Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5038

Aus dem hohen Norden: Durchtrainierte schwedische Kerle – mit dabei: "Sex-Gott" Freddie Ljungberg. Mit Galerie!

Von Jan Gebauer

Schweden gehört zu den potentiellen Gegnern Deutschlands im Achtelfinale. Die Mannschaft rund um Modell und Frauenschwarm Freddie Ljungberg sind hoch motiviert, obwohl bisher erst ein knapper Sieg (1:0 gegen Paraguay) und ein Unentschieden (0:0 gegen Trinidad und Tobago) für die Schweden bei der Weltmeisterschaft raus gesprungen ist. Können sie die Engländer bezwingen um Gruppenerster werden?

Der Sex-Gott der WM: Freddie Ljungberg

Frederik "Freddie" Ljungberg (29) hängt in einigen schwulen Haushalten als Poster an der Wand. Das Calvin-Klein-Modell hat nicht nur einen Killerblick, sondern auch einen absoluten Traumkörper, der so manchen Fan schlichtweg den Schlaf raubt. Für die Zeitschrift "Bunte" ist der athletische Schwede ohnehin der "Sex-Gott der WM". Immerhin wählten 10.000 User von "Bunte.T-Online" Ljungberg zum heißesten Fußballer der WM. Der "schöne Freddie", sieht aber nicht nur gut aus, sondern verhalf seinem Team mit dem bisher einzigen schwedischen Tor gegen Paraguay zum ersten Sieg. Damit hat der Mittelfeldprofi in seiner Heimat sicher wieder einiges an Boden gut gemacht: Ljungbergs Unterwäschebilder für "Calvin Klein" sorgten nämlich selbst im liberalen Stockholm für einen Skandal und mussten abgehängt werden. "Sexistisch!", schnaufte die Stadtverwaltung. Vor einem wichtigen Spiel möchte der Adonis übrigens in Ruhe gelassen werden. "Wenn ich vorher Sex hatte, verliere ich das Gefühl in meinen Füßen!" Meint er nun Sex mit Männern oder Frauen? In einem Interview mit dem Magazin "GQ" erklärte Ljungberg vor drei Jahren, dass es ihn nicht störe, wenn die Leute denken dass er schwul sei. Im Gegenteil, er fände es sogar total witzig. Er meinte allerdings weiter, dass er ganz klar heterosexuell sei. Schade!

Schnell, schneller, Christian Wilhelmsson

In einer Mannschaft, die mit Spitzenathleten gespickt ist, spricht die Aussage, dass Christian Wilhelmsson (26) seitens seiner Nationalteamkollegen als der schnellste Spieler angesehen wird, wahrlich Bände. "Er ist wahrscheinlich der laufstärkste Spieler in der Mannschaft", sagt der schwedische Nationalstürmer Niclas Alexandersson. Nationaltrainer Lars Lagerback sagt über Wilhelmsson: "Er ist einer der besten Angreifer und in Eins-gegen-Eins-Situationen zieht er nur selten den Kürzeren. Seine Technik ist nicht unbedingt typisch Schwedisch. Was ihn vor allem ausmacht, ist jedoch seine Schnelligkeit und sein Durchsetzungsvermögen. Ich glaube, dass er auf dem besten Weg ist, ein Weltklassespieler zu werden." Wilhelmsson spielte erstmals im Januar 2001 für Schweden. Doch erst in den Vorbereitungsspielen unmittelbar vor der UEFA EURO 2004™ konnte er sich in der Nationalelf etablieren, obwohl er in der Qualifikation kein einziges Mal aufgelaufen war. Mit glänzenden Auftritten gegen England und Portugal gewann er in seiner Heimat hohes Ansehen und einen Platz im 23-köpfigen EM-Aufgebot. Allerdings lebt Wilhelmsson nicht mehr in Schweden. Seit einigen Jahren spielt Wilhelmsson nämlich in der belgischen Liga für den Rekordmeister RSC Anderlecht.

Die große Hoffnung: Markus Rosenberg

Der 1982 geborene Rosenberg (nicht verwandt mit Marianne) gehört zu den jüngsten Spielern der schwedischen Mannschaft. Der Nachwuchsstürmer hat bislang erst achtmal für seine Heimat ein Länderspiel bestritten. Dabei konnte er allerdings schon drei Tore für sich verbuchen. Rosenberg ist bekannt für seine Kopfballstärke und sein kraftvolles Spiel. Doch der Stürmer ist auch mit dem Ball am Fuß gefährlich. Seine Karriere begann 2001 in Malmö, doch erst als er 2004 an Halmstad ausgeliehen wurde, zeigte er seine wahre Stärke. 14 Tore in 26 Spielen erregten die Aufmerksamkeit von Ajax Amsterdam. Die Rückkehr nach Malmö war nur von kurzer Dauer, der niederländische Spitzenklub zahlte im Juni 2005 5,3 Millionen Euro für Rosenbergs Dienste. Nach seiner Ankunft in Amsterdam setzte Rosenberg seine Erfolgsgeschichte fort. Er traf regelmäßig und gewann mit Ajax den niederländischen Pokal. Logisch, dass er für die schwedische Nationalmannschaft zu den hoffnungsvollsten Torjägern gehört.

Fußball-Weltmeisterschaft: Schweden gegen England, am 20. Juni, ab 21:00 Uhr, live in der ARD

20. Juni 2006



#1 HansAnonym
  • 21.06.2006, 08:10h
  • Freddie Ljungberg ist auf den Rasen schon nicht mehr zu überbieten mit seiner Arroganz.
    Im übrigen findet er es überhaupt nicht toll wenn die Schwulen ihn als "Neue" Ikone sehen. Was zumindest die Engländer so sehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 yanAnonym
  • 29.06.2006, 17:47h
  • naturlich alles hangt vom personlichen
    geschmak -aesthetik
    aber ich vestehe nicht voran liegt die
    schonheit oder geilheit dieser manner
    yan
  • Antworten » | Direktlink »