Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5195

Wien (queer.de) - Justizministerin Karin Gastinger vom rechtsliberalen BZÖ konnte sich mit ihrer Forderung nach Gleichstellung von Homo-Paaren mit unverheirateten Hetero-Paaren in der Bundesregierung nicht durchsetzen. Der große Koalitionspartner Österreichische Volkspartei (ÖVP) lehnte eine geschlechtsneutrale Definition von Lebensgemeinschaften strikt ab, berichtet die Nachrichtenagentur APA. ÖVP-Justizsprecherin Maria Fekter argumentierte, dass dies zu juristischen Problemen beispielsweise im Unterhaltsrecht führen könnte. Jetzt habe sich die Koalition darauf geeinigt, Gastingers "Familienpaket" ohne Gleichstellung von schwul-lesbischen Paaren zu verabschieden. Gastinger hatte Anfang des Jahres bereits versucht, Eingetragene Partnerschaften nach deutschem Vorbild in der Alpenrepublik einzuführen, war aber an ihrer eigenen Fraktion gescheitert (queer.de berichtete). (dk)



#1 SvenAnonym
#2 PuempelAnonym
  • 13.07.2006, 20:12h
  • Dieser Kommentar bereichert uns alle ungemein und man erkennt doch das simple Denken einiger Bundesbürger - na dann weiter so!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 13.07.2006, 20:39h
  • ..und weiter geht´s mit trallala und hümpelpümpel:

    .....marktl am inn.....
    ...braunau am inn....

    meinst du so ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 manni2Anonym
  • 13.07.2006, 23:19h
  • Unser lieber Schwulenhasser Stoiber wohnt schliesslich im Nachbarstaat Bayern.....das schwabt dann ueber die gruene Grenz nach Oesterreich!!!
  • Antworten » | Direktlink »