Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5287

Columbus (queer.de) - Der republikanische Kandidat für den Posten des Gouverneurs von Ohio hat Schwule mit Brandstiftern und Kleptomanen verglichen. In einem Interview sagte Ken Blackwell, der ehemalige Bürgermeister von Cincinnati: "Ich denke, Homosexualität beruht auf freier Entscheidung. Man kann es sich aussuchen, deswegen kann man es auch verändern. Ich glaube auch, dass Homosexualität eine Verstoß gegen Gottes Gesetz ist, gegen Gottes Wille", so der 58-Jährige. "Es bleibt uns überlassen, ob wir eine gute oder eine schlechte Entscheidung in unserer Lebensführung treffen. Es ist nur unsere Erwartungshaltung, dass das genetische Material eher jemandem zum Brandstifter oder zum Kleptomanen macht. Aber können sich diese Menschen ändern? Ja, natürlich." Die Homo-Gruppe "Equality Ohio" hat Blackwell für seine Äußerungen scharf kritisiert: "Wir rufen Blackwell auf, diese inakzeptablen Kommentare zurückzuziehen und sich dafür zu entschuldigen, Lesben, Schwule und Transsexuelle mit gemeinen Kriminellen zu vergleichen." Blackwell war 2004 einer der Initiatoren einer Verfassungsänderung, die Homo-Ehen in Ohio untersagte. Er tritt bei den Gouverneurswahlen im November gegen den Demokraten Ted Strickland an. Derzeit liegt Blackwell Umfragen zufolge klar hinter Strickland. (dk)



27 Kommentare

#1 manni2Anonym
  • 25.07.2006, 15:48h
  • Es sollte versuchen so schnell wie nur moeglich schwul zu werden....man kann sich ja veraendern....lachhaft...dieser Mann sollte zum Arzt gehen!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FlexiAnonym
  • 25.07.2006, 15:53h
  • "Ich glaube auch, dass Homosexualität eine Verstoß gegen Gottes Gesetz ist, gegen Gottes Wille"

    Und ich glaube, es ist ein Verstoß gegen Gottes Wille, seine Schöpfung zu kritisieren und sich selbst göttliches Verurteilen anzumaßen. Aber von jemandem, in dessen Äußerungen soviel Dummheit, Ungebildetheit und Arroganz durchdringt, wird wohl nie erkennen, wie dumm und gerade auch unchristlich seine Äußerungen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 25.07.2006, 16:06h
  • der weiss auch nicht mehr wo er herkommt. warum habe ich nur meine baumwollpantagen verkauft ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TorbenAnonym
  • 25.07.2006, 16:35h
  • Wenn er selbst Schwule hasst, finde ich das zwar schlimm genug, aber das ist dann halt persönliche Arroganz und Dummheit.

    Aber dann soll er nicht wie soviele Feiglinge Religion für seine faschistischen Ansichten als Entschuldigung nehmen.

    Ich bin genauso, wie Gotte mich haben wollte!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 markuskrefeld
  • 25.07.2006, 16:43h
  • Schade dass Gotteslästerung in den USA und Deutschland nicht Strafbar sind.

    Ansonsten säße Ken Blackwell auf der Anklagebank!
    Das was er >>gegen Gotteswille<< anführt und Homosexuelle als Kleptomane bezeichnet ist eine bösartige Gotteslästerung.

    Ich bin mir sicher dass jeder Homosexuelle in der Welt ein besser Christ als der amerikanische Präsident und dieser Ohio-Seppel zusammen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SvenAnonym
  • 25.07.2006, 16:50h
  • Warum ist der eigentlich schwarz?
    Die Hautfarbe ist doch nur eine Frage der Entscheidung! Und Gottes Wille kann es bestimmt nicht sein, das Negger gleichberechtigt sind. Weiß ist das Positiv!
    Er ist also freiwillig Teil der schwarzen Satansbrut, oder was?

    Tja, seine Argumentation hat echt was für sich ...
    Gibt's noch andere Beispiele?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WilliamAnonym
  • 25.07.2006, 17:45h
  • Unfortunately, with the Bush-led conservativism and homophobia in the USA, this sort of comment is acceptable and may actually be politically profitable for him, in spite of its obvious ignorance and arrogance. Ironically, the same sort of arguments, which defended racism as "God's Will", were used during the civil rights battles of the 50's and 60's.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
  • 25.07.2006, 18:01h
  • @ sven

    die nehmen für ihre sauereien in der letzten zeit bevorzugt schwarze. das ist gut für den proporz und falls es doch einen gott gibt, kann man sagen die waren´s. powell, rice, usw. außerdem gibt es einem ein heimeliges gefühl, wenn schwarze für die drecksarbeit zuständig sind, ja die gute alte zeit....

    www.unc.edu/news/pics/other/slavery.JPG
  • Antworten » | Direktlink »
#9 konskiAnonym
  • 25.07.2006, 18:15h
  • Seltsam, dass er sich gerade für diese Hautfarbe entschieden hat. Mit ein bisschen Konzentration ließe sich das sicher ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ScienceAnonym
  • 25.07.2006, 18:34h
  • Ja immer mehr " Farbige " um politisch korrekt zu sein, reden diesen Unsinn daher,.Sie scheinen vergessen zu haben, daß die Südstaatler ihnen mit soclhen Begründungen fast 200 Jahre lang die Sklaverei anheimeln lassen. aber wir wissen ja das Gedächtnis ist kurz, gestern noch ein Verfolgter und morgern der Verfolger! Was nur beweist, Gottes Schöpfung ist dumm oder er hat viel Spaß und lacht über uns!
  • Antworten » | Direktlink »