Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5170
  • 10. Juli 2006, noch kein Kommentar

Schlager-King G.G. Anderson ist noch rüstig. Seine neue CD heißt "Zeit zum Träumen".

Von Carsten Weidemann

"Zeit zum Träumen" ist das gefühlvollste und konzeptionell überzeugendste Album, das der Künstler seit vielen Jahren veröffentlicht hat. Nach Jahren des modernen Popschlagers geht er mit diesem Album neue, aufregende Wege, hin zu mehr Inspiration und Emotion. Diese klangliche und inhaltliche Wärme zieht sich wie ein roter Faden durch den Tonträger. Zusammen mit seinen bekannten Mitstreitern, den Produzenten Engelbert Simons und Ekki Stein, dem Arrangeur Christian Zierhofer sowie dem Meister des guten Tons im Koch Studio in Lienz, Josef Schönleitner, ist es ihm songschreiberisch wie auch von der Produktion her gelungen, einen wunderschönen Tonträger im Spannungsfeld verträumter Eleganz und fröhlicher Tanzbarkeit aufzunehmen.

G. G. Anderson alias Gerd Grabowski begann schon in den Siebzigern als Schlagzeuger von Michael Holm, erfolgreich Songs zu schreiben. Frühzeitig erkannte man auch sein Talent als Sänger und so begann er genau vor 25 Jahren seine Karriere als G. G. Anderson – ein Jubiläum, das es dieses Jahr zu feiern gilt. "Ja, ich kann mich noch gut daran erinnern, wie Michael (Holm) mich in den 70ern, als ich noch Schlagzeuger in seiner Band war, aufforderte, doch endlich mal selbst Titel zu schreiben. Er ist bis heute mein größter Mentor."

Temperamentvoll, sympathisch und dynamisch ist G. G. Anderson ein Aushängeschild für Erfolg im Schlagergeschäft und das, obwohl er zunächst einen "ordentlichen Beruf" erlernte und Elektriker wurde. Doch die Liebe zur Musik war stärker. Sein Erfolgsgeheimnis liegt sicher auch in seinen kompositorischen Möglichkeiten: So schreibt er seit vielen Jahren nicht nur Erfolgsongs für sich selbst, sondern komponiert Hits für viele andere bekannte Künstler wie Engelbert, Tony Christie, Brunner & Brunner, Roland Kaiser, Wolfgang Petry, Laura Branigan, Karel Gott, die Kastelruther Spatzen, um nur einige wenige zu nennen.

10. Juli 2006