deiner Lobpreisung bist du immernoch hier und nicht in Kuba oder China.
    Und die Wirstchaftsmacht Cina wird kirzfristig , also bald, den Markt beherrschen das ist klar- aber auch für die Chinesen sollte Reisefreiheit / Presse und Redefreiheit gelten. Und keien Sorge so toll finden uns die Chinesen nicht , daß sie sich hier ansiedeln wollten!

    Alos hör auf die Neiderschlagung jeden Demokratiesierungsversuch in China , als eine gemäßigte Reform anzupreisen. Wenn Menschen verurteilt werden, gehängt, mishandelt- hat das sicher nichts mit Demokratie zu tun. Und komm mir jetzt nicht mit den USA , da haste Recht auch das ist in weiten Teilen keine Demokratie- ebenso wie China nicht !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 holga-waldaAnonym
  • 19.06.2006, 20:09h
  • @) SAM
    Tja, knapp vorbei ist auch vorbei. immerhin,
    leicht die latte berührt, also jetzt nicht meine. war aber ein sauberer korrekter schuss, so für die öffentliche torwand gut gemeistert. wieso hast du das obere loch gewählt ? hast du probleme mit dem unteren ?
    SW ..? meinst du die allseits gut frisierte und um bürgerliche umgangsformen stets bemühte wiedergängerin rosa luxemburgs ? nicht mein fall. stamokap.
    nee zu kompliziert. wirtschaftspresse, das ist geil und das eine oder andere gute
    geschichtsbuch. flügel ? ja manchmal kiff ich, aber wirklich nicht oft.
    Ich gebe bei google china ein +menschenrechtsverletzung, +umweltverschmutzung und..und..und.
    das mach ich bei anderen ländern auch so.
    wie würde die psychologische abteilung der cia "bösländer" über bande anklicken ?
    was glaubst du ?
    ach, was ich noch mag sind "nachrichten"agenturen und zwar diametral, es sind halt nach-richten-agenturen. mit der wirtschaftspresse weiss man dann was nach gerichtet werden soll.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 19.06.2006, 20:23h
  • In den USA herrscht soweit ich weiß kein Pornomangel sondern da gibts die größte Pornoindustrie der Welt.
    Und zwar die Vielfalt voll anerkennend für die einzig wahren Schwanzliebhaber und diese komischen Anderen, die auf Zitat "Röckchen, Schwabbelkörper und piepsige Stimmen" abfahren *g*
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LinuxerAnonym
  • 20.06.2006, 06:31h
  • Ich sehe das Problem bei China im Allgemeinen woanders. Nur ist dies viel zu komplex, um es hier ausreichend darzustellen.

    @Sam: Komisch, In ganz Südamerika werden immer mehr Kommunisten gewält. Also, wirds wohl nicht so bald vorbei sein mit dem Kommunismus.

    Im Übrigen, die Russen haben den Kommunismus abgeschafft, um nun endlich wieder in einer Totalitären, Menschenverachtenden Diktatur zu leben???
  • Antworten » | Direktlink »
#8 manniAnonym
  • 20.06.2006, 09:55h
  • ...und Google arbeitet der chinesischen Regierung in die Hände und filtert unerwünschte Inhalte.
    Wie wär's denn mal mit einem Suchmaschinenboykott ???
  • Antworten » | Direktlink »
#9 madridEUAnonym
  • 20.06.2006, 10:44h
  • Wie gut, dass wir durch TV-Berichterstattung und illustrierte websites ein haarscharfes Bild bekommen, um unbeschwert über Verhältnisse zu schwadronieren, als läge China vor unserer Haustür.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 martinAnonym
  • 20.06.2006, 10:48h
  • @holga walda: ein land das seine bevölkerung als sklaven an so ziemlich jeden weltkonzern verscherbelt ernsthaft noch kommunistisch zu nennen halte ich für verwegen. aber die schwulen in china können endlich miteinander ungestört chatten und sich halbdicke dödel online anschaun (sofern sie nicht zur mehrheit der der ausgebeuteten arbeitsdronen gehören und solange sie überhaupt in den genuss eines internetanschlusses kommen) da wird ihnen aber die sonne ausm arsch scheinen vor lauter glück.
  • Antworten » | Direktlink »