Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5272

Wien (queer.de) - Der Österreichische Rundfunk hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, er zensiere in seinem Fernsehprogramm Sendungen mit Homo-Bezug. Die Grünen hatten zuvor den öffentlich-rechtlichen Sender scharf kritisiert, unter anderem weil er die hierzulande auf Pro Sieben gezeigte US-Lesbenserie "The L Word" zwar gekauft, aber nicht ausgestrahlt habe (queer.de berichtete). "Der Vorwurf der Grünen, der ORF würde 'The L Word' auf Grund der Thematik nicht einsetzen, entbehrt jeder Grundlage", erklärt ORF-Programmdirektor Reinhard Scolik. Denn "die redaktionelle Beurteilung zeigte, dass 'The L Word' wenig Spannung, Humor oder Innovation bringt. Klischees werden eher bestätigt denn widerlegt. Schlechte Quoten bestätigen diese Einschätzung. Auch TV-Kritiker konnte diese Serie nicht überzeugen." Der ORF beschäftige sich dagegen aber "in seinen eigenproduzierten Programmen intensiv mit Homosexualität", fährt Scolik fort. Er verweist auf die TV-Reihe "Brüder" und den ORF-Film "Zwei Frauen, ein Mann und ein Baby". Außerdem stelle Filmförderung der Rundfunkanstalt "bedeutende Geldmittel für die Herstellung von themenaffinen Dokumentarfilmen" zur Verfügung. (dk)



12 Kommentare

#1 SaschaWAnonym
  • 24.07.2006, 15:24h
  • Die Serie ist auch scheiße....

    Da gibt es eine Szenem in der die eine Galeristin sich mit einer Künstlerin unterhält, welche ihr erzählt, sie sei früher mal eine Lesbe gewesen.
    Der Kommentar der Galeristen-Lesbe: "Oh, wir nennen sowas eine Ex-Lesbe"

    Hallo? Das ist so unglaublich kreativ, witzig und wortgewandt, ich möchte mich am liebsten erschiessen lassen....Man beachte bitte die ganze subtile Ironie
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queenAnonym
  • 24.07.2006, 15:36h
  • @sascha
    natürlich ist das doof, aber logisch wenn die synchronisation so grottenschlecht ist! im original heisst es: "that's what we call a has-bian". alles klar? L-word ist geil!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimAnonym
  • 24.07.2006, 16:20h
  • Das Problem vieler ausländischer Serien ist einfach die miserable Synchronisierung.

    Früher, als es nur drei Programme gab, haben es nur wenige ausländische Serien ins deutsche Programm geschafft, aber mittlerweile wird ja fast alles eingekauft. Und da hat man einfach nicht mehr die Zeit und die Arbeitskraft, alles so gut zu synchronisieren, wie es eigentlich adäquat wäre.

    Im Zweifel gehen die Kapazitäten eher an Filme als an Serien und selbst da gibt es schlechte Synchronisierungen. (Teilweise gibt es bei den Synchron-Studios auch echte Stümper, die wortwörtlich übersetzen, weil sie gewisse Anspielungen auf historische, politische, etc. Hintergründe mangels Ausbildung auf diesen Gebieten nicht verstehen.

    Man kann nicht die Synchronisierung stiefmütterlich behandeln und dann erwarten, dass eine medienverwöhnte Gesellschaft dies nicht abstraft.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaWAnonym
  • 24.07.2006, 17:21h
  • Stimmt, im Original hat es wirklich was!
    Wirklich schade, dass das so auf der Strecke bleibt...

    wobei ich aber sagen muss, dass ich Queer as folk auf Deutsch wiederum viel beser finde, weil die Sprache nicht so sehr kastriert ist...prüde Amis
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaWAnonym
  • 24.07.2006, 17:21h
  • Stimmt, im Original hat es wirklich was!
    Wirklich schade, dass das so auf der Strecke bleibt...

    wobei ich aber sagen muss, dass ich Queer as folk auf Deutsch wiederum viel beser finde, weil die Sprache nicht so sehr kastriert ist...prüde Amis
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ScienceAnonym
  • 24.07.2006, 19:13h
  • Die Dialoge sind zwar im Original besser, die Serie im ganzen aber nicht ! Ich kann den ORF verstehen und Pro Sieben zeigt das doch nur als Kontrapunkt zu Queer as Folk.

    Die Synchronasitaionen sind meistens recht gut, man tut hier den Übersetzern Unrecht! Aber nicht jeden amerik. Slangbegriff kann man mal so eben übersetzen. Das ist nunmal so!

    Aber selbst dann würde die Serie nicht besser!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AndreasAnonym
  • 24.07.2006, 20:47h
  • Bei ProSieben haben sie wohl gedacht, dass sie mit ein paar Lesben im Abendprogramm super Einschaltquoten einfahren, den darauf ist ja wohl jeder Hetenmann scharf. So ähnlich sahen dann auch die Werbetrailer aus, mit der die Serie massiv promoted wurde. Aber Zielgruppe sind eben die Lesben selber und nicht Heteros, und darum sind die Einschaltquoten halt nicht so dolle.
    Queer As Folk wird dagegen von ProSieben eher schamvoll im Nachtprogramm versendet. Vielleicht auch besser so, sonst müssten wir da auch vom "Quotenflop" lesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Wir sind Deutschland:-)Anonym
  • 24.07.2006, 21:45h
  • @6: Was zu wiederlegen ist und falsch. Pro 7 ist sehr zufrieden, trotz des Nachtprogrammes.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DanielaAnonym
  • 24.07.2006, 22:57h
  • Ich kann den ORF voll verstehen!!!

    Ich habe mir die ersten 2 Folgen angeschaut und kam mir vor wie auf ner Tupper-Party.
    Ich hab mich da weder als Lesbe wiedergefunden, noch sonstwie amüsieren können. Mir ist die Zielgruppe der Serie ein Rätsel......
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JohnboyHUAnonym
  • 25.07.2006, 09:29h
  • Der ORF kann es sich zum Glück leisten, schlechte Sachen im Schrank zu lassen, Pro Sieben zeigt sie, auch wenn sie eher unteres Mittelmaß sind. Aber sooo überzeugt scheinen die Münchener Programm Macher selbst nicht zu sein, sonst würden sie die Serie ja nicht zu so später Stunde ausstrahlen.
  • Antworten » | Direktlink »