Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5053

West Hollywood (queer.de) - Die schwulste Stadt der Vereinigten Staaten will den Konsum von Haschisch und Marihuana nicht länger strafrechtlich verfolgen. Der Stadtrat von West Hollywood hat mit vier gegen null Stimmen bei einer Enthaltung eine Resolution beschlossen, die besagt, dass Polizeibeamte beim Konsum der leichten Droge ein Auge zudrücken sollen. Der Entschluss ist nicht bindend, da er mit dem Staats- und Bundesgesetz kollidieren würde. Der Besitz selbst kleiner Mengen kann in den USA zu einer Gefängnisstrafe führen. Stadtrat John Duran erwartet aber, dass der Sheriff die Resolution befolgen wird. Die Lokalpolitiker begründeten das Vorgehen mit der hohen Anzahl von HIV-positiven Patienten. Der Cannabis-Wirktstoff THC könne sanft die Nebenwirkungen der Aids-Medikamente lindern. "Marihuana-Konsum, also ein Joint oder zwei, ist einfach ein so unwichtiges Delikt, dass wir unsere Beamten nicht darauf ansetzen sollten", so Duran. Nach wie vor verfolgt werde aber der Konsum auf der Straße oder durch Minderjährige sowie der Handel. West Hollywood war die erste Stadt in den Vereinigten Staaten, in der eine Mehrheit des Stadtrates aus Schwulen und Lesben bestand. 1985 wurde sie auch die erste Stadt, die eine offizielle Eintragung homosexueller Partnerschaften ermöglichte und diese für kommunale Angestellte arbeitsrechtlich anerkannte. (dk)



14 Kommentare

#1 OlafAnonym
  • 22.06.2006, 00:10h
  • Eine gute Meldung aus den USA. Darüber sollte man hier bei uns in Europa auch mal nachdenken! Kiffen ist auch nicht anders als rauchen, nur gesünder.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stechpalmen-freundAnonym
  • 22.06.2006, 00:11h
  • auf nach west-hollywood!!!
    (wenn da mal nicht die grundstückspreise so hoch wären...)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 linuxerAnonym
  • 22.06.2006, 06:35h
  • Obwohl ich, da ich trocken bin, von drogen im allgemeinen nicht mehr sooooo viel halte, finde ich trotzdem, das es ein schritt in die richtige richtung ist.

    denn ganz ehrlich: ein teil der kriminalität geht zurück und der staat hat auch noch was davon; steuereinnahmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 VollkornmannAnonym
  • 22.06.2006, 11:18h
  • In einem Stadtrat, der aus genau vier Köpfen besteht, ist es nicht gar so schwer,eine schwul-lesbische Mehrheit zu haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 amAnonym
#6 holga-waldaAnonym
#7 PierreAnonym
  • 22.06.2006, 17:05h
  • Diese Droge als gesünder als Alkohol zu bezeichnen, ist genauso, als wenn man einen Unterschied macht, was wohl gesünder ist: Vom 10. Stock oder vom 5. Stock hinunter zu fallen.
    Eine Droge mehr, ist schon wieder eine Droge zuviel.
    Wenn man sie als Medizin einsetzen kann, warum nicht? Aber dann bitte bei entsprechender Indikation und auf Verordnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gerdAnonym
  • 22.06.2006, 20:34h
  • Ich finde es ziemlich daneben, dass hier ein solches Thema diskutiert wird...dann kann ich auch genausogut die Zeit, Handelsblatt oder taz lesen.

    Queer finde ich deswegen gut, da es als Zeitung "alles das bringt", was eine gute Zeitung in Themenbereichen bespricht, die in den Bereich "Homopolitik, Szene, Veranstaltungen, schwuler Witz, usw". von Interesse ist und mir gefällt queer.

    Weniger doll finde ich es, wenn hier auf queer.de jetzt über "Kiffen", "Atomausstieg" oder "Gentechnik" diskutiert wird, dann wird aus queer eine x-beliebige Tagesseite im Internet.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 joshAnonym
#10 JanAnonym
  • 24.06.2006, 23:26h
  • @Gerd
    Dieses "off-topic"-Gejammer taucht
    überall auf wo irgendwas diskutiert wird.
    Und ist irgendwie typisch deutsch und
    besonders in deutschen Foren
    anzutreffen. Ich glaube queer.de könnte
    hier einen Artikel schreiben, dass soeben
    ein Heilmittel gegen Krebs gefunden
    wurde uns das einzige was Euch hier
    dazu einfallen würde ist:
    1) Ist kein schwules Thema
    2) Rechtschreibfehler im Artikel
    3) Fehlende Quellangaben
    4) etc, etc, etc

    Seufz.
    PS: Also ich find gerade an queer.de so
    toll, dass die Themenauswahl hier nicht
    so engstirnig ab geht und wir hier "unter
    uns" mal über alles mögliche diskutieren
    können. Bitte weiter so!
  • Antworten » | Direktlink »