Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?5288

Stuttgart (queer.de) - Im Gegensatz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollte der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger kein Grußwort für den Stuttgarter CSD verfassen. Das gaben gestern die Veranstalter bekannt. Oettinger habe auf Anfragen nicht reagiert. Merkel schrieb dagegen: "Die Paraden zum Christopher Street Day erinnern an Intoleranz und Ablehnung, denen gleichgeschlechtliche Lebensformen auch heute noch in vielen Teilen der Welt begegnen. In Deutschland sollen sich die Menschen ohne Diskriminierung begegnen. Die Bundesregierung wendet sich daher gegen jede Form von Diskriminierung und wirbt für Toleranz." Auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) grüßt den CSD und vergleicht ihn in seinem Text mit Karneval, Weindorf oder Volksfest. Der OB weist aber auch auf die ernsten Wurzeln hin. Für die Landesregierung steuert Sozialministerin Monika Stolz (CDU) ein Grußwort bei. Im vergangenen Jahr war der damalige Sozialminister Andreas Renner (CDU) Schirmherr der Veranstaltung, was zu großen Unruhen in der Landes-Union und schließlich indirekt zu seinem Rücktritt führte (queer.de berichtete). Diesjährige Schirmherrin ist die ehemalige SPD-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (queer.de berichtete). (dk)



14 Kommentare

#1 Die Kanzlerin der HerzenAnonym
  • 25.07.2006, 15:06h
  • Ich liebe meine Homo-Kinder groß und klein,
    drum drück ich ihnen ein Grußwort rein.
    Ich will damit nur bescheiden sagen,
    feiert schön, ohne Euch zu plagen.

    Nach Bier, Wein, Prosecco und Eierlikör,
    schenkt mir noch eine Sekunde Gehör,
    damit Ihr wisst, und das ganz ohne Schmu,
    ihr könnt vertrauen der CDU!

    Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, Bussi, liebe Schwuletten und Lesbierinnen! Ich liebe Euch alle!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 holga-waldaAnonym
  • 25.07.2006, 15:15h
  • @ usw.

    klatsch, klatsch, klatsch

    ***hannelore kohl lebt !!!!!***
    heute:
    ...saufen IV - ich reiere euch die bude voll....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 25.07.2006, 15:30h
  • Auch an dieser Frage erkennt man die unterschiedliche Haltung in den Reihen der CDU...dort findet ein "verdeckter" Kampf innerhalb der eigenen Reihen statt.

    Auf der einen Seite stehen aufgeschlossenere Leute wie Frau Merkel, Herr Pofalla, Frau Granold oder Herr Pflüger oder halt Herr von Beust und auf der anderen Seite stehen Leute wie Herr Oettinger ("schade das dort Herr Renner vom katholischen Bischof in Stuttgart dermassen abgefertigt wurde") oder unsere CSU Altherren-Riege Stoiber und Geiss ("die aber gottseidank in einigen wenigen Jahren aus Altersgründen abtreten").

    Der Riss bei der Anerkennung der Rechte von homosexuellen Paaren verläuft 2006 in den Reihen der deutschen Konservativen...alles andere an Parteien hat mittlerweile kein Problem die noch ausstehenden Rechte von homosexuellen Paaren anzuerkennen. Es steht zu befürchten, das ein Herr Oettinger auch weiterhin im Bundesrat blockieren wird, was bei Herrn Stoiber als sicher gilt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FlexiAnonym
  • 25.07.2006, 15:49h
  • Dürfte doch niemanden verwundern: die CDU / CSU bleibt ein Haufen von Homohassern.

    Und zu Angie, der es nach ihrem Wahlergebnis natürlich auf jede Stimme ankommen muss um ihr Überleben in der Partei zu sichern:
    wenn die Bundesregierung sich "gegen jede Form von Diskriminierung" wendet und "für Toleranz wirbt", wieso diskriminiert die Regierung dann selbst Homosexuelle?!

    Sollten die nicht erstmal vor der eigenen Tür kehren und die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen? Denn dass wir nur eine Ehe 2. Klasse mit eingeschränkten Rechten und kryptischem Namen haben, ist eine der größten Diskriminierungen!

    Wenn es Angie ernst ist mit dem Abbau von Diskriminierung, dann soll sie erst mal selbst staatliche Diskriminierung abbauen und die Ehe öffnen. Aber das wird natürlich nicht geschehen, denn die Union ist und bleibt halt schwulenfeindlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 manni2Anonym
#6 TorbenAnonym
  • 25.07.2006, 16:32h
  • Wenn die Bundesregierung laut Frau Merkel Diskriminierung ablehnt, wieso diskriminiert die Regierung dann selbst, indem sie gleichgeschlechtlichen Paaren nicht die selben Rechte zugesteht wie gegengeschlechtlichen Paaren?

    Und zu Oettinger muss man nichts mehr sagen... CDU halt...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 markuskrefeld
  • 25.07.2006, 16:33h
  • Bei Herrn Oettinger wundert mich diese Haltung nicht! Er muss das Gesicht in der Anti-Homo-Liga vor Ministerpräsident Stoiber wahren.

    Gerade er und sein Dutzfreund Dieter Hundt sind Gründe für die einführung des verschärften und leider verwässerten AGG.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RalfAnonym
  • 25.07.2006, 21:03h
  • Nachdem Oettinger sich seines liberalen Sozialministers auf kirchlichen Befehl entledigt hat, kann er natürlich wieder offen seine Verachtung zeigen. Allerdings ist es pure Heuchelei, wenn Merkel sich von der Diskriminierung distanziert, die ihre Regierung und ihre Partei selbst aktiv treiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wolfgangAnonym
  • 26.07.2006, 08:12h
  • Ich möchte mir doch bitte verbeten haben von einem Mann wie Herrn Öttinger gegrüßt zu werden.
    Wer so renitent die gesellschaftlichen und finanzpolitischen Realitäten verweigert, hab ich nicht auch noch Lust mich belabern zu lassen.
    Im übrigen muss man sich doch etwas schämen, wenn man bedenkt, dass einige der neuen EU-Länder die vor wenigen Jahren noch eine Dikatur waren, weiter sind in den Homo-Rechten als wir.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 26.07.2006, 09:48h
  • @ wolfgang

    also irgenwie find ich, dass die homo-rechten hier auch schon ganz schön weit gekommen sind. können offen schwul leben, sich mit soft daher kommenden
    wirtschaftlichen thesen am öffentlichen diskurs beteiligen und so ihren beitrag zur erdrosslung wirtschaftlich schwacher schwuler leisten. vor jahrzehnten undenkbar.
  • Antworten » | Direktlink »