Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5086

Wer mehr leibliche große Brüder hat, wird eher schwul. Es liegt an biologischen Einflüssen, nicht an der Umwelt, fanden kanadische Forscher heraus.

Von Dennis Klein

Meist ist der ältere Bruder dafür verantwortlich, wenn die Lego-Steine mal wieder verschwunden sind oder das Badezimmer einfach nicht frei wird. Aber nicht nur das: Einer neuen kanadischen Studie zufolge erhöht die Anzahl der älteren Brüder die Wahrscheinlichkeit, selbst schwul zu werden. Besonders wichtig: Dieser Effekt tritt nur bei leiblichen Brüdern auf, bei denen die Mütter identisch sind. Bei adoptierten Brüdern oder leiblichen Schwestern erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Homosexualität nicht.

Herausgefunden hat das Anthony Bogaert von der Brock University in St. Catharines (Provinz Ontario). Der Psychologe hatte bereits vor einem Jahrzehnt nachgewiesen, dass die Anzahl von älteren Brüdern Auswirkungen auf die sexuelle Orientierung hat. Forscher haben daraufhin debattiert, ob die Gene für diese Abweichung verantwortlich sind - oder ob die andersartige Umwelt den kleinen Jungen "verschwult", beispielsweise weil er oft vom großen Bruder getriezt oder weil er immer von ihm beschützt wird. In seiner neuen Untersuchung wollte es Bogaert genau wissen: Dazu wertete er die Daten von 944 homo- und heterosexuellen Männern aus. Er untersuchte, wie viele Geschwister sie hatten, ob sie leiblich, angeheiratet oder adoptiert sind und wie lange sie zusammengelebt haben. Nach der Auswertung wusste er: Nur leibliche Brüder beeinflussten die sexuelle Orientierung - selbst dann, wenn sie nicht miteinander aufwachsen. Biologische Einflüsse sind also dafür verantwortlich, nicht das Umfeld, in dem das Kind aufwächst.

Bogaert vermutet, dass "vorgeburtliche Mechanismen" Homosexualität begünstigen, falls die genetischen Voraussetzungen gegeben sind. Welche Mechanismen das sind, darüber könne nur spekuliert werden. Forscher, die bei der Studie geholfen haben, mutmaßen in einem Kommentar, dass Antikörper gegen Einweiße dazu beitragen könnten. Denn es gibt bestimmten Antikörper, die nur bei männlichen Föten im Mutterleib vorkommen. Diese würden erst nach der Geburt des ersten Jungen in höherer Konzentration vorliegen - und somit bei der nächsten Schwangerschaft Einfluss auf das Gehirn des Fötus haben, so die Theorie.

Die kanadische Studie dürfte ein Schlag für die "Ex-Gay"-Bewegung sein, die gerade in den USA Zuläufe verzeichnet (queer.de berichtete). Die meist christlich motivierten Gruppen argumentieren, dass Homosexualität eine "Lifestyle Choice" ist. Jeder kann sich demnach aussuchen, ob er der Lust freien Lauf lässt und ein sündiges Leben führt oder ob er ein braver Familienvater wird. Letzteres wird angestrebt. Im Jahr 2000 wurde allerdings der Anführer der "Ex-Gay"-Bewegung in einer Schwulenbar gesichtet. Er wollte Sex. Immerhin kann er jetzt sagen, dass die sprichwörtlichen Gene schuld waren.

Die Studie ist am Montag im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht worden.

27. Juni 2006



27 Kommentare

#1 SaschaAnonym
  • 27.06.2006, 15:47h
  • @Redaktion:

    Was hat Homosexualität bitte mit "Schuld" zu tun? Wenn überhaupt, dann sind die Gene nicht "schuld" (so als handele es sich um eine negative Eigenschaft oder einen Defekt, der einer Ent-Schuldigung bedürfe), sondern sie sind die biologische Ursache.

    Es existieren übrigens genügend andere Studien, welche die genetische Prädisposition von Homosexualität belegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 besserwisserAnonym
  • 27.06.2006, 16:39h
  • wenn ich mich nicht irre, ist der Artikel in sich widersprüchlich: eine vorgeburtliche Disposition im Sinne einer Beeinflussung des Fötus im Mutterleib durch irgendwelche Antikörper o.ä., die sich im Zusammenhang mit vorangehenden Schwangerschaften gebildet haben, hat doch wohl nichts mit den Genen zu tun. Die genetische Ausstattung des Embryos wird ja schließlich im Moment der Befruchtung unabänderlich festgelegt und nicht dadurch beeinflusst, wie viele Kinder die Erzeuger vorher schon gezeugt bzw. ausgetragen haben...
    Wie auch immer: die Einsicht, dass Homosexualität so oder so nichts ist, was der Betrofffene sich ausgesucht hat oder beeinflussen kann, ist ein wichtiges Argument im Kampf um Anerkennung und Gleichberchtigung. Obwohl es schön wäre, wenn man die Frage nach dem Ursprung sexueller Neigungen gar nicht erst stellen müsste, damit diese von anderen Menschen akzeptiert werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 joshAnonym
  • 27.06.2006, 16:50h
  • @sascha:
    ich finde die überschrift schon richtig, sie gibt sicher nicht die meinung der redaktion wieder.
    leider leben wir auch nicht in einer vorurteilsfreien welt, ich finde daher, man sollte sorgfältig zwischen genetischer prädisposition (und mehr als ein indiz dafür stellt auch die vorliegende untersuchung nicht dar, das liegt einfach in der natur derartiger untersuchungen). ansonsten gibt man wieder rechten idioten argumente ala krankheit und vielleicht gibt es ja heilung (während der schwangerschaft das richtige mittel??). da kann ich in anlehnung an einen film nur sagen: "wir sind die heilung!"
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MateuszAnonym
  • 27.06.2006, 16:53h
  • Also ich bin der älteste bei mir in der Familie und trotzdem scwul...lol....

    Eines kann ich euch aber sagen...ich frag jetzt jeden Typen der mir gefällt wieviele ältere Brüder er hat. Bis jetzt erwischte ich nämlich nur heteros...dieser Trick kann uns ganz ganz gut helfen Jungz....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 NedinAnonym
  • 27.06.2006, 17:12h
  • Also ich bin zwar der jüngere von zweien, aber mein Bruder (7 Jahre älter) ist auch schwul ;-) Und das ist gut so!! :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DoggieNRWAnonym
  • 27.06.2006, 18:48h
  • Da war wohl wieder der Wunsch Vater des Gedanken oder um im Jargon des Pschychoprof zu bleiben "Mertons Self-fulfilling Prophecy"...
    Es ist immer wieder erstaunlich mit welcher Mühe auf dem amerikanischen Kontinent versucht wird eine genetische Prädisposition zu beweisen... immer im Hinterkopf "Es liegt in den Genen, also ist es vom Schöpfer gewollt"!
    Was die Sache diesmal so spaßig macht ist die Folgerung "Je mehr Brüder um so größer die Wahrscheinlichkeit auf ein Homosexuelles Kind", denn dies hieße ja für Deutschland bei durchschnittlich nicht einmal 1,5 Kindern ist die Bundesrepublik bald "Schwulenfrei".... wie absurd.
    Im Zweifel hätte ja auch mal ein Blick in die Zwillingsforschung geholfen.
    Es gibt eineiige Zwillinge bei denen beide Personen Homosexuell sind, genauso wie Paare bei denen einer Homo- und der andere Heterosexuell ist. Da aber beide Zwillinge einen identischen Satz Chromosomen besitzen kann es mit der Vererbung nicht weit her sein....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimAnonym
  • 27.06.2006, 19:48h
  • Die Statistik ist eine reguläre Wissenschaft, allerdings wird sie oft falsch angewendet oder falsch interpretiert.

    Ich kenne die Studie schon seit ein paar Wochen und muss sagen, dass es allenfalls eine Idee in diese Richtung geben kann, aber nichts bewiesen ist.

    Das ist wie der statistische Beweis, dass Kinder vom Storch gebracht werden - es gibt tatsächlich eine Korrelation zwischen dem Rückgang der Storchpopulation und dem Geburtenrückgang, aber nur weil da formal ein Zusammenhang belegt werden kann, werden Kinder dennoch nicht vom Storch gebracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RalfAnonym
  • 27.06.2006, 20:38h
  • Sie hören nicht auf, die Lumpen, die zwanghaft nach "Ursachen" suchen, um unsereinen irgendwann vielleicht doch einmal vermeiden zu können. Dumm ist nur - mein Mann und ich sind beide Einzelkinder...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SilverboyAnonym
  • 27.06.2006, 21:01h
  • Sorry, aber ich habe meine tiefen Zweifel an dieser Studie. Ich selbst bin der ältere Bruder von zweien, und ich bin schwul, mein jüngerer Bruder hetero. Außerdem haben die meisten Schwulen, die ich kenne, keinen älteren leiblichen Bruder. Daß Antikörper der Frau Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung des Fötus haben können, hört sich plausibel an, aber entweder passiert das auch schon beim ersten Kind, oder aber es gibt viele Ursachen dafür.

    Übrigens: die Welt wäre ärmer ohne Schwule, denn schließlich sind wir der soziale Kitt der Gesellschaft - ohne uns wären Heterokerle ziemlich unwissend, wie man auch einfühlsam mit Mitmenschen umgehen kann!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 funsurferAnonym
  • 27.06.2006, 22:30h
  • Bildung tut gut. Ich helfe euch jetzt mal nach. Also wenn wenn ihr die Ältesten seid und eure jüngeren Brüder nicht schwul sind, so bedeutet das nicht, dass das Ergebnis der Studie falsch ist. Ich bin auch der älteste. Die Studie besagt nur, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Sohn schwul mit Anzahl der älteren Brüder wächst. Wahrscheinlichkeit bedeutet nicht, dass etwas immer und auf jeden Fall so ist. Das bedeutet nur, dass wenn man alle ersten Brüder nimmt und die schwulen davon zählt, dann ist deren Anteil geringer als wenn man die zweiten Brüder zählt und den Anteil der Schwulen feststellt. Und auch wenn die wahrscheinlichkeit beim zweiten größer ist, so bedeutet dies keinen Automatismus. Eine Wahrscheinlichkeit von 4% ist größer als eine von 3%. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein Bruder Hetero ist, ist immer noch am größten. Die Studie macht übrigens keine Aussage darüber, wie die Wahrscheinlichkeit ist, wenn der ältere schon schwul ist. Also nicht aus einem Einzelfall schließen, dass eine Studie falsch ist, weil man nicht weiß, was eine Wahrscheinlichkeit ist!
  • Antworten » | Direktlink »